Mi., 21.08.2019

Buchhandlung Scherer bestückt Büchertisch bei »Poetischen Quellen« in Bad Oeynhausen und Löhne »Alle Autoren sind vorrätig«

Auch in diesem Jahr bestücken Hartwig Rösche und Anette Gohlke den Büchertisch beim internationalen Literaturfest »Poetische Quellen«. Bereits zum 18. Mal sind die Inhaber der Buchhandlung Fritz Scherer bei der Veranstaltung dabei.

Auch in diesem Jahr bestücken Hartwig Rösche und Anette Gohlke den Büchertisch beim internationalen Literaturfest »Poetische Quellen«. Bereits zum 18. Mal sind die Inhaber der Buchhandlung Fritz Scherer bei der Veranstaltung dabei. Foto: Malte Samtenschnieder

Von Malte Samtenschnieder

Bad Oeynhausen/Löhne  (WB). Mit dem Auftakt der »Poetischen Quellen« beginnt für Anette Gohlke und Hartwig Rösche an diesem Mittwoch wieder eine der arbeitsreichsten Phasen des Jahres: Zum 18. Mal sorgen die beiden Inhaber der Buchhandlung Fritz Scherer dafür, dass der Büchertisch bei allen Einzelveranstaltungen des fünftägigen internationalen Literaturfests adäquat gefüllt ist.

»Bei der Konzert-Lesung zum Auftakt der ›Poetischen Quellen‹ am Mittwochabend in der Auferstehungskirche sind wir nicht dabei«, sagte Hartwig Rösche im Gespräch mit dieser Zeitung. Diese musikalisch geprägte Veranstaltung sei aber die einzige Ausnahme.

Bei der offiziellen Eröffnung des Literaturfests am Donnerstag auf der Aqua Magica mit Raoul Schrott und Thomas Strässle werde es selbstverständlich einen Büchertisch geben. Dieser sei mit vergleichsweise geringem Aufwand zu bestücken, da sich das Geschehen an diesem Abend auf zwei Autoren konzentriere.

Anfangs mit »leichtem Gepäck«

Mit »leichtem Gepäck« seien auch die Büchertische bei den beiden Lesungen am Freitagnachmittag mit Raoul Schrott und Edoardo Albinati in der Bad Oeynhau­sener Fußgängerzone und später beim Lyrik-Abend mit Federico Italiano, Marko Pogacar und Margarida Vale de Gato in der Auferstehungskirche zu bewerkstelligen.

Hartwig Rösche: »Anders sieht es am Samstag und Sonntag aus, wenn auf der Aqua Magica eine Lesung auf die nächste folgt. Dann haben wir Bücher von allen beteiligten Autoren dabei.« Mehr als 1000 Einzelexemplare müssten vorab per Bulli von der Buchhandlung an der Paul-Baehr-Straße in das Veranstaltungszelt auf dem ehemaligen Landesgartenschaugelände der Städte Bad Oeynhausen und Löhne gebracht werden.

Vorbereitung vom Frühjahr an

»Die Vorbereitung auf die ›Poetischen Quellen‹ beginnt für uns, wenn uns der künstlerische Leiter Michael Scholz im Frühjahr eine Liste mit den verpflichteten Autoren überreicht«, sagte Hartwig Rösche. Dann knüpften Anette Gohlke und er erste Kontakte zu den jeweiligen Verlagen, um zu überlegen, welcher Titel von welchem Schriftsteller wie oft geordert werden soll.

»Bei den wichtigen Autoren haben wir bis zu 50 Exemplare der jeweiligen Hauptwerke vorrätig«, erläuterte Anette Gohlke. Bei beliebten Autoren wie »Poetische Quellen«-Stammgast Raoul Schrott würden auch Exemplare seiner älteren Werke bestellt. Allerdings in geringeren Mengen. Bei insgesamt mehr als 30 beteiligten Autoren komme so in jedem Jahr einiges zusammen.

»In dieser Saison ist bereits im Vorfeld Raoul Schrotts neuer Roman ›Eine Geschichte des Windes‹ sehr gefragt«, sagte Hartwig Rösche. Auch das Interesse an Christian Berkels Buch »Der Apfelbaum« sei groß. Der Autor sei vielen dank zahlreicher Auftritte als Schauspieler in unterschiedlichen Fernsehproduktionen ein Begriff.

Raoul Schrott ist sehr gefragt

»Meistens liegen wir mit unseren Prognosen, welche Buchtitel gefragt sind und welche nicht, sehr richtig. Vieles hängt aber davon ab, wie ein Autor seine Lesung gestaltet«, sagte Anette Gohlke. Ein Thema könne noch so spannend sein – wenn der Funke während einer Lesung nicht überspringe, verkaufe sich später auch der vorgestellte Titel schlecht.

Das Gegenteil sei 2018 nach einer Lesung von Raoul Schrott der Fall gewesen. »Die Besucher waren so begeistert, dass sie restlos alle Exemplare des vorgestellten Romans aufgekauft haben. Alle wollten die Chance nutzen, ihr Exemplar vom Autor persönlich signieren zu lassen«, sagte Anette Gohlke.

Andrang zwischen den Lesungen

Einen besonders großen Andrang am Büchertisch stellen Hartwig Rösche und Anette Gohlke immer zwischen den Lesungen fest: »Dann müssen wir zu zweit sein, um die Nachfrage zu bewältigen.« Ohne mobile Möglichkeit zur Kartenzahlung gehe nichts mehr. Hartwig Rösche: »Ein Gerät dafür stellt uns unsere Hausbank leihweise zur Verfügung.«

Nicht nur parallel zu den »Poetischen Quellen«, sondern auch bis in den September hinein sind die Bücher der Autoren des Literaturfests in der Buchhandlung Fritz Scherer erhältlich. Restexemplare werden danach unter Umständen an die Verlage zurückgeschickt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6862721?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F