Das Söderblom-Gymnasium initiiert Aktion in der Corona-Krise
„Fensterblicke“ gegen den Lagerkoller

Espelkamp (WB). Schule in Zeiten von Corona ist eine besondere Herausforderung, und zwar unabhängig von Schulform, Standort oder Größe. Von einem Tag auf den anderen ist das Grundprinzip des Unterrichtens, die direkte Kommunikation von Schüler und Lehrer, nicht mehr möglich.

Dienstag, 31.03.2020, 10:44 Uhr aktualisiert: 31.03.2020, 10:46 Uhr
In diesen Zeiten ist ein freier Blick durch das Fenster schon beinahe Gold wert. Das hat sich auch das Söderblom-Gymnasium gedacht und unter dem Stichwort „Fensterblicke“ eine vielfältige Aktion auf der schuleigenen Homepage initiiert. Foto: dpa
In diesen Zeiten ist ein freier Blick durch das Fenster schon beinahe Gold wert. Das hat sich auch das Söderblom-Gymnasium gedacht und unter dem Stichwort „Fensterblicke“ eine vielfältige Aktion auf der schuleigenen Homepage initiiert. Foto: dpa

Auch das Söderblom-Gymnasium ist natürlich von der bundesweiten Schulschließung betroffen und versucht, das Unterrichten auf alternativem Wege aufrecht zu erhalten. Seitdem wird die auf eigenen Schulservern betriebene Nextcloud als Kommunikationsplattform von Lernenden und Lehrenden genutzt. Lehrer stellen Aufgaben und Materialien ein, Schüler bearbeiten diese und können die Ergebnisse auf einem Sammelplatz einstellen, um sie überprüfen und korrigieren zu lassen.

Support-Team

Nach anfänglichen Schwierigkeiten am ersten Wochenende läuft das System nach Angaben des verantwortlichen Kollegen Daniel Salloch nunmehr „reibungslos“. Gemeinsam mit den Kollegen Philipp Kechlo und Oliver Thielking sowie den Schülern Carl Lohmeier (Q1) und Fabian Wedel (EF) bildet Daniel Salloch ein IT-und Support-Team, das für alle Fragen zur Verfügung steht.

„Wie lange diese Form des Unterrichtens genutzt werden muss, ist derzeit völlig offen“, sagt Elisabeth Müller-Prunsche, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit an der Bildungseinrichtung. Am meisten fehle der persönliche Kontakt, aber zur Zeit habe niemand die Wahl. In dieser Situation sei die Idee entstanden, eine weitere Plattform einzurichten, die über die reine Unterrichtskommunikation hinausgeht.

Muntermacher

Seit einer guten Woche sind die „Fensterblicke“ online gegangen. Unter dem Motto „Creatives, Curzweiliges und Curioses in coronalen Crisenzeiten“ soll jeden Tag ein neuer „Muntermacher für die Sinne, eine Prise Seelenbalsam“ die durch das Virus erzwungene Häuslichkeit ein bisschen erträglicher machen. Ein Redaktionsteam, bestehend aus dem aktuellen Schülersprecher Carl Lohmeier (Q1), Dr. Alexander Niemeyer, Lehrer für Musik und Deutsch, sowie der Schulleiterin Marie-Luise Schellong, koordiniert die einzelnen Beiträge.

Die Bezeichnung „Fensterblicke“ für das neue Online-Angebot hat sich laut Redaktionsteam aus der Gründungsidee ergeben: „Da der Bewegungsspielraum für uns eingeschränkt ist, bleibt uns der Blick von drinnen nach draußen“.

Die Spannweite ist groß: ein Lehrer hat physikalische Experimente zusammengestellt, die einfach zu Hause nachzumachen sind. Ein Schüler macht sich Gedanken über die vielen „Absagen“ in allen Bereichen und wie man dennoch in Kontakt bleibt. Eine Schülerin hat ein Gedicht zur aktuellen Situation verfasst, eine Lehrerin bietet Anregungen aller Art für jüngere Schüler, die zuhause beschäftigt werden wollen.

Jeden Tag wird abwechselnd ein Lehrer- oder ein Schülerbeitrag veröffentlicht. Alle sind namentlich gekennzeichnet, um den ganz persönlichen Blick aus dem Fenster deutlich zu machen, aber auch um erkennbar zu sein und Verantwortung zu zeigen.

„Alle können mitmachen. Wenn man schon nicht unter die Leute darf und die Schule geschlossen bleibt, so soll doch die Gemeinschaft lebendig bleiben und der Kontakt miteinander – vor allem auch über das rein Unterrichtliche hinaus.“

Tagesdosis

Als „Tagesdosis Gemütsmedizin gegen den virulenten Lagerkoller“ verstehen die Macher ihre Seite, und sie kommt gut an. Schon jetzt liegen viele Beiträge für die nächste Zeit vor.

Auf der Homepage des Söderblom-Gymnasiums www.soederblom.de sind die Beiträge täglich neu zu lesen und die bisher verpassten archiviert. Es gibt viele Schüler und Lehrkräfte, die sich schon auf die nächsten Beiträge freuen. Die sind so bunt und abwechslungsreich, wie das Schulleben eigentlich sein könnte, wenn nicht Corona wäre. „Die ‚Fensterblicke‘ sind auf jeden Fall eine willkommene Bereicherung, so lange auch immer diese für alle schwierige Zeit anhalten wird“, teilt Müller-Prunsche weiter mit.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7350561?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516048%2F
Ein Ende und ein Anfang
Rheda-Wiedenbrück: Eine Luftaufnahme der Tönnies Holding. Foto: Guido Kirchner/dpa
Nachrichten-Ticker