Staatsbad Bad Oeynhausen entwickelt Angebot für Einheimische – auch Anreize für Gäste von außerhalb
Sommerurlaub in der eigenen Stadt

Bad Oeynhausen  (WB). „Wo ist es in diesem Sommer möglich, trotz Corona-Beschränkungen einige unbeschwerte Urlaubstage zu verbringen?“ Diese Frage dürfte sich in diesen Tagen so mancher stellen. Aus Sicht der Staatsbad GmbH ist die Antwort eindeutig: „In Bad Oeynhausen!“ Um sowohl Kurstädtern als auch Gästen aus Nah und Fern den Aufenthalt schmackhaft zu machen, haben Staatsbadgeschäftsführerin Beate Krämer und ihr Team einige Aktionsangebote für die Monate Juli und August zusammengestellt.

Dienstag, 16.06.2020, 06:30 Uhr
Ein neues Angebot des Staatsbades soll es für Bad Oeynhausener attraktiv machen, den Sommerurlaub diesmal in der eigenen Stadt zu verbringen. Foto: Malte Samtenschnieder
Ein neues Angebot des Staatsbades soll es für Bad Oeynhausener attraktiv machen, den Sommerurlaub diesmal in der eigenen Stadt zu verbringen. Foto: Malte Samtenschnieder

„Durch die Corona-Krise hat das Thema ‚Urlaub in Deutschland‘ noch mal an Bedeutung gewonnen“, sagte Beate Krämer im Gespräch mit dieser Zeitung. Das sei nicht nur in Bad Oeynhausen so. Sowohl bei Gesprächen auf der Ebene der Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing als auch jüngst bei einer Kurortekonferenz oder im regelmäßigen Austausch mit Teutoburger-Wald-Tourismus sei es darum gegangen, innovative Konzepte für den „Urlaub in der Nähe“ zu entwickeln.

Spezielle Konditionen in Hotels, Gastronomie und Co.

„Mit unserer Aktion ‚Sommer in deiner Stadt‘ wenden wir uns gezielt an alle Bad Oeynhausener“, sagte Beate Krämer. Wer das besondere Angebot buchen wolle, müsse seinen Erstwohnsitz in der Kurstadt haben. „Es ist aber möglich, dass der Buchende es nicht selbst in Anspruch nimmt, sondern an Familienmitglieder oder Freunde weiterreicht“, erläuterte die Staatsbadgeschäftsführerin.

Kernstück der Aktion „Sommer in deiner Stadt“ sind Spezialkonditionen in den heimischen Hotels. Auch für die Gastronomie und den Einzelhandel seien spezielle Ermäßigungen geplant. Als Faustregel gelte ein Rabatt von 20 Prozent. „Das lässt sich aber nicht in allen Fällen so umsetzen. Letztlich handeln wir mit jedem, der sich an der Aktion beteiligen möchte, individuelle Konditionen aus“, sagte Staatsbadmitarbeiterin Kristina Quest. In Einzelfällen sei der Kundenvorteil sogar größer.

„Wir möchten den Bad Oeynhausenern mit unserem Angebot die Möglichkeit geben, in Ruhe die Region zu erkunden und sich von ihrer Heimatstadt inspirieren zu lassen“, sagte Beate Krämer. Das geschehe nicht ganz uneigennützig. Die Staatsbadgeschäftsführerin: „Schließlich sind die Bad Oeynhausener für uns wichtige Botschafter, um auch Gäste von außerhalb für einen Aufenthalt in der Kurstadt zu begeistern.“

Neue Angebote und einige beliebte Dauerbrenner

An eben jene Gäste von außerhalb wendet sich die Staatsbad GmbH zudem direkt mit der Aktion „Sommer in Bad Oeynhausen“. Als Aktionszeitraum ist auch hier die Haupturlaubssaison in den Monaten Juli und August vorgesehen. „Preislich liegen diese Angebote eher im Normalbereich“, sagte Beate Krämer. Das Spektrum reiche von Tagesausflügen bis hin zu mehrtägigen Aufenthalten.

„Bei den Stadtführungen kommen neue Themenschwerpunkte hinzu“, betonte die Staatsbadgeschäftsführerin. Wer wolle, könne zudem den Baumlehrpfad im Kurpark erkunden oder etwa eine neue Wanderroute vom Kurpark zur Krausen Buche auf dem Kamm des Wiehengebirges ausprobieren. Darüber hinaus gebe es ein neues Picknick-Angebot.

Selbstverständlich seien auch beliebte Dauerbrenner im Programm. „Der Spielbetrieb im GOP-Kaiserpalais läuft coronabedingt aber erst am 24. Juli wieder an, so dass wir das Varieté nicht im kompletten Aktionszeitraum anbieten können. Und bei der Bali-Therme ist völlig unklar, wann sie wieder öffnet“, sagte Beate Krämer.

Sobald alle Beteiligten mit den jeweiligen Konditionen feststehen, will die Staatsbad GmbH ihre beiden Sommeraktionen über die eigene Homepage bekannt machen. Ab sofort gibt es weitere Infos unter Telefon 05731/1300.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7451272?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F
Datenpanne: Inzidenz steigt auf 41 – doch Kreis darf nicht sofort handeln
22 Neuinfektionen sind am Samstag gemeldet worden. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker