Sa., 16.03.2019

Neue Erlebnis-Stadtführung durch das Bad Oeynhausen der 1920er Jahre Auf Walther und Mollys Spuren

Bei einer Erlebnis-Stadtführung mit René Haeseler (links), Mareike Greb und Thomas Streipert können die Teilnehmer in das Bad Oeynhausen der 1920er Jahre eintauchen.

Bei einer Erlebnis-Stadtführung mit René Haeseler (links), Mareike Greb und Thomas Streipert können die Teilnehmer in das Bad Oeynhausen der 1920er Jahre eintauchen. Foto: Malte Samtenschnieder

Von Malte Samtenschnieder

Bad Oeynhausen (WB). Unter dem Titel »Walther & Molly – die Monroes, das Bad und der Vulkan« können Interessierte an einer neuen Erlebnis-Stadtführung durch das Bad Oeynhausen der 1920er Jahre teilnehmen. Die Premiere beginnt am Samstag, 30. März, um 15 Uhr an der Wandelhalle.

»Dieses tolle kulturelle Angebot ist ein weiteres Projekt im Themenjahr ›Parole Hozo – die goldenen zwanziger Jahre in Bad Oeynhausen‹«, sagte Staatsbad-Geschäftsführer Peter Adler am Freitag bei einem Pressegespräch. Die einzigartige Stadtführung nehme das Leben der Varieté-Künstler Walther und Molly Monroe in den Blick.

»Ein erstes Storyboard hat Christian Barnbeck Mitte 2018 erstellt«, sagte Peter Adler. Der Historiker habe Orte aus dem Leben der Monroes zusammengestellt und deren jeweilige Bedeutung für das Künstlerpaar recherchiert. Der Staatsbad-Geschäftsführer: »Mit diesem Fundament bin ich zu Thomas Streipert gegangen.«

Projektidee begeistert

»Ich war begeistert, als mir Peter Adler die Projektidee vorgetragen hat«, sagte Thomas Streipert. Aus dem Storyboard habe er ein komplettes Stück für ein Stationentheater geschrieben. Als Bindeglied zwischen den sechs Originalschauplätzen, an denen verschiedene Szenen aus dem Leben von Walther & Molly lebendig werden, dient der Wissenschaftler Oskar O’Brian. Er wird verkörpert von René Haeseler.

»Mit Hilfe einer Zeitmaschine gelingt es Oskar O’Brian, Szenen aus den 1920er Jahren in das Hier und Jetzt zu projizieren«, sagte René Haeseler mit einem Augenzwinkern. Als Molly Monroe steht Thomas Streipert, der selbst Walther Monroe verkörpert, die Tänzerin und Choreografin Mareike Greb zur Seite.

»Ich finde, die Erlebnis-Stadtführung ist ein spannendes Projekt«, sagte Mareike Greb. Zunächst sei Thomas Streipert nur mit der Bitte auf sie zugekommen, einige choreografische Elemente dafür zu entwickeln. Die Tänzerin: »Als ich genauer herausgefunden habe, worum es geht, stand für mich aber fest, dass ich die Rolle der Molly übernehmen und die Choreografien mit Thomas Streipert selbst tanzen möchte.«

Kurzweiliger Rundgang

Eineinhalb bis zwei Stunden soll der Rundgang, der nicht nur Ziele im Kurpark, sondern auch in der Innenstadt und am Westkorso umfasst, aller Voraussicht nach dauern. Für Kurzweil ist gesorgt. »Es gibt viele lustige Elemente, aber auch besinnliche Momente. Zudem ist die Erlebnis-Stadtführung sehr informativ, aber nicht belehrend«, sagte Mareike Greb.

Dabei nimmt die Erlebnis-Stadtführung nicht allein das zehnjährige Wirken der Monroes von 1920 bis 1930 in Bad Oeynhausen in den Blick. Vielmehr dient der Lebensweg des Paares – von den großen Erfolgen zu Beginn bis zum bitteren Ende im Strudel des heraufziehenden Nationalsozialismus – als Anknüpfungspunkt zur Vermittlung lokaler und nationaler Ereignisse während der Weimarer Republik.

Thomas Streipert: »Für Walther hatte seine jüdische Herkunft eigentlich keine große Bedeutung. Sein deutsches Nationalgefühl war stärker. Umso schmerzlicher war es für ihn, seine Heimat verlassen zu müssen.«

Fortsetzung geplant

Peter Adler hofft, dass die neue Erlebnis-Stadtführung über die Premiere am Samstag, 30. März, und einen zweiten Termin am Sonntag, 5. Mai, jeweils um 15 Uhr an der Wandelhalle, hinaus fortgesetzt werden kann. »Weitere Termine im Juli und August sind in Vorbereitung«, sagte der Staatsbad-Geschäftsführer. Zudem solle die neue Stadtführung gezielt Gruppen, die nach Bad Oeynhausen kommen, angeboten werden. Die Teilnehmerzahl sei allerdings auf 25 Personen begrenzt.

Tickets für die beiden ersten Termine sind derzeit noch verfügbar. Sie können für acht Euro in der Tourist-Info im Haus des Gastes erworben werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6473875?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F