FDP unterstützt den Bürgermeisterkandidaten der Christdemokraten
Drei Punkte für Bökenkröger

Bad Oeynhausen (WB/lmr). Der Kommunalwahlkampf geht in Bad Oeynhausen in die heiße Phase. Am Sonntag, 27. September, stehen die Kurstädter bei der Stichwahl zum neuen Bürgermeister der Stadt vor der Wahl zwischen Amtsinhaber Achim Wilmsmeier (SPD, Die Linke, BBO, UW) und Herausforderer Lars Bökenkröger (CDU). Der Christdemokrat bekommt nun die Unterstützung der FDP, die sich mit 6,1 Prozent bei der Stadtratswahl drei Sitze im Rat gesichert hat.

Mittwoch, 23.09.2020, 05:23 Uhr aktualisiert: 23.09.2020, 05:30 Uhr
Henning Bökamp (ausgeschiedener FDP-Bürgermeisterkandidat, links) und Stephan Kownatzki (künftiger FDP-Ratsherr, rechts) setzten bei der Stichwahl auf CDU-Mann Lars Bökenkröger. Foto: Ruthe
Henning Bökamp (ausgeschiedener FDP-Bürgermeisterkandidat, links) und Stephan Kownatzki (künftiger FDP-Ratsherr, rechts) setzten bei der Stichwahl auf CDU-Mann Lars Bökenkröger. Foto: Ruthe

„Wir unterstützen die Kandidatur von Lars Bökenkröger, da er für einen Wechsel steht“, sagt Hennig Bökamp. Drei Punkte sprechen laut dem bereits ausgeschiedenen FDP-Bürgermeisterkandidaten für eine Wahlentscheidung pro Lars Bökenkröger. Die CDU verfolge wie die FDP ein „neues, erlebbares Tourismuskonzept für den Gesundheitsstandort Bad Oeynhausen“.

Ein Solegarten reiche längst nicht aus, um die Stadt an sich in der Region für Besucher attraktiver zu gestalten. Die Sole in Bad Oeynhausen wieder erleben zu können, sieht Lars Bökenkröger als „Mosaikstein“ für eine sich dadurch ergebende funktionierende Innenstadt. Als weiteren Punkt, den sich beide Parteien auf die Fahnen geschrieben haben, führt Henning Bökamp die Digitalisierung an.

Wechsel nach 16 Jahren

„Diese ist nicht nur an den Schulen voranzutreiben“, sagt er. Auch in den innerstädtischen Betrieben könne die Digitalisierung Arbeitsabläufe vereinfachen und Kosten senken. „Wichtig ist bei dem Thema Digitalisierung nur, dass nicht einfach die Endgeräte angeschafft werden und die Lehrer oder städtischen Mitarbeiter dann alleine gelassen werden. Schulungen und Weiterbildungen sind der Schlüssel“, sagt Hennig Bökamp. Als dritten Punkt spreche die bedarfsorientierte Planung für die CDU sowie das Ziel einer CO 2 -neutralen Stadt.

Lars Bökenkröger ist erfreut über die Unterstützung aus den Reihen der FDP. Es gebe viele Schnittstellen zwischen den Liberalen und der CDU. „Beide Parteien haben das gemeinsame Ziel, nach 16 Jahren eine wirkliche Wende in der Stadt herbeizuführen“, sagt er. Mit Blick auf den Wahlsonntag zeigt sich der CDU-Kandidat sehr zuversichtlich, dass ein Wechsel im Bad Oeynhausener Rathaus erfolgt. Im ersten Wahlgang hatte Lars Bökenkröger mit 59 Stimmen knapp vor Amtsinhaber Achim Wilmsmeier gelegen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7597157?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F
Rentner schießt auf Nachbarn
Justizbeamte brachten den gehbehinderten Angeklagten von der Pflegeabteilung der Justizvollzugsanstalt Hövelhof zum Landgericht nach Detmold, wo sich der 76-Jährige am Montag verantworten musste. Foto: Althoff
Nachrichten-Ticker