Grunderwerb und wassertechnische Genehmigung verzögern Arbeiten bis Frühjahr 2021
Flutmuldenbrücke: Baustart erneut verschoben

Bad Oeynhausen (WB/lmr). Eigentlich sollte die Flutmuldenbrücke an der Eidinghausener Straße schon seit diesem Frühjahr eine Baustelle sein. Doch bereits im Februar verkündete Jan-Martin Müller, Bereichsleiter Infrastrukturmanagement bei der Stadt, dass vor Herbst nicht mit dem Abriss begonnen werden könne.

Mittwoch, 05.08.2020, 09:29 Uhr
Seit einigen Monaten ist die marode Flutmuldenbrücke bereits für Lkw über 16 Tonnen gesperrt. Foto: Louis Ruthe
Seit einigen Monaten ist die marode Flutmuldenbrücke bereits für Lkw über 16 Tonnen gesperrt. Foto: Louis Ruthe

Im Gespräch mit dieser Zeitung erklärte Andreas Meyer, Leiter der Regionalniederlassung OWL vom Baulastträger Landesbetrieb Straßen NRW, dass mit den Bauarbeiten frühestens im Frühjahr 2021 gestartet werde. „Uns fehlt die wassertechnische Genehmigung der Unteren Wasserbehörde des Kreises Minden-Lübbecke“, sagte er. Wann diese beim Landesbetrieb eintreffe, sei nicht abzusehen, da diese mit dem Vorhaben des Sielwehrumbaus zusammenhänge. „Bei der Genehmigung geht es um den tatsächlichen und künftig zu erwartenden Durchflussquerschnitt für die Flutmulde“, sagte Meyer.

Zudem hakt es am Grunderwerb für das neue Brückenbauwerk. „Dieser ist noch nicht abgeschlossen, die Gespräche sind aber positiv“, erklärte Meyer. Man befinde sich zudem in enger Absprache mit der Stadt, da diese um eine Verlegung des Vorhabens gebeten hatte. „Die Stadt hat uns gebeten, die Flutmulde nicht dann neu zu bauen, wenn gleichzeitig die Bahnbrücke an der Steinstraße erneuert werde“, berichtete Meyer. Die Stadt befürchte ein Verkehrschaos. Dies sehe der Niederlassungsleiter jedoch nicht.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7521971?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F
Geburtstagsfeier: Fast 1000 Schüler und Lehrer in Quarantäne
Nach der Familienfeier steigen die Coronazahlen weiter. Aktuell sind zehn Schulen betroffen. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker