Sa., 28.03.2020

HDZ in Bad Oeynhausen soll zwei Corona-Patienten aufnehmen NRW hilft Italien und Frankreich

Im Herz- und Diabeteszentrum in Bad Oeynhausen – im Bild ist der Haupteingang der Klinik – sollen zwei Corona-Patienten aus Italien aufgenommen werden, die die Bundesluftwaffe aus der Krisenregion um Bergamo ausfliegt.

Im Herz- und Diabeteszentrum in Bad Oeynhausen – im Bild ist der Haupteingang der Klinik – sollen zwei Corona-Patienten aus Italien aufgenommen werden, die die Bundesluftwaffe aus der Krisenregion um Bergamo ausfliegt. Foto: Marcel Mompour

Bad Oeynhausen (WB). Das Herz- und Diabeteszentrum (HDZ) in Bad Oeynhausen bereitet sich auf die Behandlung von zwei Corona-Patienten aus Italien vor. Das geht aus einer Pressemitteilung der Staatskanzlei in Düsseldorf hervor.

Luftwaffe im Einsatz

Nordrhein-Westfalen will den besonders vom Corona-Virus betroffenen Ländern in Europa helfen: Verschiedene Kliniken in Nordrhein-Westfalen sollen demnach in den nächsten Tagen insgesamt zehn Corona-Patienten aus Italien und vier Corona-Patienten aus Frankreich aufnehmen. Die italienischen Patienten werden von der Luftwaffe nach Nordrhein-Westfalen geflogen.

Enge Absprache mit deutschen Kliniken

Ministerpräsident Armin Laschet hatte in dieser Woche dem Botschafter Italiens die Aufnahme zehn italienischer Patienten in nordrhein-westfälischen Krankenhäusern angeboten: „Gerade unsere Freunde in Italien brauchen in diesen Tagen unsere Solidarität. Mit der Aufnahme der Patienten wollen wir signalisieren: Ihr seid nicht allein.“ Bezüglich der französischen Patienten erreichte die Landesregierung ein unmittelbares Hilfegesuch aus Frankreich. Die Auswahl der Patienten erfolgt durch die italienischen und französischen Ärzte. Sie klären in enger Absprache mit den deutschen Kliniken, die sich zur Aufnahme bereit erklärt haben, welche medizinischen Voraussetzungen in Deutschland vor Ort verfügbar sind und wählen die Patienten danach aus.

Zielflughafen Köln-Bonn

Am Samstag sollte eine spezielle Maschine der Luftwaffe vom Flughafen Köln-Bonn zum Flughafen Bergamo starten. Von dort aus sollte die Luftwaffe nach Beschreibung der Staatskanzlei zunächst sechs mit dem Corona-Virus infizierte Patienten aus den besonders betroffenen Regionen Lombardei und Piemont zum Flughafen Köln-Bonn fliegen, wo sie am Wochenende ankommen und anschließend auf mehrere Kliniken in Nordrhein-Westfalen verteilt werden sollen. Vom Flughafen aus sollten, Stand Freitagabend, je zwei Patienten in das Universitätsklinikum Köln, das Universitätsklinikum Bonn und das Katholische Klinikum Bochum gebracht werden.

Weiterer Flug geplant

Weiter heißt es: In den kommenden Tagen fliegt die Luftwaffe vier weitere Patienten aus Italien nach Nordrhein-Westfalen: Zwei von ihnen sollen in das Universitätsklinikum Essen gebracht, die beiden anderen ins Herz- und Diabeteszentrum NRW der Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum in Bad Oeynhausen.

Die vier französischen Corona-Patienten sollten direkt zum Universitätsklinikum in Essen gebracht werden.

Von Seiten des Herz- und Dia­bteszentrum gab es am Samstag keine weitere Stellungnahme.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7347515?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F