Stadtentwicklungsausschuss: Feuerwehrgerätehaus in Fabbenstedt wird teurer
Konjunkturlage ist schuld

Espelkamp-Fabbenstedt (WB/fq). Die Wirtschaftslage ist unter anderem dafür verantwortlich, dass die Kosten für den Neubau des Feuerwehrgerätehauses Fabbenstedt gestiegen sind. Wurden die Gesamtkosten auf der Basis vergleichbarer Bauwerke im Jahr 2018 noch auf 970.000 Euro geschätzt, mussten in diesem Jahr 100.000 Euro nachgeschoben werden.

Montag, 27.04.2020, 18:00 Uhr aktualisiert: 27.04.2020, 18:10 Uhr
Die Baufortschritte am Feuerwehrgerätehaus in Fabbenstedt sind augenscheinlich. Der Bau wird allerdings etwas teurer als erwartet. Dies hat nun André Köster mitgeteilt. Foto: Felix Quebbemann
Die Baufortschritte am Feuerwehrgerätehaus in Fabbenstedt sind augenscheinlich. Der Bau wird allerdings etwas teurer als erwartet. Dies hat nun André Köster mitgeteilt. Foto: Felix Quebbemann

Sachgebietsleiter André Köster erläuterte im Ausschuss für Stadtentwicklung zu diesen Steigerungen: „Verantwortlich dafür ist die Konjunkturlage.“

Reserve

Derzeit ist vorgesehen, dass die Kosten am Ende etwa 1,040 Millionen Euro betragen sollen. „Wir haben dann noch eine Reserve von 30.730,97 Euro“, erläuterte Köster den Ausschussmitgliedern im großen Saal des Bürgerhauses. Köster geht davon aus, dass diese Zahlen am Ende Bestand haben. „Diese Kosten sollten haltbar sein.“

Im Anschluss daran erklärte der Sachgebietsleiter, in welchen Bereichen die Schätzungen nicht zutrafen. So sei unter anderem die mechanische Lüftungsanlage um etwa 20.000 Euro teurer geworden als angenommen. Auch die Außenanlagen – zu denen unter anderem die Parkplätze und die Beleuchtung zählen – werden mit 20.000 Euro mehr zu Buche schlagen.

Im Bereich Heizung/Klima seien die Kosten um 33.000 Euro höher ausgefallen als angesetzt. Und bei den Elektroinstallationen müsse die Stadt 6000 Euro mehr als prognostiziert zahlen.

Überraschend

Demnach hätten alleine diese Gewerke Mehrkosten von 80.000 Euro verursacht. Die Kalkulation habe aber auf reellen Schätzungen basiert. Daher sei es schon überraschend gewesen, „dass sich die Kosten so entwickelt haben“, sagte Köster.

Paul-Gerhard Seidel, Fraktionsvorsitzender der Unabhängigen, erklärte nach den Ausführungen, dass es schön sei, wenn die Kosten nicht noch weiter steigen würden.

Der Bau des Feuerwehrgerätehauses begann am 16. Oktober des vergangenen Jahres mit dem ersten Spatenstich.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7386631?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516048%2F
Arminia hat alles in der Hand
Andreas Voglsammer feiert sein Tor zum 1:1-Endstand.
Nachrichten-Ticker