Kant-Gymnasium in Bad Oeynhausen zeigt Musical »Annie« im Theater im Park – Premiere ausverkauft
Schüler wachsen über sich selbst hinaus

Bad Oeynhausen (WB). In Amerika zählt »Annie« zu den berühmtesten Musicals, in Deutschland hingegen ist das Stück weniger bekannt. Das Immanuel-Kant-Gymnasium (IKG) bringt die rührende Geschichte rund um das Waisenkind Annie als Schülerproduktion auf die Bühne des Theaters im Park. Die Premiere am Sonntag, 27. Oktober, ist ausverkauft. Restkarten für die Vorstellung am Montag, 28. Oktober, sind noch erhältlich.

Donnerstag, 10.10.2019, 07:00 Uhr
Ein Jahr lang haben sich die Beteiligten des Immanuel-Kant-Gymnasiums auf die Aufführungen des Musicals »Annie« am Sonntag und Montag, 27. und 28. Oktober, im Theater im Park vorbereitet. Die Premiere ist ausverkauft. Für die zweite Aufführung sind Karten erhältlich. Foto: Eric Frantzen
Ein Jahr lang haben sich die Beteiligten des Immanuel-Kant-Gymnasiums auf die Aufführungen des Musicals »Annie« am Sonntag und Montag, 27. und 28. Oktober, im Theater im Park vorbereitet. Die Premiere ist ausverkauft. Für die zweite Aufführung sind Karten erhältlich. Foto: Eric Frantzen

Plakate, Theaterhefte, Werbefotos vom Fotografen – die Mitwirkenden haben die Produktion höchst professionell aufgezogen. »Das muss man auch, wenn man ein Musical umsetzen will«, sagt Manuel Doormann, zuständig für die musikalische Leitung. Der Lehrer teilt sich außerdem die Gesamtleitung mit seiner Kollegin Carol-Ann Benner, die Regie führt. Weitere Unterstützung bekommt das Duo aus dem Kollegium von Ann-Kristin Möhlmann (Bereich Tanz), Lotta Lax (Bühnenbild, Kostüme und Maske) sowie Barbara Weßelborg (Kinderchor).

Freundeskreis des Kant-Gymnasiums stellt Ausfallbürgschaft

»Die Rechte am Stück sind sehr teuer, um das zu finanzieren, braucht man hohe Einnahmen, und die kann man nur bekommen, wenn man dem Publikum gute Qualität bietet«, erläutert Manuel Doormann. Das Musical führen die Schüler daher nicht in der Aula des Schulzentrums Süd auf, sondern im Theater im Park.

Hilfe bei der Finanzierung großer Posten, wie Technik und Noten, bekommt das Gymnasium vom Freundeskreis Theater im Park. Der Rotary-Club hat zusätzlich Workshops und Gesangsunterricht finanziert und der Freundeskreis des Immanuel-Kant-Gymnasiums hat im Falle von Geldeinbußen eine Ausfallbürgschaft übernommen. »Unsere Rechnung geht dank der vielen Fördergelder auf«, sagt Manuel Doormann.

Für nahezu alle Schüler ist es das erste Mal auf einer großen Bühne. Im September vergangenen Jahres sind die Charaktere in einem offenen Casting, das Gesang und Schauspielerei berücksichtigt hat, ausgewählt worden. »Für die Rolle der Annie haben acht Leute vorgesungen«, sagt Manuel Doormann. Durchgesetzt hat sich schließlich die Neuntklässlerin Jeanne Kley. »Sie hat sich toll entwickelt, und wir sind mit dem gesamten Cast sehr glücklich«, sagt der Musiklehrer.

Die Proben haben kurze Zeit später begonnen. Insgesamt wirken 24 Schauspieler der Jahrgangsstufen sechs bis Q2 auf der Bühne und 24 Instrumentalisten im Orchester mit, darunter zahlreiche ehemalige Schüler. Als alten Hasen haben die Organisatoren ergänzend den ehemaligen IKG-Lehrer Gert Elgert engagiert. Er wird als Erwachsener in die Rolle des Präsidenten Franklin D. Roosevelt schlüpfen.

Annies beständiger Optimismus

Obwohl »Annie« im New York der 1930er Jahre während der Weltwirtschaftskrise spielt, versprüht die Aufführung laut Manuel Doormann den Broadway-Charme der 1960er und 1970er-Jahre. »Es ist toll, zu sehen, was man in einem Jahr aus den Schülern herausholen kann«, ergänzt der Musiklehrer.

Die Geschichte von Annie beruht auf dem Comic »Little Orphan Annie« von Harold Gray. Im Zentrum steht das Waisenkind Annie. Es lebt in einem New Yorker Waisenhaus unter der autoritären Leitung von Miss Hannigan. Mehrere Fluchtversuche scheitern. Ihr Leben nimmt eine Wendung, als der Milliardär Oliver Warbucks das Mädchen über Weihnachten zu sich nach Hause holt. Beide freunden sich an und Annie wird für Warbucks wie eine eigene Tochter.

Leitendes Motiv der Geschichte ist Annies beständiger Optimismus, der schlussendlich sogar die Politik ansteckt und nach der wirtschaftlichen Depression für neuen Mut sorgt. »Also absoluter Broadway-Kitsch«, fasst Manuel Doormann das Geschehen zusammen. Gepaart mit bekannten Songs wie »It’s The Hard Knock Life« dürfen sich die Besucher auf eine rührende Geschichte unterlegt mit eingängigen Melodien und professioneller Rahmengestaltung freuen.

Kartenvorverkauf

Die »Annie«-Premiere am Sonntag, 27. Oktober, im Theater im Park ist bereits ausverkauft. Karten für die zweite Aufführung am Montag, 28. Oktober, um 18.30 Uhr im Theater im Park, gibt es in der WESTFALEN-BLATT-Geschäftsstelle, Klosterstraße 24, Telefon 05731/251524, oder in der Tourist-Information im Haus des Gastes.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6990218?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F
Trotz Abwärtstrend gelassen
Zwei Säulen im DSC-Kader: Fabian Klos und Stefan Ortega Moreno. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker