Blues Company spielt zum 31. Mal in der Alten Schule in Espelkamp-Gestringen
Das „Urgestein“ kehrt zurück

Espelkamp-Gestringen (WB). Eigentlich war der 21. Mai 1976 kein außergewöhnlicher Tag. In Marokko wurde der spätere Langstreckenläufer Abderrahim Goumri geboren, in England Stuart Bingham, der einmal als Snookerspieler eine gewisse Bekanntheit erlangen sollte. Im Bundesgesetzblatt wurde das Gesetz über die Pockenschutzimpfung veröffentlicht und in den Charts belegte ABBA mit „Fernando” den Spitzenplatz.

Montag, 13.01.2020, 16:43 Uhr aktualisiert: 13.01.2020, 16:46 Uhr
Die Blues Company spielt bereits zum 31. Mal in der Alten Schule in Vor-Gestringen. Für die Musiker ist die Kleinkunstbrettlbühne bereits so etwas wie das zweite Wohnzimmer geworden. Karten gibt es an der Abendkasse. Foto:
Die Blues Company spielt bereits zum 31. Mal in der Alten Schule in Vor-Gestringen. Für die Musiker ist die Kleinkunstbrettlbühne bereits so etwas wie das zweite Wohnzimmer geworden. Karten gibt es an der Abendkasse.

Für die deutsche Musikszene aber war dieser 21. Mai 1976 ein Tag, der für die nächsten vier Jahrzehnte von Bedeutung sein sollte: Zum ersten Mal stand die in Osnabrück gegründete Blues Company auf der Bühne – schon damals mit Todor „Tosho” Todorovic als Lead-Gitarrist und Sänger. Es war die Geburtsstunde der erfolgreichsten und langlebigsten deutschen Bluesband. Die Blues Company wird am kommenden Freitag, 17. Januar, zum bereits 31. Mal in der Alten Schule in Vor-Gestringen aufspielen und damit das Jahresprogramm des dortigen Bürgervereins um Espelkamps Kultur-Ikone Addi Alexis Schaefer eröffnen. Die Band selbst bezeichnet die Alte Schule bereits als „ihr Wohnzimmer“.

4000 Auftritte

Seit nunmehr 44 Jahren stehen sie auf der Bühne, haben etwa 4000 Auftritte in 14 Ländern gespielt und 30 Alben veröffentlicht – diese Zahlen der Blues Company sind durchaus beeindruckend und machen deutlich, dass die Musiker um Mastermind Todor Todorovic den Blues in Deutschland ganz entscheidend geprägt haben.

Toscho lässt die Gitarre bei seinen perlend-eleganten Läufen fliegen, seine unverwechselbare Stimme gibt den Songs ihren markanten Ausdruck. Die Musiker sind Pioniere, Perfektionisten und Preisträger der deutschen Bluesszene. In ihren Regalen stehen hochkarätige Auszeichnungen wie der „Preis der Deutschen Schallplattenkritik“ oder der „Blues Louis“ verliehen vom SWR.

Bewährter Stil

Im bewährten Blues-Company-Stil-Mix präsentiert die Band knackigen Chicago-Blues mit blitzenden Gitarrensoli, anrührende Balladen, eine Prise Soul, wiegende Jazz-Grooves und viel Spaß. Die mitreißende Musik wird zu 100 Prozent in Eigenarbeit hergestellt. „Musik und Entertainment pur“ heißt es im Programm.

Seit nunmehr fast 44 Jahren ist die Blues Company als feste Größe im Blueszirkus unterwegs. Das ist nur zu erreichen, indem man sich immer wieder sagt: Nur nicht aufhören, komme was da wolle. Und genau so heißt das aktuelle Album der Band: „Ain´Givin’ Up”.

Fulminantes Programm

Am Freitag, 17. Januar, gibt es ein fulminantes “Best-of-Programm“ in der Alten Schule. Einlass ist ab 19 Uhr. Karten gibt es wie immer ausschließlich an der Abendkasse vor der Alten Schule.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7190970?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516048%2F
Der alte „Snoopy“ genießt die Gesellschaft zweier Damen
Die beiden jungen Damen sind gut fürs Lebensgefühl des alten Nashornbullen im Safariland Stukenbrock. Wenn die Somali-Schwarzkopfschafe „Claudia“ und „Michaela“ mit dem Popo wackeln, trottet ihnen „Snoopy“ hinterher. Foto: Monika Schönfeld
Nachrichten-Ticker