Fr., 09.11.2018

Ulrich Sieh und Eckhardt Heine sind neue Bezirksbeamte der Polizei Immer ein Ohr für die Bürger

Ulrich Sieh (vorne von links) und Eckhardt Heine sind die beiden neuen Bezirksbeamten der Polizei in Bad Oeynhausen. Gestern haben Landrat Dr. Ralf Niermann (hinten von links), Polizeidirektor Detlef Stüven, Bad Oeynhausens Wachleiter Dirk Klöpper und Stefan Tödtmann (Beigeordneter für Bürgerdienste) die gebürtigen Bad Oeynhausener vorgestellt.

Ulrich Sieh (vorne von links) und Eckhardt Heine sind die beiden neuen Bezirksbeamten der Polizei in Bad Oeynhausen. Gestern haben Landrat Dr. Ralf Niermann (hinten von links), Polizeidirektor Detlef Stüven, Bad Oeynhausens Wachleiter Dirk Klöpper und Stefan Tödtmann (Beigeordneter für Bürgerdienste) die gebürtigen Bad Oeynhausener vorgestellt. Foto: Philipp Bülter

Von Philipp Bülter

Bad Oeynhausen (WB). Sie sind erfahren, kennen ihre Reviere bereits gut und stellen nun mit das Gesicht der Polizei dar: Eckhardt Heine (54) und Ulrich Sieh (56) sind die neuen Bezirksbeamten in Bad Oeynhausen.

Landrat Dr. Ralf Niermann, der Dienstvorgesetzter der Kreispolizei ist, Polizeidirektor Detlef Stüven, Bad Oeynhausens Wachleiter Dirk Klöpper und Stefan Tödtmann (Beigeordneter für Bürgerdienste) haben Sieh und Heine gestern offiziell vorgestellt. »Die Bezirksbeamten verkörpern für die Menschen in ihrem Bezirk die Polizei. Sie sind ein fester Bestandteil im Aufgabenfeld der Polizei im Mühlenkreis und unverzichtbar«, unterstrich Niermann die Bedeutung dieses Jobs.

Seit mehr als 38 Jahren verrichtet Ulrich Sieh seinen Dienst als Polizeibeamter, in den vergangenen Jahren in Bad Oeynhausen. Er ist als neuer Bezirksbeamter bereits seit Anfang September für die Innen- und Südstadt in der Kurstadt mit deren hier etwa 16.000 Einwohnern verantwortlich. Sieh ersetzt Rudolph Peithmann, der im vergangenen Mai nach 18 Jahren in dieser Funktion in Pension gegangen war. Der neue Bezirksbeamte wohnt in Löhne, stammt aber aus Bad Oeynhausen. »Ich kenne mich hier gut aus«, sagte Sieh. »Oft höre ich den Satz: Schön, dass man Sie hier sieht und mit Ihnen ins Gespräch kommt. Ich habe mehr Zeit als zuvor im Streifendienst und bin viel zu Fuß und im Auto unterwegs.«

Schwerpunkte

Ein Schwerpunkt der Arbeit Ulrich Siehs werden die neuralgischen Punkte der Innenstadt im Bereich ZOB und Bahnhof sein. »Wir kennen die Problematik dort und gehen diese an. Herr Sieh ist der Ansprechpartner der Bürger vor Ort«, sagte Wachleiter Dirk Klöpper, der wie berichtet selbst erst seit vier Monaten im Amt ist.

Er sei auch oft im Kurpark unterwegs, betonte Sieh. Zu seinen vordringlichen Aufgaben zähle die Verkehrssicherheitsarbeit in Kindergärten und Schulen, erläuterte der Polizist: »Wir wollen immer einen vertrauenswürdigen Eindruck vermitteln und beweisen, dass die Polizei etwas Positives ist.« Ferner sei es wichtig, Präsenz in Vereinen, Seniorenklubs und anderen Organisationen zu zeigen und s0 direkten Kontakt zur Bevölkerung zu suchen. Mit Wachleiter Klöpper erfolge zudem ein regelmäßiger Austausch.

Dirk Klöpper kennt Ulrich Sieh aus der gemeinsamen Zeit bei der Polizei in Bielefeld und auch Eckhardt Heine ist dem Bad Oeynhausener Wachleiter bereits aus der Ausbildung bekannt. »Die beiden kennen ihre Bezirke und die Abläufe in der Wache. Wir freuen uns, dass sie nun im Bezirksdienst arbeiten«, sagte Dirk Klöpper.

Neue Ziele

Neben Ralf Bohnenkamp, der für Eidinghausen, Dehme und Volmerdingsen zuständig ist, und Ulrich Sieh versieht künftig ebenso Eckhardt Heine seinen Dienst als Bezirksdienstbeamter. Der Dehmer ist neuer »Dorfsheriff« – kreisweit erfüllen 32 Polizeibeamte diesen Job – für Werste, Wulferdingsen und Bergkirchen. Er tritt in die Fußstapfen von Reiner Barg, der Ende August nach 22 Jahren in den Ruhestand eingetreten war. Heine, begeisterter Fahrradfahrer, blickt auf fast 27 Dienstjahre in der Kurstadt zurück. Er gilt als erfahrener Ansprechpartner für die etwa 12.000 Einwohner seines neuen eher ländlichen Bezirks.

Bereits von 2014 bis 2015 lernte Heine im Zuge einer Rotationsstelle die Arbeit als Bezirksbeamter, die Gespräche an Schulen, Kindergärten und über den Gartenzaun kennen. »Nach dem Wach- und Wechseldienst wollte ich unbedingt etwas Neues machen. Der Job gefällt mir wirklich gut«, sagte Heine. Polizeidirektor Detlef Stüven zeigte sich überzeugt davon, »dass wir die richtigen Leute für diesen Job ausgesucht haben«. Stüven: »Die Bürger sollen unsere beiden Kollegen als einen von ihnen schätzen lernen.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6176239?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F