CDU-Herausforderer entscheidet Stichwahl mit 59,1 Prozent der Stimmen für sich
Lars Bökenkröger siegt in Bad Oeynhausen

Bad Oeynhausen  (WB). Lars Bökenkröger wird neuer Bürgermeister von Bad Oeynhausen. Mit 59,1 Prozent der abgegebenen Stimmen entschied der CDU-Kandidat die Stichwahl am Sonntag für sich. Bei der ersten Sitzung des bereits vor zwei Wochen neu gewählten Stadtrates am Mittwoch, 4. November, tritt der 46-Jährige die Nachfolge von Amtsinhaber Achim Wilmsmeier (SPD) an.

Sonntag, 27.09.2020, 23:18 Uhr aktualisiert: 27.09.2020, 23:30 Uhr
Sie haben allen Grund zur Freude: Mit fast 60 Prozent der Stimmen ist Lars Bökenkröger (CDU), im Bild mit Partnerin Manuela Mundt, zum Bürgermeister gewählt worden. Foto: Claus Brand
Sie haben allen Grund zur Freude: Mit fast 60 Prozent der Stimmen ist Lars Bökenkröger (CDU), im Bild mit Partnerin Manuela Mundt, zum Bürgermeister gewählt worden. Foto: Claus Brand

„Mit einem derartig deutlichen Vorsprung hätte ich nicht gerechnet“, sagte Lars Bökenkröger, als um kurz vor 20 Uhr das Endergebnis der Bürgermeister-Stichwahl feststand. Die Zahlen sprechen für sich: 59,1 Prozent der abgegebenen Stimmen (absolut: 8830 Stimmen) für Lars Bökenkröger, 40,9 Prozent (absolut: 6104 Stimmen) für Achim Wilmsmeier. Die Wahlbeteiligung lag bei 38,1 Prozent.

Nach dem ersten Wahlgang am 13. September, bei dem Lars Bökenkröger (35,2 Prozent/6700 Stimmen) bei einer Wahlbeteiligung von 48,9 Prozent nur einen hauchdünnen Vorsprung von 59 Stimmen vor Achim Wilmsmeier (34,9 Prozent/6641 Stimmen) gehabt hatte, hatten viele ein dichteres Ergebnis bei der Stichwahl erwartet.

Sie wurden eines besseren belehrt: Trotz einer geringeren Wahlbeteiligung im zweiten Wahlgang konnte Lars Bökenkröger sein absolutes Ergebnis von 6700 auf 8830 Stimmen steigern. Achim Wilmsmeiers Wert brach von 6641 auf 6104 Stimmen ein.

Frühstück zum Auftakt

Für Lars Bökenkröger und seine Partnerin Manuela Mundt begann der Wahlsonntag gegen 9 Uhr mit einem gemeinsamen Frühstück. „Ich habe wie üblich frische Brötchen geholt“, sagte Lars Bökenkröger. Am Nachmittag stand für den Bürgermeisterkandidaten zunächst eine Stippvisite bei seinen Eltern in Eidinghausen auf dem Programm.

„Wir haben den 83. Geburtstag meines Vaters nachgefeiert.“ Mit den besten Wünschen der Familie ging es für Lars Bökenkröger und Manuela Mundt am frühen Abend dann weiter zur Präsentation der Wahlergebnisse der Stadt im Rathaus I.

Bürgermeister-Stichwahl im Rathaus I von Bad Oeynhausen

1/34
  • Foto: Claus Brand
  • Foto: Claus Brand
  • Foto: Claus Brand
  • Foto: Claus Brand
  • Foto: Claus Brand
  • Foto: Claus Brand
  • Foto: Claus Brand
  • Foto: Claus Brand
  • Foto: Claus Brand
  • Foto: Claus Brand
  • Foto: Claus Brand
  • Foto: Claus Brand
  • Foto: Claus Brand
  • Foto: Claus Brand
  • Foto: Claus Brand
  • Foto: Claus Brand
  • Foto: Claus Brand
  • Foto: Claus Brand
  • Foto: Claus Brand
  • Foto: Claus Brand
  • Foto: Claus Brand
  • Foto: Claus Brand
  • Foto: Claus Brand
  • Foto: Claus Brand
  • Foto: Claus Brand
  • Foto: Claus Brand
  • Foto: Claus Brand
  • Foto: Claus Brand
  • Foto: Claus Brand
  • Foto: Claus Brand
  • Foto: Claus Brand
  • Foto: Claus Brand
  • Foto: Claus Brand
  • Foto: Claus Brand

Einen ersten Gratulationsversuch von Ex-Bürgermeisterkandidat Volker Brand (Grüne), der im ersten Wahlgang ausgeschieden war, wies Lars Bökenkröger gegen 18.40 Uhr artig zurück. „Dafür ist es noch zu früh, das Ergebnis kann sich noch in alle Richtungen verändern“, meinte der Christdemokrat.

Sollte es aber nicht. Eine Stimmenverteilung von etwa 60:40 zugunsten von Lars Bökenkröger zog sich wie ein roter Raden durch den weiteren Abend.

Kurzer „Glückwunsch“

Mit einem kurzen „Glückwunsch“ in Lars Bökenkrögers Richtung erkannte Amtsinhaber Achim Wilmsmeier bei seinem Eintreffen im großen Sitzungssaal des Rathauses I gegen 19.10 Uhr sein eigenes Scheitern an.

„Mit einer so deutlichen Niederlage habe ich nicht gerechnet“, sagte der gemeinsame Bürgermeisterkandidat von SPD, BBO, UW und Linke kurz darauf im Gespräch mit dieser Zeitung. Gegen einen kreisweiten Trend in Richtung CDU – auch bei der Landratswahl – habe er aber keine Chance gehabt, sagte Achim Wilmsmeier.

Partys nach der Bürgermeister-Stichwahl in Bad Oeynhausen

1/16
  • Foto: Frank Dominik Lemke
  • Foto: Frank Dominik Lemke
  • Foto: Frank Dominik Lemke
  • Foto: Frank Dominik Lemke
  • Foto: Frank Dominik Lemke
  • Foto: Frank Dominik Lemke
  • Foto: Frank Dominik Lemke
  • Foto: Frank Dominik Lemke
  • Foto: Frank Dominik Lemke
  • Foto: Frank Dominik Lemke
  • Foto: Frank Dominik Lemke
  • Foto: Frank Dominik Lemke
  • Foto: Frank Dominik Lemke
  • Foto: Frank Dominik Lemke
  • Foto: Frank Dominik Lemke
  • Foto: Frank Dominik Lemke

Pragmatisch beurteilte Achim Wilmsmeiers Frau Britta die Situation: „Natürlich sind wir enttäuscht, nach allem, was mein Mann für Bad Oeynhausen getan hat. Das Positive aber ist, dass er sich jetzt mehr dem Privatleben widmen kann.“

„Der Wähler hat entschieden. Wir müssen das Ergebnis akzeptieren und nun innerhalb des neuen Stadtrates Mehrheiten ausloten, um das Beste für unsere Stadt herauszuholen“, sagte Volker Brand (Grüne). CDU und Grüne hätten im künftigen Rat eine Mehrheit mit 29 von 54 Sitzen.

Ein Wörtchen mitreden möchte künftig aber auch die FDP. Die Liberalen hatten, nachdem ihr Bürgermeisterkandidat Henning Bökamp im ersten Wahlgang gescheitert war, die eigenen Anhänger aufgerufen, Lars Bökenkröger zu unterstützen. „Wie es nun weitergehen soll, werden wir bei einer Vorstandssitzung am Dienstag beschließen“, sagte FDP-Stadtverbandschef Ulrich Kreft dieser Zeitung.

Zeit für Gespräche

Nichts zu beschönigen hatte Olaf Winkelmann, bisheriger Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion. „Es müssen jetzt zügig Gespräche geführt werden, um stabile Ratsmehrheiten zu erzielen“, sagte der Sozialdemokrat.

Noch sei das bisherige Vierer-Bündnis, das im neuen Rat nur noch auf 19 von 54 Sitzen kommt und somit weit von einer eigenen Mehrheit entfernt ist, nicht endgültig ad acta gelegt.

Wehmütig blickt Reiner Barg (BBO) auf den anstehenden Wechsel im Bad Oeynhausener Rathaus. Achim Wilmsmeier sei ein hochkompetenter Verwaltungsfachmann und habe sehr gute Arbeit geleistet. „Offensichtlich haben die Bürger andere Prioritäten“, sagte Reiner Barg. Wohin das in den nächsten fünf Jahren führen werde, bleibe abzuwarten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7605804?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F
Hart, aber unvermeidbar
Auch im Sport gelten von Montag an extreme Einschränkungen. Foto: Klaus Münstermann
Nachrichten-Ticker