Als langjähriger kritischer Begleiter des Projektes Nordumgehung hat Dirk Lenger eine DVD erstellt
13.750 Fotos als Ausgangsbasis

Bad Oeynhausen (WB). Dirk Lenger (82) hat das Projekt der Nordumgehung über viele Jahre begleitet, als Mitglied der Notgemeinschaft, als dessen Kritiker und mit seiner Kamera schließlich als Beobachter des Bauvorhabens. Die entstandenen Aufnahmen sind die Basis für eine DVD, die er nun, wie er selbst sagt, „nach 13 Jahren Arbeit“ fertiggestellt hat.

Freitag, 18.09.2020, 02:52 Uhr aktualisiert: 18.09.2020, 03:01 Uhr
Über viele Jahre hat Dirk Lenger (82) das Projekt Nordumgehung begleitet Foto: Dirk Lenger
Über viele Jahre hat Dirk Lenger (82) das Projekt Nordumgehung begleitet Foto: Dirk Lenger

Der ambitionierte Hobbyfotograf hat in dieser Zeitspanne so manchen Moment der Umsetzung des Projektes im Bild festgehalten. Er fotografierte vor, während und nach dem Bau des etwa neuneinhalb Kilometer langen Bauabschnittes, entlang der Trasse.

Aus der Perspektive des kritischen Begleiters ist die neue DVD entstanden, die anhand von Vorher-Nachher-Bildern auch Unterschiede verdeutlicht. Als Vorstandsmitglied der Notgemeinschaft hat er sich in der Vergangenheit gegen den Bau engagiert. Wöchentlich habe er sich auch immer wieder vor dem Bau an einem Protestzug in der Innenstadt beteiligt. Aus seiner Sicht ohne Erfolg. Im Herbst 2008 erfolgte der erste Spatenstich für den Lückenschluss.

„So ist es naheliegend, dass ich den damaligen Ist-Zustand fotografieren musste“, sagt Dirk Lenger. Seit Baubeginn sei er durchschnittlich ein- bis zweimal in der Woche zur Trasse gefahren. Das Ergebnis liegt nun vor ihm: In den vergangenen 13 Jahren sind rund 13.750 Fotos entstanden. „Dann die richtigen Fotos für die DVD auszuwählen, war schwierig“, erklärt er. Die etwa 80-minütige Doppel-DVD verdeutliche die Unterschiede vor Baubeginn mit der heute fertiggestellten Autobahn. Die Video-Show ist unterteilt in 26 „Brennpunkte“, beginnend vom Löhner Kreuz bis hin zur Rehmer Werrebrücke.

Änderungen im Zeitraffer

Ein Vorher-Nachher-Bild ist ein Favorit des Bad Oeynhauseners: 2007 fotografierte er ein Sonnenblumenfeld mit dem Berufsbildungswerk des Wittekindshofes im Hintergrund. Wenige Jahre später war vom Feld nichts mehr zu sehen. Denn Bagger machten den Weg für die Autobahn frei.

Das Projekt sieht er nach wie vor kritisch. Er sagt: „Die Lärm- und Staubemissionen machen die Menschen krank.“ Er hätte den Bau eines Tunnels im Bereich der B61 Mindener Straße/Kanalstraße oder die so genannte Südvariante vorgezogen, „wonach die Autobahn über die heutige B611 verlaufen sollte“, erklärt er.

Dirk Lenger ist seit vielen Jahren als Hobbyfotograf unterwegs und brachte bereits mehrere DVD heraus, die die Schönheiten Bad Oeynhausens hervorheben. Von Mitte Oktober an wird er mit Vorträgen, unter anderem in der Druckerei, in der Volkshochschule Löhne, im Wartesaal des Löhner Bahnhofs, in der Klinik Porta Westfalica und im Gemeindezentrum in Babbenhausen sein jüngstes Werk vorstellen. Zudem ist eine Veranstaltung mit dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) geplant.

Die Doppel-DVD steht zum Verkauf. Nähere Informationen können Interessierte mit einer Nachricht an die E-Mail-Adresse dirk.lenger@outlook.de erhalten oder sich bei ihm telefonisch unter 05731/22779 melden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7589337?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F
Anklage fordert zehn Jahre Haft
Seit Dezember müssen sich Ismet A. (32, vorne) und sein Bruder Ferhan (34) vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Bielefeld verantworten. Die Staatsanwaltschaft will sie für zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahre hinter Gittern sehen. Foto: David Inderlied
Nachrichten-Ticker