Weihnachtsmusical „Stern über Bethlehem“ wird in der Christuskirche aufgeführt
Ein buntes, großartiges Krippenspiel

Espelkamp-Isenstedt (WB). Mit einem ans Herz gehenden Weihnachtsmusical haben die Besucher der Christuskirche am Nachmittag des Heiligen Abend das Weihnachtsfest begonnen.

Donnerstag, 26.12.2019, 22:00 Uhr
Tolle Kostüme und viel Freude hatten die jungen Darsteller. Das Weihnachtsmusical „Stern über Bethlehem“ hat in der Christuskirche die vielen Besucher auf die besinnlichen Festtage eingestimmt. Die jungen Darsteller erhielten viel Applaus. Foto: Andreas Kokemoor
Tolle Kostüme und viel Freude hatten die jungen Darsteller. Das Weihnachtsmusical „Stern über Bethlehem“ hat in der Christuskirche die vielen Besucher auf die besinnlichen Festtage eingestimmt. Die jungen Darsteller erhielten viel Applaus. Foto: Andreas Kokemoor

Voll besetzte Kirche

40 Kinder im Alter zwischen 4 und 13 Jahren sowie 20 Jugendliche und Erwachsene haben das Weihnachtsmusical „Stern über Bethlehem“ von Markus Hottiger aufgeführt. Beseelt und ergreifend ließen sie im voll besetzten Gotteshaus die Besinnlichkeit der Weihnachtsfeiertage aufkommen. Der Altarraum bildete die Bühne für das großartige Krippenspiel. Links davon war eine weitere Bühne aufgebaut, von der Lieder wie „Das Warten hat ein Ende“, „Engel“ oder „Freudenfest“ mal laut und stimmgewaltig geschmettert, mal leise, gefühlvoll und Klang erhaben vorgetragen wurden.

„Lass Weihnachten werden, dass wir dich erkennen“, sprach Pfarrer Adalbert Detering, der den lithurgischen Teil übernahm, zum Segen. Die jungen Sänger hatten zuvor diesen Wunsch mit Spiel und Gesang erfüllt. Sie erhielten stürmischen Applaus – am Ende des großartigen Musicals, für alle Beiträge. So war es gewollt.

Proben

Seit Samstag vor dem 1. Advent haben die Kinder und Jugendlichen sowie die Erwachsenen aus der evangelischen-lutherischen Kirchengemeinde Isenstedt-Frotheim unter der Leitung von Anja Zoschke, Birgit Stockmann und Kornelia Kirchner sowie Annegret Blomeyer das Stück einstudiert. Chorleiterin Annegret Blomeyer dirigierte die Kinder beim Musical.

Die Eltern hatten im Vorfeld die liebevollen und detailverliebten Kostüme erstellt. So wurden die Engel mit Heiligenschein ausgestattet. Die Hirten waren natürlich mit ihrem Hirtenstab auf der Bühne unterwegs. Die Soldaten erhielten Rüstung und Schwert. Alles war selbst genäht.

Historisch

Das Weihnachtsmusical beschrieb die Weihnachtsgeschichte. Den Kindern und Eltern im Publikum wurde nicht nur die biblische Weihnachtsgeschichte weitergegeben, sondern es flossen auch historische Fakten auf humorvolle und zeitgemäß ernstere Weise ein. Die Lieder waren eingängig und wurden auch von den Gottesdienstbesuchern schnell aufgenommen.

Die Jungen und Mädchen hatten beim Spielen sichtbar viel Spaß und das übertrug sich spielend leicht auf die Gottesdienstbesucher. Die Christuskirche war erfüllt von Freude am Spiel und festlichem Gesang.

Wer bis zum Familiengottesdienst noch in der Hektik der Vor-Weihnachtszeit gefangen war, wurde spätestens durch das liebevoll gestaltete und vorgetragene Musical in die Besinnlichkeit der Weihnachtsfeiertage getragen.

Besondere Momente

Besondere Momente gab es in dem Familiengottesdienst einige. Herauszuheben ist aber sicherlich der Augenblick, als die Musicaldarsteller mit Knicklichtern zu ihrem Gesang die Hände in die Höhe streckten, die Arme schwangen und dabei das Lied „Stern über Bethlehem“ erklang. Ein erhabener Moment, der die Besucher mit seinem tollen Arrangement mitnahm, in die Stadt der Geburt Jesu.

Mit einem Lachen auf den Gesichtern und viel Freude im Herzen verließen die zahlreichen Gottesdienstbesucher die Isenstedter Christuskirche. Nun konnte die Bescherung am Heiligen Abend kommen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7154754?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516048%2F
Ein Stück aus dem Tollhaus
Symbolbild. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker