Mi., 09.01.2019

Benjamin Mattern (31) betreibt Tonstudio in Bad Oeynhausen-Wulferdingsen »Stereostube«: Rap und mehr

Benjamin Mattern betreibt sein Tonstudio »Stereostube« in Wulferdingsen. Auch für zahlreiche lokale Musiker hat er bereits deren Songs produziert Im Hauptberuf arbeitet der 31-Jährige als Heilerziehungspfleger.

Benjamin Mattern betreibt sein Tonstudio »Stereostube« in Wulferdingsen. Auch für zahlreiche lokale Musiker hat er bereits deren Songs produziert Im Hauptberuf arbeitet der 31-Jährige als Heilerziehungspfleger. Foto: Freya Schlottmann

Von Freya Schlottmann

Bad Oeynhausen (WB). Ein Mikrofon in einer schallabsorbierenden Aufnahmebox, Lautsprecher, Kopfhörer und ein Computer mit diversen Programmen: Was jedes größere Tonstudio für seine Arbeit braucht, hat auch Benjamin Mattern im Programm. Seit 2014 betreibt er in Wulferdingsen die »Stereostube« und produziert eigenständig Musik.

»Als ich 2003 angefangen habe, selber Musik zu machen, hatte ich auf das Abmischen eigentlich keine Lust«, erzählt Benjamin Mattern. Weil er für den Feinschliff seiner Lieder – in der Fachsprache das Abmischen beziehungsweise Mixen und Mastern – aber nicht ständig anderen Menschen auf die Nerven gehen wollte, hat er sich 2005 kurzerhand ein Mikrofon gekauft und sich im Internet und in Fachzeitschriften schlau gemacht, wie man Musik produziert. »Zuerst hatte ich keine Ambitionen, das irgendwie professioneller zumachen. Dann haben mich die technischen Aspekte doch mehr und mehr interessiert«, sagt er.

Künstler aus ganz Deutschland

Irgendwann sei die Produktion zum Hauptthema seines Musikinteresses geworden. Mikrofone und Computerprogramme seien dazu gekommen. »Ich habe mir dann gezielt auch eine größere Wohnung gesucht, um ein eigenes Heimstudio einrichten zu können«, erzählt der 31-Jährige. Im Hauptberuf arbeitet er als Heilerziehungshelfer. In Wulferdingsen konnte er sich den Traum verwirklichen. Ein separater Raum seiner Drei-Zimmer-Wohnung ist mit allerlei Technik, Schallschutzmatten und einer Aufnahmebox ausgestattet und ermöglicht von der Aufnahme bis zur endgültigen Fertigstellung eines Liedes alle Arbeitsschritte. Auf Wunsch stellt er auch die Melodie, auch »Beats« genannt, selber her.

Für lokale Musiker wie Johnny Talker aus Minden, Mister F. aus Bad Oeynhausen oder Martin Meiwes aus Löhne hat er bereits zahlreiche Lieder produziert. Aber auch aus anderen Teilen Deutschlands kommen Künstler, wie zum Beispiel das Duo »Schattenakustik« aus Oldenburg, nach Wulferdingsen, um hier ihre Songs zu bearbeiten.

Alle gemein haben sie, dass sie vorwiegend Rap-Musik machen. Ob auf Deutsch, Englisch, Portugiesisch, Arabisch oder auch mal eine andere Musikrichtung ist dem Studiobesitzer dabei egal. »Ich lehne es nur grundsätzlich ab, gewaltverherrlichende Texte zu verarbeiten«, sagt Mattern.

Hobby bietet viele Freiheiten

Bislang nimmt er kein Geld für sein Studio und seine Arbeit. »Ich kenne viele, die Musik machen aber keine Ausrüstung für die Aufnahme und das Abmischen haben. Oder Menschen, die nur für besondere Anlässe mal ein Lied aufnehmen wollen. In erster Linie will ich diesen Leuten mit meinem Studio helfen«, sagt er. Nicht nur seine soziale Ader, sondern auch die Tatsache, dass er früher selbst in dieser Situation war und Unterstützung erhalten habe, seien der Grund dafür, Hilfe auch weiterzugeben. »Der Pianist des Mindener Rappers Curse hat mir damals viele Tipps für eine Ausrüstung gegeben und mich unterstützt«, berichtet Mattern.

Ein weiterer Grund, warum er sich hauptberuflich bewusst nicht auf die Musikproduktion gestürzt habe, sei, dass das Hobby mit der Musik Freiheiten biete, die er im professionellen Berufsleben möglicherweise einschränken müsste. »Musik ist ein Ventil, Dinge zu verarbeiten. Es gibt kein Richtig oder Falsch, man muss sich nicht anpassen und ist sein eigener Herr. Die Musik ist deshalb so, wie ich sie jetzt ausübe, meine kleine Welt, in der ich mich nicht anpassen muss«, sagt der 31-Jährige.

Etwa 70 Songs hat er bislang produziert. Ob weiter folgende Lieder irgendwann mal professionell und gegen Bezahlung hergestellt werden, will er sich vorerst offen lassen. Kostproben und Kontaktinfos von Benjamin Mattern alias mc bené gibt es im Internet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6306958?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F