Medical City Plaza: überarbeiteter Entwurf vorgestellt – Debatte zum Haus der Jugend – Neubau?
Großprojekt ist einen Schritt weiter

Bad Oeynhausen (WB). Zur im Frühjahr vorgestellten Planung für das Medical City Plaza hatte der Ausschuss für Stadtentwicklung (ASE) seinerzeit Nachbesserungsbedarf angemeldet. Die überarbeitete Planung mit Veränderungen im Hochbauentwurf (siehe Infokasten unten rechts) als Basis zur Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplanes hat der Geschäftsführer der Medical Plaza OWL Investment, Achim Fratzke, am Donnerstag im Fachausschuss vorgestellt. Mehrheitlich gab es dafür Zustimmung. Einer der nächsten Schritte ist nun die öffentliche Auslegung des Entwurfes für den vorhabenbezogenen Bebauungsplan.

Freitag, 02.10.2020, 17:43 Uhr aktualisiert: 02.10.2020, 17:46 Uhr
Als „Schokoladenseite“ des Projektes bezeichnet Achim Fratzke, Geschäftsführer der Medical City Plaza OWL Investment, die Südwestansicht (großes Foto) des geplanten Gebäudes. Ansicht: Medical City Plaza OWL Investment GmbH & Co.KG

Kritische Anmerkungen zu den Auswirkungen des Vorhabens auf das benachbarte Haus der Jugend, zum Grünflächenkonzept, mit Blick auf das Thema Fahrradnutzung sowie zu Stellplätzen gab es vor allem von den Grünen, aber auch von Vertretern der BBO, der UW und der Linken, die dem veränderten Entwurf und damit im Zusammenhang stehenden weiteren planungsrechtlichen Schritten auf dem Weg zur Umsetzung nicht zustimmten. Friedhelm Schäfer (SPD) enthielt sich.

„Baurechtlich problematisch“

Zum von Andreas Edler (Grüne) thematisierten zu geringen Abstand der Gebäude Medical City Plaza und Haus der Jugend soll bis zur nächsten Sitzung des ASE Ende Oktober nach Möglichkeit bereits eine Lösung auf dem Tisch liegen. Das geht aus Äußerungen des Technischen Beigeordneten Thomas Lüer hervor, der für den Donnerstag dieser Woche ein Gespräch mit dem Investor ankündigte. Weitere sollen folgen.

Lüer verwies in diesem Zusammenhang auch auf Beratungen vor etwa einem halben Jahr, bei denen es bereits um den schlechten baulichen Zustand des Hauses der Jugend gegangen sei. Schon damals sei die Notwendigkeit, über einen Neubau nachzudenken, thematisiert worden. Auf Dauer könne er sich die Nähe der beiden Gebäude nicht vorstellen. Lüer: „Das ist baurechtlich problematisch. Wir favorisieren eine partnerschaftliche Lösung in Richtung Neubau eines Jugendzentrums.“ Von Investorenseite erklärte dazu Achim Fratzke auf Anfrage: „Wir werden eine Lösung finden.“

Stichwort „Fahrrad“ vermisst

Andreas Edler bemängelte zudem, dass in der Beschreibung für das Vorhaben nicht ein Mal das Stichwort „Fahrrad“ auftauche. Dem entgegnete Fratzke, dass es eine Selbstverständlichkeit sei, in diesem Bereich etwas vorzusehen. Zur Kritik an der Wegnahme von Bäumen, auch von Ingrid Schley (Grüne) geäußert, meinte er, unter anderem unter Hinweis auf Ersatzanpflanzungen sowie Pläne für den Dachgarten, die Fassade, Vordächer und den Innenhof: „In der Summe haben wir mehr Grün als vorher.“

Arbeisplatz für 150 bis 170 Beschäftigte

Sind aktuell etwa 30 bis 35 Mitarbeiter im Bereich des zukünftigen Campus tätig, beziffert Fratzke deren Zahl nach der Fertigstellung des neuen Gebäudekomplexes auf 150 bis 170, „teilweise im Schichtbetrieb“. Nicht teilte er Sorgen von Rainer Müller-Held (BBO), bei der Nutzung des Parkplatzangebotes auf dem Campus könne es zu Engpässen kommen. Als Grund nannte er, dass es zeitlich kaum Überschneidungen geben werde, so mit dem Spielbetrieb im Stadion am Sonntag.

Auf Nachfrage erläuterte Fratzke den weiteren zeitlichen Ablauf, sollten die nächsten planerischen Schritte wie erhofft ablaufen können. Demnach soll bis Mitte 2021 das Parkhaus stehen, um so für den Zeitraum des Neubaus des Hauptgebäudes ein Parkplatzangebot machen zu können. Für die Fertigstellung des Medical City Plaza werde der Zeitraum Sommer bis Ende 2022 angestrebt.

Das Projekt in der Kurzübersicht

Zum Campus-Gelände gehören das bestehende Ärztezentrum und das geplante Medical City Plaza mit etwa 15.700 Quadratmeter Nutzfläche (ohne Parkhaus). In direkter Nachbarschaft finden sich das Stadiongelände und das Haus der Jugend.

Im Medical City Plaza sollen sich nach aktuellem Stand diese Bausteine finden: elf Facharztpraxen, vier bis sechs medizinische Dienstleister, eine Apotheke, 18 Einzel- sowie 20 Doppel-Appartements mit der Option Unterstützung in Anspruch zu nehmen, 80 Einzelzimmer zur stationären Pflege sowie zwischen 15 und 20 Zimmer für Wohngruppen.

Waren bislang etwa 270 Stellplätze insgesamt vorgesehen, bewegt sich deren Zahl durch das neue Parkhaus mit 290 Stellplätzen für den gesamten Campus nun bei rund 400 Plätzen. Letztere Zahl hat sich aus dazu begleitenden Analysen ergeben.

Änderungen am Hochbauvorhaben

Im Fachausschuss sind die jüngsten Änderungen zum Hochbauvorhaben vorgestellt worden. Nachfolgend in Auszügen einige Punkte, über die Veränderungen im Blick auf das Parkhaus hinaus:

- Wegfall des fünften Obergeschosses als Staffelgeschoss auf den Bauteilen A, B und C sowie des sechsten Obergeschosses als Staffelgeschoss auf dem Turmbauteil. Erhalten bleibt das fünfte Obergeschoss als Turmgeschoss;

- gestalterische Betonung des Haupteinganges als zweigeschossiger Rücksprung in der Fassade,

- Erweiterung der Bauteile A, B und C in nördlicher Richtung. Dabei werden die Baukörper der Bauteile A, B und C im ersten bis dritten Obergeschoss über Treppenhäuser hinweg bis an die Baugrenze erweitert. So entstehende Gebäuderücksprünge im Erdgeschoss und vierten Obergeschoss sollen die Nordfassade aus Blickrichtung Eidinghausener Straße auflockern. Am Bauteil C ist das Untergeschoss ebenso eingerückt, so dass der Gebäudrücksprung sich dort zweigeschossig darstellt,

- Ausbildung des fünften Obergeschosses (Turmgeschoss im Bauteil A), ohne Fassadenrücksprung zum vierten Obergeschoss,

- Einplanung einer Treppenanlage mit Aufzug im Außenbereich, als Verbindung der Untergeschoss-Ebene mit der Erdgeschoss-Ebene der Innenhof-Plaza.

 

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7614009?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F
Geheimdienste sollen WhatsApp & Co. mitlesen dürfen
Die WhatsApp-Plattform wird von mehr als zwei Milliarden Menschen weltweit genutzt.
Nachrichten-Ticker