Gelungener Auftakt des Sommerprogramms auf der Naturbühne der Aqua Magica
Nach vier Monaten gibt’s wieder Kultur

Bad Oeynhausen/Löhne  (WB). Der Kultursommer auf der Naturbühne der Aqua Magica ist eröffnet. „Ich freue mich, dass wir endlich wieder Besucher zu einer Kulturveranstaltung begrüßen können“, sagte Dirk Hinke, Leiter des Kulturbüros Löhne, am Samstagabend zu Beginn des ersten von zwei Durchgängen mit dem Duo Diagonal und dem Comedian Helmut Sanftenschneider. Vier Monate liege die letzte Veranstaltung des Kulturbüros zurück: die Eröffnung einer Ausstellung in der Löhner Werretalhalle am 12. März.

Montag, 13.07.2020, 06:00 Uhr
Etwa 40 Zuschauer sind am frühen Samstagabend beim Auftakt des Kultursommers auf der Aqua Magica dabei. Sie erwartet Aerobic zum Mitmachen. Foto: Malte Samtenschnieder
Etwa 40 Zuschauer sind am frühen Samstagabend beim Auftakt des Kultursommers auf der Aqua Magica dabei. Sie erwartet Aerobic zum Mitmachen. Foto: Malte Samtenschnieder

Unter Berücksichtigung der coronabedingten Hygiene- und Abstandsregeln hätten die Organisatoren für den Auftakt des Kultursommers bis zu 100 Tickets an Besucher ausgeben dürfen. Wohl vor allem aufgrund der unsicheren Witterung – kurz vor Beginn des Sommertheaters ging heftiger Regen über dem ehemaligen Landesgartenschaugelände der Städte Bad Oeynhausen und Löhne nieder – waren beim ersten Durchgang jedoch nur etwa 40 Gäste dabei. Für den zweiten wurden ähnlich viele Interessierte erwartet.

Auftakt zum Kultursommer auf der Aqua Magica

1/19
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder

Dass die Corona-Krise noch nicht überwunden ist, merkten die Besucher in verschiedener Hinsicht: Jeder, der das Veranstaltungsgelände betreten wollte, musste seine Kontaktdaten hinterlassen. Diese konnten auf der eigenen Eintrittskarte eingetragen werden. In Warteschlagen und beim Toilettenbesuch galt die Pflicht, einen Mund-Nase-Schutz zu tragen.

Zudem standen an verschiedenen Stellen Handspender mit Desinfektionsmittel bereit. Wer sich aber erst mal einen Sitzplatz auf der Naturbühne gesichert hatte, der konnte das Pandemie-Geschehen während des kurzweiligen Programms für etwa 70 Minuten hinter sich lassen.

Aerobic zum Mitmachen

Schwungvolle Unterhaltung präsentierte das Duo Diagonal. Um das Publikum in Comedy-Laune zu bringen, forderten die Künstler ihre Zuschauer bei einer Aerobic-Nummer zum Mitmachen auf. Dem Argument „Das geht auch im Sitzen“ konnte sich schließlich keiner mehr entziehen.

Nachdem sich Branka und Roger von Samba über Blues bis zu Elektro durch verschiedene Tanzstile gedölmert hatten, folgte im zweiten Teil des Programms ein besonderer Höhepunkt: eine Feuershow ohne Feuer. Dass dieses eigenwillige Konzept aufging, war insbesondere dem Charme der Akteure, ihrer ungestümen Gestik und Mimik sowie ihrem skurrilen Humor zu verdanken. Am Ende klatschten 40 Zuschauer wie 100.

Top 4 der Kreuzfahrthits

Auch Helmut Sanftenschneider spendete das Publikum viel Applaus. Der Mann mit der Gitarre unterhielt die Zuschauer mit etlichen Anekdoten, die sich so – oder so ähnlich – bei verschiedenen Kreuzfahrten zutrugen, bei denen er als Musiker für das Bordprogramm dabei war. Los ging es mit einer Top 4 der meistgespielten Songs. Marianne Rosenbergs „Der gehört zu mir“ wurde dabei zum Beispiel zu einer Ode an den eigenen Liegestuhl. Und aus „Hey, Pippi Langstrumpf“ wurde die dringende Bitte um eine „Pippi-Pause“ beim Landausflug im Bus.

Im weiteren Verlauf stellte Helmut Sanftenschneider seine Fähigkeiten als Flamenco-Gitarrist unter Beweis. Außerdem kreierte er mit Hilfe einer Loop-Station seine ganz eigene Version von Camila Cabelos Erfolgshit „Havana“.

Das Publikum dankte mit reichlich Applaus für den ersten Abend des Sommertheaters. Die Fortsetzung folgt am Samstag, 18. Juli.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7490870?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F
Gerhard Weber ist tot
Moderunternehmer Gerhard „Gerry“ Weber ist in der Nacht vom 23. auf den 24. September verstorben. Foto: Hans-Werner Buescher
Nachrichten-Ticker