Henning Vieker übernimmt Bürgermeisteramt in Espelkamp
Wie der Vater, so der Sohn

Espelkamp (WB). 21 Jahre lang hat Bürgermeister Heinrich Vieker die Geschicke der Verwaltung in Espelkamp (Kreis Minden-Lübbecke) geleitet. Im November übergibt er das Amt – und zwar an seinen 36-jährigen Sohn Henning.

Dienstag, 15.09.2020, 02:00 Uhr aktualisiert: 15.09.2020, 15:30 Uhr
Vater Heinrich Vieker (links) gratuliert seinem Sohn Henning zur gewonnenen Bürgermeisterwahl. Foto: Felix Quebbemann
Vater Heinrich Vieker (links) gratuliert seinem Sohn Henning zur gewonnenen Bürgermeisterwahl. Foto: Felix Quebbemann

Der war Kandidat der CDU für das Bürgermeisteramt und wurde mit mehr als 53 Prozent gleich im ersten Wahlgang am Sonntag zum neuen Verwaltungschef gewählt .

Viele hatten im Vorfeld eine Stichwahl prophezeit. Doch die ersparte sich Henning Vieker. Er sei sehr zufrieden mit dem Ergebnis und der Sitzverteilung. Denn mit den Stimmen der CDU und seiner gewonnenen Wahl ergebe sich eine „Gestaltungsmehrheit im Rat der Stadt“. Und dies sei gut für Espelkamp.

Amtsantritt am 1. November

Am Montagmittag trafen sich Vater Heinrich und Sohn Henning auf dem Grünanger vor dem Rathaus. Heinrich Vieker freute sich sichtlich über den Erfolg seines Sohnes. Er sei einer der jüngsten Bürgermeister der Region. Und es sei schon ungewöhnlich, dass ein Sohn das Bürgermeisteramt von seinem Vater übernehme – direkt.

„Aber Espelkamp ist auch eine ungewöhnliche Stadt“, betonte der amtierende Bürgermeister. Jeder Handwerker freue sich heutzutage über den Nachwuchs, der in seine Fußstapfen trete. Und auch er freue sich sehr darüber, dass sein Sohn Henning es ihm gleich tue – nur eben nicht als Handwerker den gleichen Beruf ergreife, sondern als Verwaltungschef.

Henning Vieker wird am 1. November sein neues Amt antreten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7584570?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516048%2F
Auch NRW-Regionen als Standort für Atommüll-Endlager geeignet
Symbolfoto. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker