Vehlager Gasthaus Rose verkauft Feinkost – 120 Jahre alte Tradition lebt wieder auf
Der „Alte Laden“ feiert sein Comeback

Espelkamp-Vehlage (WB). Der „Alte Laden“ am Gasthaus Rose in Vehlage ist sicherlich noch vielen Alteingesessenen bekannt. Gegründet im Jahr 1900 hat er bis in die 1980-er Jahre dafür gesorgt, dass das Nötigste in Vehlage und Umgebung „gleich umme Ecke“ zu haben war.

Donnerstag, 02.04.2020, 20:22 Uhr aktualisiert: 02.04.2020, 20:40 Uhr
Sabine und Jens Stegkemper (links), Katharina, (2. von rechts), Christian (vorne) und Benjamin Stegkemper (hinten links) sowie Mitarbeiter Peter Lusmöller (3. von rechts). Foto: Felix Quebbemann
Sabine und Jens Stegkemper (links), Katharina, (2. von rechts), Christian (vorne) und Benjamin Stegkemper (hinten links) sowie Mitarbeiter Peter Lusmöller (3. von rechts). Foto: Felix Quebbemann

Nun feiert der „Alte Laden“ am Gasthaus Rose ein „Comeback“. Und das ist auf die Corona-Krise zurückzuführen. Denn dieses Standbein, so Jens Stegkemper, soll die Zukunft des Betriebes auch in der Krisen-Zeit sichern. Die Gastronomiefamilie Stegkemper zieht bei diesem Projekt wie immer an einem Strang. Neben Jens Stegkemper sind seine Frau Sabine sowie die Kinder Katharina, Benjamin und Christian dabei. Tatkräftige Unterstützung erhalten sie im „Alten Laden“ außerdem von Mitarbeiter Peter Lusmöller.

Vor einer halben Woche hat die Familie das Konzept erst richtig erarbeitet. Bis Donnerstagabend wurde im Gasthaus geschraubt, gehämmert und dekoriert. Das Ordnungsamt habe die Räumlichkeiten, in denen der „Alte Laden“ installiert werden soll, bereits abgenommen. Natürlich werden dort auch die gesundheitlichen Standards, die derzeit in der Corona-Krise vorgegeben sind, eingehalten. Es gibt unter anderem Desinfektionsmittel und den kontaktlosen Einkauf.

Gab es im ursprünglichen „Alten Laden“ so alltägliche Lebensmittel wie Mehl und Hefe, gibt es ab dem heutigen Freitag, 3. April, dort doch die ein oder andere Leckerei mehr im Angebot. „Im Sortiment haben wir frisches Brot“, erklärt Christian Stegkemper. Das Brotbacken habe im Hause Rose-Stegkemper auch nie aufgehört, betont Vater Jens.

Neben Brot wird es auch Dressings, Kräuterbutter, spezielle Öle und Dips geben. „Alles was man zum Grillen benötigt“ – natürlich auch frisches Fleisch. Zum Grillfleisch gehören zum Beispiel Spezialitäten vom Rind dazu. Dabei werde darauf geachtet, dass es sich um beste Qualität handele, so wie sie auch im Gasthaus Rose serviert werde.

Fruchtaufstriche, zum Beispiel kernloses Himbeergelee, kann ebenfalls erworben werden. „Wir legen Wert darauf, dass wir etwas anbieten, was in der Masse nicht hergestellt wird und unser Produkt zu etwas Besonderem macht“, sagt Jens Stegkemper. Ausgewählte Weine, die schon legendäre „Vehlager Birne“, Brände oder auch verschiedene Gewürze gibts im Alten Laden ebenfalls.

Mit Blick auf die derzeit überall ruhende Gastronomie sagen die Stegkempers, dass es wichtig sei, in der Krise nun zu reagieren und mit dem „Alten Laden“ ein weiteres Standbein aufzubauen. Mit Blick auf die Mitarbeiter betonen sie: „Wir wollen alle Arbeitsplätze sichern.“

Die Produkte von Feinkost Rose gibt es nicht nur im „Alten Laden“ in Vehlage. Auch in den Lebensmittelläden Edeka Hartmann (Preußisch Oldendorf), Edeka Center Hartmann und Marktkauf Espelkamp werden unter anderem die Brotaufstriche angeboten.

Katharina Stegkemper sagt, dass der „Alte Laden“ nicht nur jetzt während der Corona-Krise geöffnet hat. Vielmehr soll er wieder eine feste Anlaufstelle für jeden werden, dem die ein oder andere Kleinigkeit im Haushalt fehlt. Geöffnet hat der „Alte Laden“ erstmals am Freitag, 3. April, und am Samstag, 4. April, jeweils von 14 bis 19 Uhr.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7354751?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516048%2F
Komet am Himmel zu sehen
Dieses Foto vom Kometen Neowise ist in der Offelter Masch entstanden. Foto: Thomas Kunzemann
Nachrichten-Ticker