Fr., 12.10.2018

Vorwurf: fahrlässige Tötung – Sechsjähriger ertrank im Hallenbad Bad Oeynhausen Sechsjähriger ertrunken: Schwimmkursleiter angeklagt

In diesem Hallenbad ertrank der Junge.

In diesem Hallenbad ertrank der Junge. Foto: A. Zander

Von Bernd Bexte

Bad Oeynhausen/Kalletal (WB). Nach dem Tod eines sechs Jahre alten Jungen aus Kalletal bei einem Schwimmkurs im Hallenbad von Bad Oeynhausen im Januar hat die Staatsanwaltschaft Bielefeld jetzt Anklage gegen den Leiter des Schwimmkurses erhoben. Der 25-Jährige soll sich wegen fahrlässiger Tötung vor dem Amtsgericht Bad Oeynhausen verantworten.

»Er hat seine Aufsichtspflicht verletzt«, begründet Oberstaatsanwalt Udo Vennewald die Anklage. Das Verfahren gegen einen weiteren Beschuldigten, den Schwimmmeister, sei wegen mangelnden Tatverdachts eingestellt worden.

Leblos am Beckenboden aufgefunden

Am Schwimmkurs im Bad Oeynhausener Ortsteil Rehme hatten am Samstag, 20. Januar, zwölf Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren teilgenommen. Der Sechsjährige aus dem Kalletal wurde vom Schwimmmeister leblos am Beckenboden entdeckt . Trotz umgehend eingeleiteter Sofortmaßnahmen konnte er nicht mehr gerettet werden. Auch ein Notarzt war verständigt worden. Der Junge starb im Klinikum in Minden. Todesursache war ein durch Sauerstoffmangel verursachter Hirnschaden (hypoxischer Hirnschaden). »Der Junge ist also ertrunken«, sagt Vennewald.

Der Schwimmkurs hatte in der Vorwoche begonnen. Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler war das 25-Meter-Becken durch ein Seil in einen Nichtschwimmer- und einem Schwimmerbereich eingeteilt. Begleitende Eltern befanden sich zum Zeitpunkt des Vorfalls in einem Vorraum zum Becken. Von dort aus kann man es durch eine Scheibe sehen. Die Eltern sollten sich nicht am Becken aufhalten, weil sie sonst die Aufmerksamkeit der Kinder auf sich ziehen würden. Eine Mutter bezeichnete damals die Atmosphäre der Kurse als »gut« und »freundlich«.

Schwimmlehrer war ausgebildet

Nach dem Unglück hatten die ­Eltern mit den anderen Kindern das Bad verlassen. Notfallseel­sorger kümmerten sich um die Angehörigen des verstorbenen Kindes und um den unter Schock stehenden Schwimmlehrer sowie den Schwimmmeister.

Der angeklagte Schwimmlehrer ist nach Angaben der Bielefelder Staatsanwaltschaft ausgebildeter Schwimmmeister. Das Amtsgericht Bad Oeynhausen muss nun über die Zulassung der Anklage entscheiden, ein möglicher Gerichtstermin steht noch nicht fest.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6116113?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F