Di., 16.07.2019

Familie Bastos feiert 25 Jahre »La Piccola« – jüngere Generation in den Startlöchern Mit ihr kam das Pizza-Taxi nach Löhne

Inhaberin Matilde Bastos (von links) und ihre Neffen André Bastos und Michael Nunes freuen sich, dass es »La Piccola« seit 25 Jahren in Löhne gibt. Um dies zu feiern, halten sie für ihre Kunden bis zum 7. August Jubiläumsangebote vor.

Inhaberin Matilde Bastos (von links) und ihre Neffen André Bastos und Michael Nunes freuen sich, dass es »La Piccola« seit 25 Jahren in Löhne gibt. Um dies zu feiern, halten sie für ihre Kunden bis zum 7. August Jubiläumsangebote vor. Foto: Sonja Gruhn

Von Sonja Gruhn

Löhne-Obernbeck (WB). Er war in den 1990er Jahren in dieser Region wohl ein Novum: der Pizzabringdienst. Inzwischen gehört er zum Alltag dazu. Wer Lust auf Pizza oder Pasta hat, aber nicht selbst kochen möchte, der kann diesbezüglich in Löhne seit mittlerweile 25 Jahren auf »La Piccola« setzen.

»Was den Pizzabringdienst angeht, sind wir in den 1990er Jahren die Vorreiter in Bad Oeynhausen und der näheren Umgebung gewesen«, meint Matilde Bastos (59), Inhaberin der Pizzeria an der Ellerbuscher Straße 88 in Obernbeck.

Ihr Vater war in den 1960er Jahren aus Portugal nach Deutschland gekommen und hatte seine Familie – seine Frau, die sechs Kinder und die Oma – 1972 nachgeholt. Damals war Matilde Bastos zwölf Jahre alt. Eigentlich hatte sie eine Lehre als Goldschmiedin angestrebt, aber ihr Vater meinte, dass sie Geld verdienen müsste. »So habe ich als 18-Jährige in Minden in der Kantine der Kaserne gearbeitet«, erzählt sie.

Amerikanische Filme liefern Idee

»Mein Bruder Helder hatte in amerikanischen Filmen gesehen, dass es dort solche Bringdienste gab und sich gefragt, warum es die hier nicht gibt.« Damit war quasi der Grundstein gelegt. Der Familienbetrieb »La Piccola« entstand. »Das erste Lokal wurde vor 27 Jahren in der Bad Oeynhausener Südstadt an der Niederbecksener Straße von meinem Bruder Helder Bastos (58) eröffnet«, sagt die gebürtige Portugiesin. Sie selbst und ihre vier weiteren Geschwister waren zunächst alle in diesem ersten Familienunternehmen ihres Bruders tätig.

Zwei Jahre später, also 1994, eröffnete ihr jüngster Bruder Armando an der Friedrichstraße in Löhne die zweite Pizzeria »La Piccola«. 1999 folgte eine weitere, ebenfalls mit Bringdienst, in Bünde an der Wasserbreite, die von Matilde Bastos geführt wurde. Das Lokal zog dann an den Marktplatz um und ist inzwischen vermietet.

Auch in Hüllhorst gab es von 2003 an »La Piccola«. »Sie gehörte meinem Bruder Natalino. Er ist dann aber nach drei oder vier Jahren in die Schweiz gegangen und hat die Pizzeria verkauft«, erzählt Matilde Bastos.

Restaurant bietet viel Platz

Dann kam der Schicksalsschlag. »Mein Bruder Armando kam am 13. Dezember 2008 bei einem Unfall ums Leben. Die Familie beschloss, dass ich das Geschäft in Löhne weiterführen sollte. Am 22. März 2009 eröffnete ich eine Pizzeria an der Oeynhausener Straße. Etwa eineinhalb Jahre später zog ich damit an die Ellerbuscher Straße 88 in das ehemalige Restaurant ›Kujat‹ um, das schon seit Jahren geschlossen war«, erzählt die 59-Jährige.

Der Zustand des Gebäudes sei damals sehr marode gewesen, es musste vom Keller bis zum Dach renoviert werden. Verliebt hatte sie sich jedoch in den kleinen Saal, der ringsherum eine wunderschöne Empore hat. »Dafür habe ich auch eine Konzession, ihn aber bislang nicht genutzt.«

Dafür aber hat sie seitdem auch ein Restaurant, das für bis zu 70 Personen Platz bietet. »Viele wissen gar nicht, dass man hier auch gemütlich sitzen kann, weil sie nur anrufen, um etwas zu bestellen«, bedauert Matilde Bastos.

16 Jahre lang hatte sie Unterstützung von ihrem Sohn Miguel Nunes erhalten. Der 37-Jährige hat sich aber inzwischen beruflich umorientiert. Angelo Pereira (27) ist seit acht Jahren als Pizzabäcker bei »La Piccola« in Obernbeck tätig. Insgesamt zwölf Fahrer sind für den Lieferservice verfügbar.

Neffen wollen Geschäft übernehmen

Darüber hinaus wird Matilde Bastos seit Dezember 2018 in der Küche und im Service von ihrem Neffen André Bastos unterstützt. Der 25-Jährige ist der Sohn ihres verstorbenen Bruders und gelernter Koch. »Ich habe meine Ausbildung im Freihof in Schweicheln gemacht und arbeitete ein Jahr lang im Früh-Kölsch in Köln«, sagt der 25-Jährige, der sein Hobby zum Beruf gemacht hat.« Doch dann wollte er wieder näher bei seiner Familie sein und fing in dem Bad Oeynhausener Restaurant Weserhütte zunächst als Koch an. »Zuletzt war ich dort Küchenchef.«

Mit Michael Nunes (26), dem Sohn ihres Bruders Helder, ist bereits seit August 2018 ein weiterer Neffe mit im Boot, der ebenfalls in der Küche und im Service arbeitet. Darüber hinaus kümmert er sich um die Werbung und die Internetpräsenz sowie die Onlinebestellung, die nun über den eigenen Onlineshop möglich ist.

»Meine beiden Neffen werden wahrscheinlich diese Pizzeria im kommenden Jahr übernehmen. Die Vorbereitungen dafür laufen. Ich werde sie aber weiterhin unterstützen«, sagt Matilde Bastos. Und damit könnte der kleine Saal, der bislang nur für interne Familienfeiern genutzt wurde, dann doch noch seiner Bestimmung zugeführt werden. Denn André Bastos und Michael Nunes können sich gut vorstellen, ihn zu renovieren und für Feierlichkeiten anzubieten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6782670?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F