Mi., 05.09.2018

Lars Quester (32) gibt Band mit Episoden zur Stadtgeschichte heraus Oeyny wird zum Comic-Held

Lars Quester (32) ist in Bad Oeynhausen zur Schule gegangen. An diesem Samstag soll der Comic »Die geheime Chronik des Bades Oeynhausens« erscheinen. Die Kapitel widmen sich Episoden aus der Stadtgeschichte, wie dem Salzfund durch den Colon Sültemeyer

Lars Quester (32) ist in Bad Oeynhausen zur Schule gegangen. An diesem Samstag soll der Comic »Die geheime Chronik des Bades Oeynhausens« erscheinen. Die Kapitel widmen sich Episoden aus der Stadtgeschichte, wie dem Salzfund durch den Colon Sültemeyer

Von Eva-Lotta Dehne

Bad Oeynhausen (WB). »Ich wollte die Geschichte Bad Oeynhausens zusammenfassen und den Leuten näherbringen«, sagt Lars Quester. »Die geheime Chronik des Bades Oeynhausen«, ein von ihm gezeichneter Comic über die Geschichte der Kurstadt, wird in Kürze veröffentlicht.

Stadtgeschichte auf 260 Farbseiten

Auf 260 Farbseiten hat der 32-Jährige die Stadtgeschichte gezeichnet und illustriert. Die Idee zum Projekt entstand bereits in seiner Schulzeit am Immanuel-Kant Gymnasium. Damals hielt der gebürtige Bad Oeynhausener und Geschichtsinteressierte sich stundenlang im Stadtarchiv auf, um alles über die Kurstadt zu erfahren. Auch kleine Geschichten entstanden bereits. »Ich habe mir vorgestellt, wie Ereignisse damals wohl abgelaufen sind«, erklärt er. Aber diese Geschichten wurden nur den Freunden gezeigt. Nach dem Abi 2005 landeten die Zeichnungen in einer Schublade.

Stadtführer ermutigt ihn, Werk zu vervollständigen

Sieben Jahre später fielen ihm die Zeichnungen und Geschichten zufällig wieder in die Hände. Er zeigte sie Stadtführer Christian Barnbeck. Der ermutigte Lars Quester, den Comic zu vervollständigen und als Buch zu veröffentlichen. Quester hat über die Jahre erst sein Studium absolviert und dann in seinem Job gearbeitet. Den Comic konnte er deswegen immer nur zeitweise aufgreifen. Darum habe die Veröffentlichung auch etwas länger gedauert als geplant.

40 Geschichten

40 Einzelgeschichten hat der Kommunikationsdesigner, der heute in Aachen lebt, über Bad Oeynhausen entwickelt. Es werden bedeutende Ereignisse wie der Salzfund Sültemeyers behandelt. »Ich fand die Legendenbildung in Oeynhausen immer sehr präsent«, erklärt er. Deswegen habe er die historischen Daten genommen, sei aber freier mit ihnen umgegangen als die Historiker: »Das Prinzip ist in etwa wie bei Asterix und Obelix«.

Große Persönlichkeiten, die einen Bezug zu Bad Oeynhausen hatten, sind zum Beispiel mit Carl von Oeynhausen oder Friedrich Wilhelm IV. auch im Comic vertreten. Weitere Kapitel beziehen sich auf chronologische Abschnitte der Stadtgeschichte, wie die Zeit des Zweiten Weltkrieges oder die Entwicklung zur Kurstadt.

Jedes Kapitel unterscheidet sich optisch durch die Grundfarbgebung

Jedes Kapitel besteht aus drei bis fünf Seiten und unterscheidet sich optisch durch die Grundfarbgebung von anderen, um die Geschichten beim Blättern schneller zu finden. Durch die Geschichten führt »Oeyny das Oeyngeheuer«, eine Art Drache. »Ich wollte eine zeitlose Hauptfigur entwickeln, die diese Geschichten durchlebt«, berichtet er. Oeyny war bereits in früheren Zeichnungen des 32-Jährigen entstanden. Quester erklärte ihn dann zur Hauptfigur seines geplanten Buches. Mit Hygeia, Göttin der Gesundheit, hat er gleich zwei fiktive Hauptfiguren, die die Geschichte Bad Oeynhausens erleben. »Beide Fabelwesen können den Leser begleiten, ohne ausgetauscht werden zu müssen«, erklärt der Kommunikationsdesigner. Eine weitere Hauptfigur ist der Erzähler, ein Märchenonkel, der den Rahmen für die Kapitel setzt, jedoch keine aktive Figur ist.

Für alle Generationen

»Die geheime Chronik des Bades Oeynhausen« zielt vor allem auf die Gruppe der Kinder und Jugendlichen ab. Aber auch für Erwachsene soll das Buch interessant sein. »Ich habe auch diverse satirische Rundumschläge und Referenzen zur heutigen Zeit eingebaut«, erklärt Lars Quester. Vor allem möchte er mit seinem Comic den Zugang zur Geschichte Bad Oeynhausens erleichtern und das Interesse für ein »sonst eher dröges Thema wecken«.

Von Samstag an erhältlich

Inzwischen liegt Lars Quester die erste Auflage des Buches vor. Den Comic hat er selbst verlegt. Von diesem Samstag an wird das Buch in der Buchhandlung Fritz Scherer, Paul-Baehr-Straße 4, in Bad Oeynhausen erhältlich sein. Das Buch erscheint als Din-A5-Hardcover. Es umfasst 264, zumeist farbige Seiten, und wird nach Angaben des Autors etwa 20 Euro kosten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6027203?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F