Espelkamper Wahlkreisbewerber war wegen Beleidigung vor Gericht – Hausverbot
Erneut: AfD-Kandidat verurteilt

Espelkamp (WB). Der AfD Espelkamp droht erneut Ärger mit einem ihrer Vertreter. Denn einer der Wahlkreiskandidaten in Espelkamp ist im vergangenen Jahr vom Amtsgericht Rahden zu einer Geldstrafe wegen Beleidigung verurteilt worden.

Donnerstag, 13.08.2020, 18:36 Uhr aktualisiert: 13.08.2020, 18:40 Uhr
Die von Hartmut Stickan (links) organisierte Gegendemo während der AfD-Veranstaltung fand im Jahr 2018 statt. Im Anschluss daran wurde seitens eines Espelkampers, der nun Wahlkreiskandidat der AfD ist, die Beleidigung ausgesprochen. Foto: Kokemoor (Archiv)
Die von Hartmut Stickan (links) organisierte Gegendemo während der AfD-Veranstaltung fand im Jahr 2018 statt. Im Anschluss daran wurde seitens eines Espelkampers, der nun Wahlkreiskandidat der AfD ist, die Beleidigung ausgesprochen. Foto: Kokemoor (Archiv)

Der 43-Jährige ist daraufhin vor das Landesgericht in Bielefeld gezogen, um Berufung einzulegen. Dies jedoch scheiterte, denn dort wurde das Urteil vom zuständigen Richter im Großen und Ganzen bestätigt, wie Oberstaatsanwalt Dr. Martin Temmen gegenüber dieser Zeitung sagte.

Facebook-Statement

Was aber ist eigentlich passiert? Bei einer AfD-Veranstaltung vor etwa zwei Jahren im Espelkamper Bürgerhaus hat es vor der Einrichtung eine Gegendemonstration gegeben. Dabei hat eine 25-jährige Espelkamperin auch ein paar Aufkleber dabei gehabt, die unter anderem die Schriftzüge „Kein Mensch ist illegal“ und „Fck AfD“ trugen. Damit ließ sie sich – mit anderen Demonstranten – fotografieren.

Als der heutige AfD-Wahlkreiskandidat das Foto mit den Aufklebern in der Öffentlichkeit sah, hat der AfD-Sympathisant ein Statement auf der Social-Media-Plattform „Facebook“ hinterlassen, das dieser Zeitung auch als Screen-Shot vorliegt. Darin schreibt er wörtlich: „Ich würde mich sehr freuen, das diese Personen oben auf dem Bild (das angesprochene Foto mit der 25-jährigen Espelkamperin, Anm. d. Red.) von Flüchtlingen vergewaltigt werden. Wer so blind durch die Welt rumläuft, hat nichts anderes verdient.“

Die junge Frau ging daraufhin zur Polizei und erstattete Anzeige, wie sie auf Anfrage dieser Zeitung bestätigte. Vor etwa einem Jahr, im Juli 2019, wurde diese Anzeige öffentlich vor dem Amtsgericht Rahden verhandelt. Der Richter sah die Schuld des Angeklagten gegeben und verurteilte diesen zu 30 Tagessätzen zu je 40 Euro. Der Espelkamper wollte das Urteil jedoch nicht auf sich sitzen lassen und ging in Berufung. Diese wurde am 9. Juli dieses Jahres vor dem Landgericht Bielefeld verhandelt, wie die Oberstaatsanwaltschaft gegenüber dieser Zeitung bestätigte.

Geldbuße

Dazu teilte die Oberstaatsanwaltschaft mit, dass das Gericht dabei lediglich die Tagessatzhöhe – also die Geldbuße – „leicht reduziert hat“. Demnach müsse der Espelkamper nun eine Gesamtstrafe von 30 Tagessätzen zu je 30 Euro zahlen, wie Oberstaatsanwalt Martin Temmen mitteilte. Die Verurteilung wegen Beleidigung wurde vom Landgericht bestätigt.

Sebastian Landwehr, Sprecher des AfD-Kreisverbandes, konnte zu der Verurteilung auf Anfrage dieser Zeitung noch nichts sagen. Er wisse von nichts, wolle dem Sachverhalt aber nachgehen.

Pikant

Pikant in diesem Zusammenhang ist, dass der Espelkamper AfD-Wahlkreiskandidat wohl bei der eigenen Partei in Ungnade gefallen ist. Nach Informationen dieser Zeitung soll er als aktueller AfD-Wahlkreiskandidat für Espelkamp Hausverbot bei AfD-Veranstaltungen gehabt haben.

Auch zu diesem Sachverhalt konnte sich Sebastian Landwehr nicht weiter äußern. Er erklärte lediglich, dass es sich bei dem Wahlkreiskandidaten nicht um ein Parteimitglied handele.

Erst vor wenigen Tagen hat Jürgen Sprick, ehemaliger AfD-Bür­germeisterkandidat für Espelkamp, seine Kandidatur zurückgezogen , da er vor wenigen Monaten wegen Untreue verurteilt wurde und dies dem AfD-Kreisvorstand nicht mitgeteilt hat. Sprick ist mittlerweile nicht mal mehr Mitglied der AfD (wir berichteten).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7533803?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516048%2F
Wärmerekord im Winter
Die ersten Schneeglöckchen gucken bereits aus der Erde. Am Wochenende müssen die zarten Pflanzen wieder niedrigere Temperaturen einstecken.
Nachrichten-Ticker