Di., 18.02.2020

Nordwestdeutsche Philharmonie zu Gast für zwei Kinderkonzerte im Neuen Theater Den Elementen musikalisch begegnen

Nedeltcho Nedeltchev, Posaunist in der Nordwestdeutschen Philharmonie, hat den Kindern sein Blechblasinstrument vorgestellt. Moderatorin Susanne Adam und Dirigent Pawel Poplawski folgen amüsiert seinen unterhaltsamen Ausführungen

Nedeltcho Nedeltchev, Posaunist in der Nordwestdeutschen Philharmonie, hat den Kindern sein Blechblasinstrument vorgestellt. Moderatorin Susanne Adam und Dirigent Pawel Poplawski folgen amüsiert seinen unterhaltsamen Ausführungen Foto: Felix Quebbemann

Von Felix Quebbemann

Espelkamp (WB). Wie kann es musikalisch klingen, wenn Regentropfen auf den Boden fallen? Und welches Instrument ist wohl am besten dazu geeignet, den mystischen Vorgang zu vertonen, wenn eine Nymphe aus dem Wasser steigt?

Antworten

Antworten auf diese und viele weitere Fragen haben die Grundschulkinder aus Espelkamp und Umgebung gestern im Konzert für Kinder erhalten. Die Reihe erfreut sich seit Jahren einer großen Beliebtheit, sowohl bei den Grundschulen, wie auch beim Volksbildungswerk. Mehr als 700 Kinder haben sich in zwei Konzerten mit den vier Elementen Feuer, Wasser, Luft und Erde beschäftigt.

Die Nordwestdeutsche Philharmonie aus Herford (NWD) hatte sich zur Thematik bekannte wie auch unbekanntere Stücke ausgesucht, um zu demonstrieren, wie die Komponisten die verschiedenen Elemente tonal zum Leben erwecken.

Durch den Vormittag im Neuen Theater führte in gewohnter Weise Susanne Adam, die das Orchester um Dirigent Pawel Poplawski zunächst vorstellte. Die Musiker legten im Anschluss gleich los und spielten unter anderem den Klassiker von Friedrich Smetana – “Die Moldau“.

„Chef des tiefen Klangs“

Die Kinder hatten im Vorfeld bereits die Stücke im Unterricht kennengelernt. Sie waren aber dennoch fasziniert davon, wie die Instrumente „live“ im Ensemble klingen.

Ziel des Kinderkonzertes ist es, den Nachwuchs an die klassische Musik und deren Instrumente heranzuführen. Und das ist der NWD wieder bestens gelungen. Eines der Zauberworte dabei ist „Unterhaltung“.

So ließ es sich der Posaunist der NWD, Nedeltcho Nedeltchev, nicht nehmen, sein Instrumente bei der Vorstellung zu imitieren, und zwar lediglich mit Stimme und Mund – ähnlich einem Beatboxer.

Susanne Adam erläuterte den Grundschulkindern die verschiedenen Streichinstrumente – von Geige über Bratsche und Cello bis hin zum Kontrabass. „Je größer der Korpus eines Instrumentes ist, umso tiefer ist der Ton.“ Den Kontrabass bezeichnete sie als den „Chef des tiefen Klangs“.

Das Fagott

Das Element Luft wurde mit verschiedenen Blasinstrumenten vertont. Das tiefste in dieser Familie ist das Fagott, das von Holger Zabel gespielt wurde. Und als die Musiker bei Leroy Andersons Regenspaziergang angekommen waren, wussten die Kinder auch, dass die gezupften Saiteninstrumente die Rolle der herunterfallenden Regentopfen übernehmen.

Die zarten Klänge einer Harfe stellten die Nymphe dar, die aus dem Wasser steigt und sich zum Tanz auf der Moldau bereit macht. Mystik und Zauber des Smetana-Stücks wurden den Kindern auf eine höchst anschauliche Art und Weise näher gebracht.

Das Kinderkonzert ist eine wirklich gelungene Idee. Der NWD ist es einmal mehr gelungen, den Grundschülern zu zeigen, was mit Musik transportiert werden kann. Interesse für die Klassik dürfte der Vormittag bei so manchem kleinen Gast geweckt haben. Denn die Stücke der großen Meister sind viel mehr als nur Musik – sie vermitteln eine Botschaft, sie regen die Fantasie an, entwickeln die Vorstellungskraft und steigern nicht zuletzt das musikalische Interesse.

Förderer

All diese Faktoren hat die Nordwestdeutsche Philharmonie überzeugend dargestellt. Daher wird hoffentlich auch im kommenden Jahr wieder das Konzert für Kinder vom Espelkamper Volksbildungswerk ausgerichtet.

Gefördert und unterstützt wurde die Veranstaltung von der Bürgerstiftung Espelkamp, von der Volksbank Lübbecker Land und dem Rotary Club Lübbecke. Süßigkeiten für die Tanzkinder und die Philharmonie-Mitglieder wurden vom Marktkauf gespendet.

Ein Treffen

Am Ende des zweiten Konzerts haben sich die Sponsoren Martin Scherer (Bürgerstiftung) und Ulrich Beckschewe (Rotary) mit den Volksbildungswerk-Vertretern Inge Sussiek, Ernst Becker und Gaby Kopp sowie mit den Vertretern der Nordwestdeutschen Philharmonie Pawel Paplowski (Dirigent), Susanne Adam (Moderatorin), Christian Becker (Geschäftsführer NWD) und Andreas Adam (Trompeter) getroffen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7271254?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516048%2F