Tier nördlich von Bad Oeynhausen fotografiert
Wolf in Ostwestfalen gesichtet

Bad Oeynhausen/Düsseldorf (dpa). In Nordrhein-Westfalen ist erstmals in diesem Jahr wieder ein wildlebender Wolf gesehen worden. Das Tier sei nördlich von Bad Oeynhausen fotografiert worden, teilte NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) am Dienstag auf Twitter mit.

Dienstag, 21.02.2017, 12:15 Uhr aktualisiert: 23.02.2017, 16:51 Uhr
Dieser Wolf wurde nördlich von Bad Oeynhausen fotografiert. Foto:
Dieser Wolf wurde nördlich von Bad Oeynhausen fotografiert. Foto: Marco Brentführer

Dass es sich tatsächlich um einen Wolf handelt, steht nach Angaben des Landesumweltamtes zweifelsfrei fest. »Die wichtigen Merkmale sind eindeutig«, sagte Lanuv-Sprecher Peter Schütz der Deutschen Presse-Agentur . Es handele sich wohl um ein durchziehendes Jungtier.

Der Bad Oeynhausener Marco Brentführer (45) hat das Tier am Montagmorgen im Stadtteil Bad Oexen fotografiert - aus seinem Auto heraus mit dem Handy. »Das war nur etwa 200 Meter von meinem Haus entfernt. Der Wolf ist locker vor sich hingetrabt«, berichtet der Außendienstmitarbeiter im Gespräch mit dem WESTFALEN-BLATT. Das Tier sei  aus Richtung des Naturschutzgebietes Wöhrener Siek im Norden Bad Oeynhausens über die Felder zum Wiehengebirge gelaufen.

Experten hatten erwartet, dass in den ersten Monaten des Jahres in Nordrhein-Westfalen junge Wölfe gesichtet werden. Die etwa ein Jahre alten Tiere verlassen dann ihr Rudel und gehen auf Wanderschaft. Rudel haben sich bislang noch nicht in NRW angesiedelt, wohl aber im benachbarten Niedersachsen.

In denn vergangenen Monaten waren immer wieder Wölfe in OWL gesichtet worden. So etwa in Rietberg.

Anfang des Monats hatte das NRW-Umweltministerium die »Förderrichtlinien Wolf« veröffentlicht. Damit soll unter anderem ein finanzieller Ausgleich im Falle von Schäden durch den Wolf geregelt werden. Die Rückkehr des Wolfes sei  eine Herausforderung.

Die Menschen müssten nach mehr als einem Jahrhundert Abwesenheit erst wieder lernen, mit dem Wolf zu leben. »Der Wolf genießt den höchstmöglichen Schutzstatus. Die Jagd auf Wölfe ist verboten«, betont Dr. Matthias Kaiser, Leiter der Arbeitsgruppe »Wolf in NRW«. 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4646163?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F
Paderborner Badeseen im Fokus
2500 Menschen befanden sich zum Zeitpunkt der Aufnahme am Sonntag auf dem 110.000 Quadratmeter großen Gelände. Berücksichtigt werden muss bei diesem Foto aber, dass das Objektiv „verdichtet“, die Menschen also optisch enger zusammenrückt. Foto: Hans Büttner
Nachrichten-Ticker