Do., 14.02.2019

Immobilien-Eigentümer: Wechsel in der Gesellschafter-Struktur Werre-Park stellt sich neu auf

Bereits im Sommer hat es einen Wechsel in der Gesellschafter-Struktur der Immobilien-Eigentümer des Werre-Parks gegeben. Die Mehrheit hält nun der Fonds »Werre Einkaufspark GmbH«, der die Interessen der Investoren vertritt.

Bereits im Sommer hat es einen Wechsel in der Gesellschafter-Struktur der Immobilien-Eigentümer des Werre-Parks gegeben. Die Mehrheit hält nun der Fonds »Werre Einkaufspark GmbH«, der die Interessen der Investoren vertritt. Foto: Rajkumar Mukherjee

Von Rajkumar Mukherjee

Bad Oeynhausen (WB). Veränderungen hat es in der Gesellschafterstruktur der Werre-Park-Immobilie gegeben. Die Interessen der Eigentümer sind nicht mehr in dem Fonds »Dr. Karl Bartel KG« (Köln) gebündelt. Seit einigen Monaten vertritt die »Werre Einkaufspark GmbH« die Investoren.

Die Geschäftsführung liegt bei der »SD Komplementär GmbH«, ein Unternehmen der Asuco-Gruppe (Oberhaching/Bayern). Sie verfügt nun über die Mehrheit der Anteile. Bereits im vergangenen Sommer sei der Wechsel vollzogen worden, teilt Dr. Karl Bartel auf Anfrage des WESTFALEN-BLATTS mit. »Es gab das Interesse eines Investors, die Mehrheit der Anteile zu übernehmen«, sagt Karl Bartel.

Seit der Eröffnung des Werre-Parks 1998 war die »Dr. Karl Bartel KG« 20 Jahre lang Eigentümerin der Immobilie. Dem Vernehmen nach habe es zeitweise auch Überlegungen für den Verkauf des Werre-Parks an einen ausländischen Investor gegeben.

Umbenennung in »Werre Einkaufspark GmbH«

Ein Verkauf liegt nun aber nicht vor, erklärt Dietmar Schloz (59). Er ist

Dietmar Schloz Foto: ulian Mezger/asuco Fonds GmbH

geschäftsführender Gesellschafter der »Asuco Fonds GmbH« und Geschäftsführer der »SD Komplementär GmbH«. Aufgrund des Wechsels bei den Mehrheitsanteilen gab es eine Umfirmierung, also eine Umbenennung, von »Dr. Karl Bartel KG« in »Werre Einkaufspark GmbH«. »Es handelt sich nach wie vor um einen geschlossenen Immobilien-Fonds«, sagt Dietmar Schloz. Dieser sei bisher als Kommanditgesellschaft (KG) geführt worden. Bislang war Karl Bartel über die »Dr. Karl Bartel KG« mit Anteilsmehrheit sogenannter Komplementär und vollhaftender Gesellschafter. Diese Funktion ist nun auf die »SD Komplementär GmbH« übergegangen. Die Interessen mehrerer Dutzend Investoren und Altgesellschafter sind in dem Fonds gebündelt.

Die Asuco-Gruppe ist mit ihren Gesellschaften in den Bereichen Zweitmarkt für geschlossene Immobilienfonds und dazugehörige Dienstleistungen tätig. »Unsere Aufgabe als Asuco ist es, Kapitalmarktangebote für Investoren zu machen«, sagt Dietmar Schloz.

Betreiber des Werre-Parks ist weiterhin die ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG (Hamburg). Die Gesellschaft gehört über die Cura Vermögensverwaltung zur Holding-Gesellschaft der Familie Otto (Hamburg/Otto-Versand, Hermes). »Diese Zusammenarbeit wird fortgeführt«, sagt Dietmar Schloz.

Edeka macht auf 2000 Quadratmetern weiter

Auch er hat die Veränderungen in und am Werre-Park genau im Blick. »Im Fokus steht derzeit die Verkleinerung der Edeka-Fläche«, sagt er. 11.500 Quadratmeter habe die gesamte Edeka-Mietfläche bislang betragen. Auf 2000 Qua­dratmeter werde Edeka weitermachen. Der Markt ist während des Umbaus weiter geöffnet. »Mit dem Abschluss der Arbeiten rechnen wir noch vor Ostern«, sagt Dietmar Schloz. Wie berichtet, wird die nun frei werdende Fläche auf vier bis fünf weitere Mietflächen aufgeteilt. Diese neuen Mieter sollen dann im vierten Quartal einziehen. Eine Neueröffnung nennt Dietmar Schloz vorab: »TK Maxx startet im Herbst.«

Eine Chance biete der Umbau auch mit dem neuen Seiten-Eingang, der Kunden den Zugang zum Edeka-Markt erleichtern soll. Und auch zusätzliche Parkplätze wird es geben. »Diese soll so erschlossen werden, dass es eine Anbindung zur nun deutlich ruhigeren Mindener Straße gibt«, sagt Dietmar Schloz.

Durch den neuen Eingang entsteht eine weitere, sogenannte Seiten-Mall, eine Verbindung zur Haupt-Mall. Hell und modern soll sie werden. »Dazu haben wir einen Einzelhandelsexperten beauftragt, der uns bei den Themen Klima und Beleuchtung unterstützt«, sagt Dietmar Schloz. Bei den Arbeiten gebe es zudem eine enge Abstimmung mit der Stadt.

Den Werre-Park sieht Dietmar Schloz auch nach 20 Jahren gut aufgestellt: »Die Konkurrenz durch den Online-Handel ist zwar stärker geworden. Das Einkaufszentrum ist aber gerade mit den Themen Food und Entertainment gut aufgestellt. Das sorgt für Attraktivität. Ideal ist auch die Nähe zum Kino und Spielcasino.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6389290?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F