Mo., 16.09.2019

Parallel zum Hallenbad-Neubau in direkter Nähe kein Freibadbetrieb am Standort in Bad Oeynhausen möglich Sielbad bleibt bis Sommer 2022 zu

Den Anblick des bisherigen Kinderbeckens des Freibades im Siel wird Schwimmmeister Marc Brünger vermissen. Für den Bau des neuen Hallenbades muss das Kinderbecken weichen. Es wird allerdings später ein Ersatz-Kinderbecken angelegt.

Den Anblick des bisherigen Kinderbeckens des Freibades im Siel wird Schwimmmeister Marc Brünger vermissen. Für den Bau des neuen Hallenbades muss das Kinderbecken weichen. Es wird allerdings später ein Ersatz-Kinderbecken angelegt. Foto: Malte Samtenschnieder

Von Malte Samtenschnieder

Bad Oeynhausen  (WB). Das war’s. Nach dem Saisonabschluss am Sonntag bleibt das Sielbad voraussichtlich bis Mitte 2022 geschlossen. In den nächsten beiden Sommern ist dort kein Freibadbetrieb möglich. Der Grund sind Bauarbeiten für das neue Hallenbad in direkter Nachbarschaft.

»Ein wenig Melancholie empfinde ich schon, wenn ich mich heute hier umsehe«, sagte Schwimmmeister Marc Brünger am Sonntag im Gespräch mit dem WESTFALEN-BLATT. Zwar hat der Badleiter beim Hundeschwimmen am nächsten Samstag eine weitere Gelegenheit, sich vom Sielbad in seiner heutigen Form zu verabschieden. Regulärer Badebetrieb ist dann aber in den beiden Außenbecken nicht mehr möglich.

Saisontypische Abbauarbeiten beginnen

»Wir beginnen bereits am Montag mit den saisontypischen Abbauarbeiten«, sagte Marc Brünger. So würden beispielsweise die Strandkörbe und Bänke bis zur weiteren Verwendung im Sommer 2022 an einem sicheren Ort verstaut. Dieser wird vermutlich jenseits des Sielbad-Areals liegen.

»Der Komplex mit den Umkleiden wird durch einen Neubau ersetzt. Das gleiche gilt für das Kassengebäude am Eingang«, sagte der Badleiter. Auch das Kinderbecken müsse für die Bauarbeiten weichen. Marc Brünger: »Es wird ein neues Kinderbecken angelegt, wenn das Hallenbad fertig ist.«

Offen ist nach Angaben des Schwimmmeisters, ob die Stadtwerke Bad Oeynhausen parallel zum Neubau des Hallenbades auch die Sanierung des in die Jahre gekommenen Freibades in Auftrag geben. Eine Machbarkeitsstudie dazu sei in Auftrag gegeben.

Gespräche über Alternativen laufen

Ebenfalls unklar sei, wie in den nächsten beiden Sommern ein Ausgleich für die fehlenden Freibad-Kapazitäten geschaffen werden könnte. »Dazu gibt es derzeit Gespräche mit dem Förderverein Freibad Lohe«, sagte Marc Brünger. Alternativ sei es denkbar, dass das sonst zu diesen Zeiten geschlossene Hallenbad Rehme in den nächsten beiden Sommern geöffnet bleibt. Eine Entscheidung dazu sei noch nicht gefallen.

Wie im Mai berichtet, belaufen sich die Baukosten für das neue Kombibad im Siel auf etwa 15 Millionen Euro. Demnach ist der Baubeginn für das kommende Frühjahr vorgesehen. Die Bauzeit wird mit 20 Monaten veranschlagt.

Obwohl sich Schwimmmeister Marc Brünger bereits auf seine Tätigkeit als Badleiter im neuen Kombibad im Siel freut, ist das für ihn noch Zukunftsmusik. Von diesem Dienstag an ist er bis auf weiteres zunächst wieder im Rehmer Hallenbad anzutreffen.

Dieses ist zu den folgenden Zeiten geöffnet: montags geschlossen (nur Vereinsschwimmen), dienstags bis donnerstags 6.30 bis 8 Uhr und 15.30 bis 20 Uhr, freitags 6.30 bis 8 Uhr und 15.30 bis 17.30 Uhr, samstags geschlossen (nur Kursbetrieb) und sonntags geschlossen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6933117?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F