Mi., 10.07.2019

Espelkamper Mönchengladbach-Fans unterstützen Bundesligaverein »Barre-Land-Fohlen« gegründet

Zwölf Gründungsmitglieder haben den Fanklub für den Fußballbundesligisten Borussia Mönchengladbach mit dem Namen »Barre-Land-Fohlen« ins Leben gerufen: Mario Berner, Wolfgang Oestreich, Kristina Vogt, Thomas Rinne, Frank Gläser, Gerd Saga, Frank Hillemann, Daniel Klassen, Torsten Bindewald, Thomas Bindewald, Mirko Rinne und Jens Schmidt.

Zwölf Gründungsmitglieder haben den Fanklub für den Fußballbundesligisten Borussia Mönchengladbach mit dem Namen »Barre-Land-Fohlen« ins Leben gerufen: Mario Berner, Wolfgang Oestreich, Kristina Vogt, Thomas Rinne, Frank Gläser, Gerd Saga, Frank Hillemann, Daniel Klassen, Torsten Bindewald, Thomas Bindewald, Mirko Rinne und Jens Schmidt. Foto: Andreas Kokemoor

Von Andreas Kokemoor

Espelkamp (WB). Der Fußballbundesligist Borussia Mönchengladbach hat einen neuen Fanklub: Zwölf Anhänger der »Fohlen-Elf« haben sich jetzt zur Gründung des Vereins im Brauhaus in Espelkamp zusammengefunden.

»Als Namen für unseren frisch gegründeten Fanklub der Elf vom Niederrhein haben wir uns für ›Barre-Land-Fohlen‹ entschieden. Das stellt die Region und die Heimat des neuen Fanklubs am besten dar«, erklärte Gründungsvorsitzender Jens Schmidt. »Vor allem steht natürlich die Unterstützung der Mönchengladbacher Borussia im Stadion«, nennt er die Zielsetzung der heimischen Fußballfans.

»Die Gründung stand zunächst auf wackeligen Beinen«, sagte Schmidt, da Borussia Mönchengladbach strenge Kriterien vorgab: »Ein neuer Fanklub muss mindestens zehn Mitglieder haben, um offiziell registriert zu werden.« Nachdem dieses Etappenziel erreicht war, hoffen die »Barre-Land-Fohlen« nun auf weitere Mitglieder für ihren Fanklub, der auch über die Grenzen des Wiehengebirges Bekanntheit erlangen soll. Als erstes Ziel gab er vor, die Mitgliederzahl noch bis Jahresende auf 20 volljährige Mitglieder erreichen zu wollen. Schmidt wünscht sich langfristig eine Zahl von 40 Mitgliedern.

Repräsentanten für Verein und Region

Der Vorsitzende erklärte außerdem, was der Bundesligaverein an Anforderungen stellt. So heißt es von Seiten der Borussia: »Wir freuen uns immer, wenn sich Borussen entschließen, unserer großen und treuen Fanklubgemeinde weitere Fanklubs hinzufügen – Bedenke hier aber immer: Ein gut funktionierender und akzeptierter Fanklub erfordert mehr als eine einmalige Bierlaune.« So mahnte Schmidt im Interesse von Borussia Mönchengladbach: »Ein Fanklub ist kein Instrument, um das Bestellen von Eintrittskarten zu erleichtern.«

Schmidt: »Grundsätzlich sollten wir als ›Barre-Land-Fohlen‹ eine gewisse Aktivität an den Tag legen«, betonte Schmidt. Dies könne die Teilnahme an Dorfpokalschießen oder Boßelturnier sein, erklärte er.

Schmidt ist sicher, dass die »Barre-Land-Fohlen« als gut aufgestellter offizieller Fanklub Anerkennung finden werden. Denn der Espelkamper ist überzeugt: »Fanklubs sind Visitenkarten eines Vereins. Sie vertreten die Borussia in ihrer Heimat und repräsentieren gleichzeitig ihren Fanklub und ihre Heimatregionen in der Fanszene von Borussia Mönchengladbach, im Stadion und auf der Reise zum Spielort.« Alle Fans und Fanklubs seien verantwortlich dafür, welches Bild Borussia-Fans auf An- und Abreisewegen, in ihren Heimatorten und in den Stadien der Republik und im Ausland abgeben.

Und das ganze Publikum schrie: »Criiiiiiiiens!!!.«

Schmidt verlas auch die Forderung nach einer Gewaltverzichtserklärung – »Stimmung ja, Randale nein«, der die Espelkamper sich selbstverständlich verpflichten.

Jens Schmidt ist seit seiner Kindheit Fan von Borussia Mönchengladbach. Vor drei Jahren hatte er zusammen mit Torsten Bindewald die Idee einen Fanklub zu gründen – und zu organisieren. Seine Idol ist Hansjörg Criens und Grund genug, Fan von Borussia Mönchengladbach zu bleiben. »Es war auf dem Bökelberg schon ein atemberaubendes Gefühl, wenn der ein Tor geschossen hatte. Dann nannte der Stadionsprecher den Vornamen des Torschützen und das ganze Publikum schrie: Criiiiiiiiens!!!.«

Unvergessen sei für ihn auch das Relegationsspiel gegen den VfL Bochum, in dem Igor de Camargo kurz vor Spielende für seine Borussia traf und den Klassenerhalt sicherte. »Auch wenn es nicht um einen Titel ging, war das, was ich da angegangen ist, das Größte, was ich bisher erlebt habe«, sagte Schmidt.

Der Vorstand der Barre-Land-Fohlen setzt sich wie folgt zusammen: Jens Schmidt (Vorsitzender), Mario Berner (stellvertretender Vorsitzender), Gerd Saga (Kassenwart) und Kristina Vogt (Schriftführerin).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6766064?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516048%2F