Immer mehr Kunden kaufen Obst, Gemüse und Eier direkt beim Erzeuger
Der Hofladen boomt

Bad Oeynhausen (WB). Möhren, Äpfel und Kartoffeln werden noch schnell in den Einkaufswagen gelegt. Kurz vor Pfingsten kaufen viele Kunden beim Hofladen Kossack an der Volmerdingsener Straße ein. Auch während der Anfangszeit der Corona-Krise konnte der familienbetriebene Hof nach Aussage von Besitzerin Antje Kossack einen Verkaufsboom feststellen.

Montag, 18.05.2020, 09:00 Uhr
Kundin Kristin Hoffmann legt Möhren auf die Waage, damit Antje Kossack diese abwiegen kann. Foto: Natalie Lydia Meyer
Kundin Kristin Hoffmann legt Möhren auf die Waage, damit Antje Kossack diese abwiegen kann. Foto: Natalie Lydia Meyer

„Gerade am Anfang der Corona-Krise, wo Hamstereinkäufe medial thematisiert wurden, wurde viel eingekauft. Auch jetzt stellen wir fest, dass immer noch mehr Kartoffeln und Eier gekauft werden als sonst. Kantinen oder Restaurants sind wegen der Corona-Krise geschlossen, und dadurch, dass Eltern und Kinder mehr zu Hause sind, wird auch mehr zusammen gekocht und gemeinsam gefrühstückt“, berichtet Antje Kossack, die den Verkauf des selbstangepflanzten Obstes und Gemüses im Laden übernimmt.

Neue Einkaufswagen angeschafft

In Zeiten der Corona-Pandemie hat auch der Hof Kossack verschiedene Maßnahmen ergriffen. Zur Erinnerung der Abstandsregelung von 1,5 Metern wurde der Bereich der Kasse mit Abstandsband abgeklebt, ein Hinweisschild erinnert an den Abstand – und es wurden drei neue Einkaufswagen im Wert von 800 Euro angeschafft. „Wir haben auch Körbe, aber durch die neuen Einkaufswagen wird der Abstand mehr gewahrt,

In diesem Jahr hat der Hof Kossack erstmalig viel Beerenobst und neue Apfel- und Birnenbäume angepflanzt.

In diesem Jahr hat der Hof Kossack erstmalig viel Beerenobst und neue Apfel- und Birnenbäume angepflanzt. Foto: Simon Kossack

der Einkauf und das Kassieren gehen schneller, und es werden auch weniger Plastiktüten benutzt“, sagt Antje Kossack, die auch Desinfektionsmittel zur Reinigung der Wagen bereitstehen hat.

„Die Corona-Krise hat bewirkt, dass mehr auf Zusammenleben und Hygiene geachtet wird. Es wäre positiv, wenn dies auch zukünftig im Bewusstsein verankert bliebe. Durch die vermehrten Käufe werden dieses Jahr bestimmte Gemüse- und Obstsorten allerdings etwas früher zur Neige gehen als in den Jahren davor“, meint Antje Kossack.

Auch die Kunden halten sich fast immer vorbildlich an die Abstandsregel und die Tragepflicht eines Mund-Nase-Schutzes im Laden. „Ich habe pro Tag vielleicht einen Kunden, der keinen Mund-Nase-Schutz trägt, aber für diesen Fall haben wir auch Einwegmasken“, sagt Antje Kossack.

Ein echter Familienbetrieb

Mit Maske ausgestattet kaufte jüngst auch Familie Hoffmann Karotten und Äpfel im Hofladen ein. „Wir kaufen regelmäßig Obst, Gemüse und gerne auch Eier und Apfelsaft bei Kossacks ein“, erzählt Mutter Kristin Hoffmann. Bereits seit 30 Jahren befindet sich der Hof Kossack in Familienhand, und auch die nächste Generation wird den Hof übernehmen. „Wir sind ein Familienbetrieb und betreiben konventionelle Landwirtschaft – so wie es unsere Großeltern auch schon gemacht haben“, sagt Antje Kossack.

Ihr 24-jähriger Sohn Simon Kossack ist gelernter Gärtner mit der Fachrichtung Obstanbau und ist vor zwei Jahren in den elterlichen Betrieb eingestiegen. Neben neuen Birnen- und Apfelbäumen wurden von ihm auch neue Zwetschgenbäume sowie verschiedenes Beerenobst angepflanzt. Auf einer Fläche von etwa 200 Quadratmetern wurden Himbeeren und Brombeeren gepflanzt.

Beerenernte steht bevor

Im Juni hofft die Familie Kossack das erste Mal die ersten Beeren zu ernten. „Wir hoffen, dass die Beeren gut angenommen werden und dass die Pflanzen nicht krank werden oder durch zu hohe Hitze geschädigt werden“, sagt Simon Kossack. Neben der Familie helfen noch zwei Mitarbeiter auf dem Hof mit. „Derzeit ist unsere eine Aushilfskraft allerdings zu Hause und betreut ihre zwei Kinder. Das ist aber kein Problem, denn die meisten Aufgaben teilt sich die Familie, und die Erntezeit beginnt erst noch“, berichtet Antje Kossack.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7413196?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F
Könnte Baby noch leben?
Auch im Klinikum Herford wurde das Baby behandelt. Foto: Althoff
Nachrichten-Ticker