Laienspieler des Eskari unterhalten Zuschauer bestens – zwei Mal ausverkauftes Haus
Dorfkneipe wird zum Gourmet-Tempel

Espelkamp (WB). Wenn in einem Edel-Restaurant »Speinat« und »Lachs im Teichmantel mit gestiftelten Kartoffeln mit Tomatenjux« auf der Angebotstafel stehen, dann weiß jeder: Hier stimmt was nicht. Nur einen Tag zuvor war das Lokal noch eine ganz normale Dorfkneipe.

Mittwoch, 13.11.2019, 06:00 Uhr
Aufführung der Espelkämper Laienspieler mit viel Wortwitz und Situationskomik: Nachdem de Kneipe zum Restaurant umgestaltet ist, suchen alle (von links Frank Schwarze, Friedhelm Meier, Astrid Klicker und Günter Dürre) nach einer ausgesetzten Kakerlake. Foto: Andreas Kokemoor
Aufführung der Espelkämper Laienspieler mit viel Wortwitz und Situationskomik: Nachdem de Kneipe zum Restaurant umgestaltet ist, suchen alle (von links Frank Schwarze, Friedhelm Meier, Astrid Klicker und Günter Dürre) nach einer ausgesetzten Kakerlake. Foto: Andreas Kokemoor

Zweimal spielte die Laienspielgruppe des Espelkämper Kameradschaftsrings (Eskari) am Samstag und Sonntag das Verwirrspiel »Kaviar drepp Currywoost« vor ausverkauftem Haus im Neuen Theater. Das Stück, das den Darstellern schon bei den Proben geschmeckt haben dürfte, machte nicht nur den Akteuren auf der Bühne sichtlich Spaß. Es unterhielt auch das Publikum bestens.

Espelkämper Laienspielbühne

1/14
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor

Viel Situationskomik und Wortwitz

Die Zuschauer hatten ihre Freude, erlebten viel Situationskomik und amüsierten sich über zahlreiche Wortspiele. Das Stück bediente sämtliche Klischees einer Dorfkneipe. So stammt in diesem Gasthaus der »34-er« nicht etwa, wie der Weinliebhaber annehmen könnte, aus dem Jahrgang 1934. Die Stammgäste erwarten vielmehr »34 Umdrehungen« von dem Tropfen. Auch die Bierdeckel in der Schublade der Wirtin, die für einen »zweiten schiefen Turm von Pisa« reichen, sorgten für Lacher.

Doch ein Anruf verändert das Kneipenleben auf einen Schlag. Es muss sogar der Knigge her. Denn Harry von den Bahamas, der Cousin von Wirtin Erna, der ihr Geld für ihr angebliches Edelrestaurant leiht, hat seinen Besuch angekündigt. Nun müssen alle so tun, als ob es im Haus nie eine Kneipe und Kneipengänger gegeben hätte. Besuch erhält die Wirtin auch von ihrem missgünstigen Nachbargastronom. Dieser ist sogar so hinterhältig, dass er Kakerlaken im Lokal aussetzt – was letztlich im Verlauf des Stückes nicht zu Ernas Nachteil gereicht.

Fieser Kakerlaken-Trick

Außerdem kommt auch noch der Bürgermeister vorbei. »In der Kneipe von Erna wird geraucht«, hat er mitten in seinem Wahlkampf mitbekommen und möchte das untersagen. Die Wirtin muss einen klaren Kopf behalten, während der Bürgermeister nicht nur einen Klaren in der Eckkneipe zu sich nimmt. Zum Glück hat die Wirtin Stammgäste. Stammgast Blömke, der ein Auge auf Erna geworfen hat und Sandy, die keinen Frühschoppen verpasst, helfen ihr. Mit Erfolg.

Der Cousin schluckt die Umwandlung der Dorfkneipe in ein Spitzenrestaurant und nebenbei auch eine der Kakerlaken, die als roh serviertes Knusperteil irgendwie ganz frisch auf dem Fußboden der Kneipe gelandet ist. Die Laienspieler in ihren unterschiedlichen Rollen überzeugten sehr.

Die Zuschauer hatten ihre Freude daran, zu erleben, wie sich die Charaktere den jeweiligen neuen Situationen anpassten und sich verwandelten. Am Schluss heißt es Ende gut alles gut. Stammgast Friedhelm heiratet Wirtin Erna und das Gourmet-Restaurant wird wieder eine Kneipe.

Die Darsteller ud ihre Rollen

Die Schauspieler: Inge Biermann (Wirtin Erna), Friedhelm Meier (Herr Blömke) Stammgast und Lebensgefährte der Wirtin), Uwe Klicker (Bürgermeister), Heike Bollhorst (Annabell, Frau des Bürgermeisters), Dirk Kassen (Stammgast, der nur an der Theke sitzt und grummelt), Günter Dürre (Harry Holstop, Cousin der Wirtin), Annemarie Rüter (Restauranttesterin), Frank Schwarze (Wolfgang, Ernas missgünstiger Nachbargastronom), Astrid Klicker (Heike, Freundin des Cousins), Dieter Meier (weiterer Stammgast, arbeitslos) und Anita Kästner (Stammkundin).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7062188?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516048%2F
Neuer Erlass für Spiele ohne Fans
Arminia Bielefeld musste Mitte Oktober wegen hoher Coronazahlen in der Stadt das Spiel gegen Bayern München ohne Fans austragen – andere Bundesligisten in NRW spielten noch vor 300 Fans. Die Einhaltung der Regelung in der Coronaschutzverordnung soll nun ein Erlass des Gesundheitsministeriums sicherstellen. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker