Edeka Minden-Hannover stellt Pläne für Neubau an der Detmolder Straße vor
Modern, lichtdurchflutet und grün

Bad Oeynhausen (WB). Seit 2015 gibt es seitens der Edeka Minden-Hannover die Überlegung, einen neuen Edeka-Markt an der Detmolder Straße zu errichten. Mit Alexander Otto (Edeka Otto an der Schulstraße), ist auch bereits seit Jahren der Betreiber gefunden. Nun sollen im kommenden Ausschuss für Stadtentwicklung (ASE), am Mittwoch, 20. Mai, von 18 Uhr an in der Wandelhalle, die ersten Entwürfe des Neubaus vorgestellt werden. Zudem steht der korrespondierende Bebauungsplan zur Debatte.

Mittwoch, 13.05.2020, 02:33 Uhr aktualisiert: 13.05.2020, 05:04 Uhr
So sieht der erste Entwurf zum Neubau des Edeka-Marktes an der Detmolder Straße aus. Die Pläne werden im Ausschuss für Stadtentwicklung (20.Mai) vorgestellt. Foto: Edeka Minden-Hannover
So sieht der erste Entwurf zum Neubau des Edeka-Marktes an der Detmolder Straße aus. Die Pläne werden im Ausschuss für Stadtentwicklung (20.Mai) vorgestellt. Foto: Edeka Minden-Hannover

Bereits am 21. Februar 2018 hatte der Ausschuss einer Bebauung des ehemaligen Baumschulgeländes mit etwa 10.300 Quadratmeter Fläche zugestimmt. 1800 Quadratmeter Verkaufsfläche soll der neue Edeka-Markt in der Südstadt haben. Hinzu sollen nochmals etwa 100 Quadratmeter für eine Gastronomie mit großflächigem Außenbereich kommen.

Von Außen sollen eine Holzfassade sowie großflächige Fenster die Optik des neuen Supermarktes bestimmen. Genügend Grün rund um das Gebäude soll dazu beitragen, dass der Neubau nicht nur modern daherkommt, sondern auch zum Verweilen in der Gastronomie einlädt.

„Das wird ein echt schickes Teil“

Doch nicht nur um den Markt herum sollen Pflanzen und Bäume gepflanzt werden. Im Ausschuss soll festgesetzt werden, dass Flachdächer mit einer Fläche von mehr als 20 Quadratmeter zu begrünen sind. „Das Thema Nachhaltigkeit spielt beim Neubau eine große Rolle“, sagt Alexander Otto. Die Entwürfe entsprächen absolut den Vorstellungen der Betreiberfamilie. „Das wird ein echt schickes Teil“, sagt Alexander Otto.

Für Diskussionen hat in der Vergangenheit die Gestaltung der Zufahrt zum Supermarkt gesorgt. In der ASE-Vorlage ist vorgesehen, dass die Erschließung des Parkplatzes nördlich der Einmündung Brüderstraße von der Detmolder Straße aus erfolgen soll. „Dort ist der große Wunsch ein Kreisverkehr“, sagt Alexander Otto. Dieser werde auch von der Südstadtmeile befürwortet. Er sei zuversichtlich, dass auch Straßen NRW als Baulastträger sich diesem Vorschlag anschließen werde.

2022 soll eröffnet werden

„Denn auch von der Stadt wird ein Kreisverkehr an der Kreuzung Detmolder Straße/Brüder Straße mitgetragen“, berichtet Alexander Otto. Etwa 130 Stellplätze soll der neue Parkplatz südlich des Gebäudes umfassen. 2022 will Familie Otto ihren neuen Markt eröffnen. „Das ist unser Ziel und wir investieren viel Kraft, damit das Ziel erreicht wird“, sagt Alexander Otto.

Trotz des Neubaus an der Detmolder Straße will Familie Otto auch weiterhin an dem Standort an der Schulstraße festhalten. „Eigentlich sollten schon im ersten und zweiten Quartal die Kühlräume ausgebaut und ein neues Beleuchtungskonzept installiert werden“, berichtet Alexander Otto. Doch da die Zulieferer größtenteils aus Italien stammen und aufgrund der Corona-Pandemie nicht liefern können, sei das Vorhaben auf die zweite Jahreshälfte verschoben worden. „Die Schulstraße ist für uns ein sehr wichtiger Standort, an dem wir auch in Zukunft festhalten wollen“, sagt Alexander Otto.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7406115?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F
Arminia und der Karten-Ärger
Zu 20 Prozent darf die Schüco-Arena am Samstag ausgelastet werden. Die Registrierung für die etwa 5400 Karten sorgt für Probleme. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker