Das Löhner Unternehmen Paschko baut im Gewerbegebiet Lohe-Hellerhagen
Auf nach Bad Oeynhausen!

Bad Oeynhausen/Löhne (WB). Das Löhner Unternehmen Paschko Schaumstoffvertrieb wechselt die Seiten: Der Betrieb verlässt in diesem Jahr Mennighüffen und zieht in einen Neubau im Gewerbegebiet Lohe-Hellerhagen in Bad Oeynhausen.

Mittwoch, 08.01.2020, 06:30 Uhr
Da geht’s hin: Pia-Isabell Kuhn, Inhaberin des Unternehmens Paschko Schaumstoffvertrieb, zieht mit ihren zehn Mitarbeitern von Löhne nach Bad Oeynhausen. Foto: Dominik Rose
Da geht’s hin: Pia-Isabell Kuhn, Inhaberin des Unternehmens Paschko Schaumstoffvertrieb, zieht mit ihren zehn Mitarbeitern von Löhne nach Bad Oeynhausen. Foto: Dominik Rose

Damit sind von den Flächen im Süden der Stadt etwas mehr als fünf von neun zur Verfügung stehenden Hektar vermarktet. Ausschließlich mittelständische Betriebe haben sich nach Angaben von Wirtschaftsförderer Patrick Zahn seit 2015 dort angesiedelt.

Löhne war zu teuer

Pia-Isabell Kuhn ist Inhaberin von Paschko Schaumstoffvertrieb. Das Unternehmen ist 2001 gegründet worden. Seit 2008 führt die gebürtige Würzburgerin das Geschäft. Weil sie mit ihrem Betrieb expandieren möchte, hat sie seit längerem nach einem geeigneten Grundstück für einen Firmenneubau gesucht. In Löhne, wo sie selbst auch lebt, fand sie jedoch kein passendes Areal – oder es war „einfach viel zu teuer“, wie die 38-Jährige berichtet. Also schaute sie sich auch in der Nachbarstadt um – und wurde rasch fündig.

In Mennighüffen schneidet Simone Schroeder Schaumstoff in Form. Demnächst wird sie das am neuen Standort An der Loher Mühle tun.

In Mennighüffen schneidet Simone Schroeder Schaumstoff in Form. Demnächst wird sie das am neuen Standort An der Loher Mühle tun. Foto: Dominik Rose

In diesen Tagen wird das Gelände, das Pia-Isabell Kuhn von der Stadt gekauft hat, vermessen. Anschließend wird der von ihr beauftragte Bauträger aus Detmold die Arbeit aufnehmen. Der neue Unternehmenssitz an der Straße An der Loher Mühle soll im Oktober bezugsfertig sein. Bis zum Jahresende muss Paschko Schaumstoffvertrieb mit seinen zehn Mitarbeitern die Räume an der Löhner Oststraße verlassen haben, weil der Mietvertrag dort dann endet.

In den Herbstmonaten läuft die Produktion bei dem Löhner Unternehmen nach Pia-Isabell Kuhns Angaben immer auf Hochtouren. Daher erfolgt der Umzug von Oktober bis Ende Dezember auch etappenweise. „Wir müssen – bei aller Euphorie wegen des Neubaus – Produktionssicherheit schaffen“, sagt die Inhaberin.

Schwieriger Umzug

Für den Standort in Lohe-Hellerhagen, das Gelände ist 4220 Quadratmeter groß, der Neubau darauf soll 1700 Quadratmeter einnehmen, wird auch eine zusätzliche Maschine für den Zuschnitt der Schaumstoffrohlinge gekauft. Zudem müssen die alten Maschinen demontiert, nach Bad Oeynhausen transportiert und in den Werkshallen wieder aufgebaut werden. „Das dauert allein bei unserer größten Maschine zwei Tage“, sagt Pia-Isabell Kuhn.

In Bad Oeynhausen will sie auch neues Personal einstellen. Zunächst geht sie von drei zusätzlichen Jobs aus, die sie ausschreiben möchte, sobald der Betrieb aufgenommen worden ist. Derzeit sind acht Mitarbeiter in Voll- und zwei in Teilzeit für Paschko Schaumstoffvertrieb tätig. Pia-Isabell Kuhn freut sich schon sehr auf den Einzug: „Dann bekommen wir endliche eine moderne und dauerhafte Heimat.“ In den vergangen Jahren ist das Unternehmen nämlich schon mehrfach innerhalb von Löhne umgezogen.

Bad Oeynhausens Wirtschaftsförderer Patrick Zahn berichtet, dass alle Betriebe, die im Gewerbegebiet Lohe-Hellerhagen gebaut haben, aus anderen Kommunen nach Bad Oeynhausen gekommen sind. Die gute Verkehrsanbindung sei für viele Unternehmer entscheidend. Das sieht auch Pia-Isabell Kuhn so: „Wir liefern unsere Ware vor allem nach Bielefeld und Lemgo. Demnächst sind wir sofort auf der A2.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7177333?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F
Corona-Tests vor dem Trainingsstart
Mannschaftsarzt Dr. Tim Niedergassel nimmt einen Rachen- und Nasenabstrich bei DSC-Profi Reinhold Yabo. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker