Backstage-Führung bei den Parklichtern: Teilnehmer bewundern aufwändige Logistik
Alligatoah reist mit 40-Tonner an

Bad Oeynhausen (WB). Von einem Wolkenbruch kurz vor Beginn des  Parklichter Open Airs am Freitag im Kurpark haben die Teilnehmer einer exklusiven Backstage-Führung der Stadtsparkasse nur wenig mitbekommen. Zu dieser Zeit waren sie mit Henrik Wächter von der Konzertagentur Vibra hinter der Bühne des Theaters im Park unterwegs.

Samstag, 06.08.2016, 06:00 Uhr aktualisiert: 06.08.2016, 08:28 Uhr
Einmalige Einblicke hinter die Kulissen des Parklichter Open Airs haben Nils Nolte (Stadtsparkasse Bad Oeynhausen, von rechts) und Henrik Wächter (Konzertagentur Vibra) den Teilnehmern einer exklusiven Backstage-Führung ermöglicht. Foto: Malte Samtenschnieder
Einmalige Einblicke hinter die Kulissen des Parklichter Open Airs haben Nils Nolte (Stadtsparkasse Bad Oeynhausen, von rechts) und Henrik Wächter (Konzertagentur Vibra) den Teilnehmern einer exklusiven Backstage-Führung ermöglicht. Foto: Malte Samtenschnieder

»Alle Stars sind bereits auf dem Veranstaltungsgelände.« Mit dieser Aussage hatte Henrik Wächter die Spannung der Teilnehmer der Backstage-Führung gleich zu Beginn noch einmal erhöht. Wer allerdings während des mehr als einstündigen Rundgangs durch das Umfeld der drei Bühnen vor der Wandelhalle, im Theater im Park und am Badehaus II auf ein Erinnerungsfoto mit Alligatoah, Namika, Seven und Co. gehofft hatte, wurde letztlich enttäuscht. Viel Wissenswertes erfuhren und erlebten die Teilnehmer trotzdem.

Parklichter Open Air 2016 im Kurpark Bad Oeynhausen

1/66
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke
  • Foto: Claus Brand und Frank Dominik Lemke

»Auf der Bühne an der Wandelhalle macht gerade die Band Franqee ihren Soundcheck«, sagte Henrik Wächter beim Betreten des Geländes. Der Zwischenstopp in Hörweite blieb recht kurz. »Ich glaube, wir gehen besser ins Theater. Dort könnt ihr euch hinsetzen, und ich muss nicht so schreien«, meinte der Experte. Im historischen Ambiente des Theaters richtete sich derweil die Band Fil Bo Riva für ihren Auftritt ein. Dazu gehörte nicht nur ein Soundcheck. Auch die Möglichkeiten der Lichtanlage lotete die Crew aus.

»In dieser tollen Atmosphäre wird heute als letztes die Sängerin Lucy Rose auftreten«, sagte Henrik Wächter. Er habe die Künstlerin vor ihrem Auftritt vom Flughafen abgeholt und sich auf der Fahrt sehr gut mit ihr unterhalten. »Lucy Rose ist bereits vor 100.000 Fans im Vorprogramm von Elton John auftreten«, meinte der Experte. In Deutschland sei sie dagegen noch weitgehend unbekannt. Henrik Wächter: »Das wird sich hoffentlich bald ändern.«

Ein 25-köpfiges Team setzt Alligatoah in Szene

Auch zu Alligatoah hielt der Experte einige Hintergrund-Infos für die Teilnehmer der Backstage-Führung bereit. »Sänger Lukas ist mit einem 25-köpfigen Team hier«, sagte Henrik Wächter. Ein Großteil der Crew werde benötigt, um Instrumente und Bühnenbild aus einem 40-Tonner, mit dem Alligatoah auf Tour sei, für die jeweiligen Auftritte vorzubereiten. »Ein ausgefallenes Requisit während der Show bei den Parklichtern ist sicherlich der Original-Korb eines Heißluftballons«, verriet Henrik Wächter dem Teilnehmern des exklusiven Rundgangs.

Vom Geschehen im Backstage-Bereich konnten sich die Gäste sowohl hinter der Bühne des Theaters im Park als auch hinter der Hauptbühne am Badehaus II ein Bild machen. »Jeder Musiker hat seine eigenen Instrumente dabei. Alligatoah nutzt auch immer sein eigenes Mischpult«, erläuterte Henrik Wächter. Um einen reibungslosen Ablauf der mehrstündigen Show mit 13 Bands auf drei Bühnen zu ermöglichen, seien etwa 350 Helfer im Einsatz. »Rund die Hälfte davon machen die Künstler mit ihren Crews aus.«

Auch davon konnten sich die Teilnehmer des Rundgangs hinter der Bühne des Theaters im Park überzeugen. Während die Band Fil Bo Riva ihre Instrumente testete, rannten Techniker geschäftig hin und her, um letzte Feineinstellungen vorzunehmen. Die Gäste nahmen es gelassen. Sie stärkten sich mit kühlen Getränken und gingen weiter hinter die Hauptbühne.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4208504?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F
Seehofer für «volle Härte» gegen Antisemitismus
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) bei einer Pressekonferenz.
Nachrichten-Ticker