Mehr als 110 Jahre Rechtsgeschichte
Weitere Notarin in Kanzlei Rempe

Bad Oeynhausen/Löhne -

Mehr als 110 Jahre wechselvoller Geschichte führt die Rechtsanwalts- und Notariatskanzlei an der Bismarckstraße 17 in Bad Oeynhausen in ihrer Chronik. Mit Jahresbeginn 2021 beginnt nun mit Bildung der Sozietät Rempe & Hambruch der nächste Zeitabschnitt. Neben der bekannten Bad Oeynhausener Juristin führt dort dann auch Rechtsanwältin Stefanie Hambruch die Amtsgeschäfte, nachdem sie nach Bestellung durch den Präsidenten des Oberlandesgerichtes Hamm nun auch als Notarin vereidigt worden ist.

Montag, 28.12.2020, 18:00 Uhr
Arbeiten von Januar 2021 an als Notarinnen an der Bismarckstraße 17 in Bad Oeynhausen zusammen: Stefanie Hambruch (links) und Friederike Rempe.
Arbeiten von Januar 2021 an als Notarinnen an der Bismarckstraße 17 in Bad Oeynhausen zusammen: Stefanie Hambruch (links) und Friederike Rempe.

 

Eine Tradition begleitet also die stets mit juristischen Ämtern verbundene Adresse. 1909 ließ Justizrat Emil Ley die Jugendstilvilla genau gegenüber dem Amtsgericht durch die Brüder Sabirowsky errichten, die zeitgleich auch das alte Kurhaus der Stadt bauten. Drei Juristen-Generationen kümmerten sich bereits um die Belange der Rat- und Rechtsuchenden, als Friederike Rempe – einst mit 25 Jahren einzige und jüngste Rechtsanwältin der Kurstadt – 1987 das vertrauensvolle, insbesondere zur Unparteilichkeit verpflichtende Amt der Notarin antrat.

Tausende von Urkunden wurden seither von ihr besiegelt. Ob Eigenheimkauf, Unternehmensgründung oder Testamentsangelegenheiten: Bei zahlreichen Rechtsgeschäften und Willenserklärungen von Tragweite geht nichts ohne notarielle Beurkundung. Anders als in mehreren Bundesländern – und sogar in Teilen von Nordrhein-Westfalen, wo Notare ausschließlich in dieser Funktion amtieren – gilt im Westfälischen das Anwalts-Notariat. Eine Vorbefassung für eine(n) Notarin oder Notar oder jegliche Parteilichkeit ist jedoch untersagt.

Gleichwohl ist viel juristische Erfahrung auf verschiedenen Rechtsgebieten vor der Prüfung und der Bestellung zu sammeln. Stefanie Hambruch erwarb diese während der vergangenen 15 Jahre in der Steuerberater- und Rechtsanwaltskanzlei Hambruch, Voss & Partner in Löhne und vor allem in juristischen Disziplinen von wirtschaftlicher Tragweite wie Handels- und Gesellschaftsrecht, Wettbewerbsrecht und Immobilienangelegenheiten sowie Steuerrecht. Anwaltlich bleibt Stefanie Hambruch auch noch in Löhne tätig; ihr notarieller Amtssitz und Hauptkanzlei wird jedoch die Kanzlei in Bad Oeynhausen. „Es ist eine besondere Situation im Interesse der Mandantschaft, jetzt mit zwei Notarinnen noch flexibler auf Terminanfragen regieren zu können“, sagt Friederike Rempe. Soweit nicht als Notarin zur Neu­tralität verpflichtet, ist sie auch als Anwältin in streitigen Angelegenheiten mit ihrer Erfahrung geschätzt; bevorzugt im Erb-, Familien-, Arbeits-, Grundstücks- und Gesellschaftsrecht.

Auch Ehemann und Rechtsanwalt Heinrich Rempe, bekannt aus seiner langen Karriere als Oberstaatsanwalt für die Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität, ist in der Kanzlei tätig, ebenso wie die langjährig erfahrenen Mitarbeiterinnen Gisela Schur, Gabriele Steube, Sandra Stahlhut und Rafaela Schwarze

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7742196?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F
Kramer und das schwere Erbe
Der neue Trainer gibt die ersten Anweisungen: Frank Kramer erklärt den DSC-Profis anhand einer Taktiktafel seine Vorstellungen.
Nachrichten-Ticker