Trotz weniger Gästen als im Jahr 2015: Staatsbad mit Parklichter-Verlauf zufrieden
Viele kommen erst zum Feuerwerk

Bad Oeynhausen  (WB). Mehr als 26.000 Menschen haben nach Schätzungen des Staatsbades am Wochenende das 60. Parklichter-Festival im Kurpark Bad Oeynhausen besucht. Damit ist Organisator Peter Adler unter dem Strich zufrieden – auch wenn die Rekordzahlen aus dem Vorjahr diesmal nicht erreicht wurden.

Sonntag, 07.08.2016, 19:24 Uhr aktualisiert: 07.08.2016, 19:33 Uhr
Das Höhenfeuerwerk der Firma Flash Art hat sich auch beim 60. Parklichter-Festival als Publikumsmagnet entpuppt. Foto: Malte Samtenschnieder
Das Höhenfeuerwerk der Firma Flash Art hat sich auch beim 60. Parklichter-Festival als Publikumsmagnet entpuppt. Foto: Malte Samtenschnieder

Sowohl beim Open-Air-Konzert mit Alligatoah, Namika, Seven und Co. am Freitag als auch beim Parklichter-Samstag mit umfangreichem Musik- und Unterhaltungsprogramm sowie abschließendem Höhenfeuerwerk verzeichnete das Staatsbad laut Peter Adler weniger Besucher als im Jahr 2015. »Das Open Air war diesmal leider nicht ausverkauft«, sagte der Staatsbad-Geschäftsführer im Gespräch mit dieser Zeitung. Wie berichtet, fanden am Freitag 4600 Musikfans den Weg in den Kurpark. 1600 weniger als im Vorjahr.

Parklichter-Samstag im Kurpark Bad Oeynhausen

1/57
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder

»Dafür gibt es sicherlich verschiedene Gründe«, sagte Peter Adler. Zum einen sei das Wetter sehr wechselhaft gewesen. Möglicherweise hätten Regenschauer kurz vor und zu Beginn des Open Airs Kurzentschlossene davon abgehalten, sich auf den Weg zum Konzert zu machen. Auch Sicherheitsaspekte hätten – etwa nach dem Anschlag am Rande eines Festival in Ansbach – sicherlich eine Rolle gespielt. Peter Adler: »Außerdem liegt das Parklichter-Wochenende diesmal mitten in den Ferien. Und mit Veranstaltungen wie dem ›Umsonst & Draußen‹-Festival in Veltheim gibt es eine starke Konkurrenz. «

Unmittelbare Konsequenzen für die Zukunft habe der Besucherrückgang nicht. »Wir hätten sicher gerne die Eintrittsgelder von 1000 Besuchern mehr eingenommen«, betonte der Staatsbad-Geschäftsführer. Bei der Aufstellung des Wirtschaftsplans gehörten aber Schwankungen bei den Besucherzahlen zu den Grundannahmen.

Um das Musik- und Unterhaltungsprogramm am Parklichter-Samstag zu erleben, kamen diesmal 11.500 Besucher in den Kurpark – immerhin 1500 weniger als im Vorjahr. Der Plan, die Gäste durch eine Aufwertung des Programms bereits zwischen 17 und 19 Uhr auf das Gelände zu locken, ging laut Peter Adler nur bedingt auf. Bei den ersten Auftritten des Comedian Markus Krebs sowie der Sänger Julian Adler und Jazzy Gudd sei die Zuschauerzahl sehr überschaubar gewesen. »Gegen 20 Uhr wurde es dann merklich voller im Kurpark«, sagte der Organisator. Lange Schlagen vor den Kassen habe es auch noch einmal kurz vor dem Feuerwerk gegeben. Peter Adler: »Mit dem großen Ansturm zu dieser Zeit hatten wir in dieser Form nicht gerechnet.«

Familien-Sonntag im Kurpark Bad Oeynhausen

1/12
  • Foto: Lydia Böhne
  • Foto: Lydia Böhne
  • Foto: Lydia Böhne
  • Foto: Lydia Böhne
  • Foto: Lydia Böhne
  • Foto: Lydia Böhne
  • Foto: Lydia Böhne
  • Foto: Lydia Böhne
  • Foto: Lydia Böhne
  • Foto: Lydia Böhne
  • Foto: Lydia Böhne
  • Foto: Lydia Böhne

Bei einigen Neuerungen gebe es Teilerfolge. »Die Idee, den Platz vor der Wandelhalle durch einen DJ zu beleben, ist erst nach dem Feuerwerk aufgegangen«, sagte der Staatsbad-Geschäftsführer. Während sich ein älteres Publikum bei den »Milestones of Rock« vor der Hauptbühne gesammelt habe, habe DJ Pete Cooper seinen Mix auf die Jüngeren – darunter viele Teenager – abgestimmt. Peter Adler: »Es ist schade, dass wir die Party um 1 Uhr beenden mussten. Das hätte sicherlich noch bis 2 oder 3 Uhr weitergehen können.«

Als problematisch hat sich nach Angaben des Staatsbad-Geschäftsführers ein weiterer Versuch zur Belebung des Rosengartens erwiesen. »Insbesondere die herüber schallende laute Musik von der Hauptbühne hat dafür gesorgt, dass die Akteure des Theaterjugendclubs sockit und der Berliner Shakespeare Company nur schwer zu verstehen waren. Für Theater war der Standort ungeeignet«, sagte Peter Adler.

Die Resonanz auf den Familien-Sonntag blieb auf dem Niveau der Vorjahre. Peter Adler: »Es sind immer etwa 10.000 Besucher da.«

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Montag, 8. August, im WESTFALEN-BLATT, Lokalausgabe Bad Oeynhausen/Löhne.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4212110?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F
Angriffe auf Großraum Jerusalem - Israel fliegt Gegenangriff
Laut einem Sprecher der israelischen Armee wurden Dutzende Raketen aus dem Gazastreifen abgefeuert.
Nachrichten-Ticker