Jahreshauptversammlung des Handballvereins Espelkamp – Vorfreude auf Hallenneubau
HVE will neue Mitglieder gewinnen

Espelkamp (WB). Die Zahl der Tage bis zu seinem Ruhestand als Hausmeister der Espelkamper Rundturnhalle weiß Herbert Zahnhausen, der Vorsitzende des Handballvereins Espelkamp (HVE), genau: Bei der Jahreshauptversammlung am Freitag waren es noch 135 Tage. Eigentlich habe er darüber nachgedacht, dann nach Berlin zu ziehen. Doch darüber muss sich der Verein nun keine Sorgen machen. Denn Zahnhausen gab bekannt: „Ich möchte diese Fahrt nach Berlin ein paar Jahre verschieben.“

Dienstag, 22.09.2020, 05:00 Uhr
Neue Ideen für neue Mitglieder, Handball mit Corona-Auflagen und der Hallen-Neubau: Es wird nicht langweilig für (von links) Katharina Horstmann, Ilona Wisniewski, Eduard Unrau, Herbert Zahnhausen, Reinhard Schnitker und Benjamin Hennerkes. Fotos: Andreas Kokemoor

Wiederwahl

Somit bleibt er noch mindestens zwei Jahre Vorsitzender des HV Espelkamp. Einstimmig wurde er in dieser Funktion wiedergewählt. „Dabei habe ich nur 20 Minuten in meinem aktiven Handballer-Leben im Tor gestanden“, berichtete er auf die Anfänge seines Vorstandsamts. Das sei bei einem Spiel des VfB Fabbenstedt für die dritte Mannschaft gewesen und er habe keinen Ball gehalten.

Während der HVE-Jahreshauptversammlung kam erwartungsgemäß auch das Thema Corona zur Sprache, das in diesem Jahr ein ständiger Begleiter der Vereinsarbeit war. Dennoch gab und gibt es aber auch andere Aufgaben. „Ich möchte mit euch heute nach vorne schauen“, begrüßte Zahnhausen 32 Mitglieder zur ordentlichen Mitgliederversammlung, die die Handballer ursprünglich im März abhalten wollten. Die abgelaufene Serie und neue Saison, Wahlen und Ehrungen von Mitgliedern standen auf der Tagesordnung.

Zukunft des Handballs

Herbert Zahnhausen thematisierte die Zukunft des Handballs, nicht nur in Espelkamp. Er berichtete vom bundesweiten Rückgang der Mannschaftszahlen im Deutschen Handball Bund. „Um zu überleben, muss sich der Handball viel offensiver um die Noch-Nicht-Handball-Kinder kümmern“, zitierte der Vorsitzende das bundesweite Ziel. Bislang käme der Handballsport an diese Kinder nicht heran, was Zahnhausen nur bestätigen konnte. „Die Zusammenarbeit mit den Kitas und Schulen muss weiterhin Aufgabe des Vereins sein, um den Fortbestand des Handballs in unserer Stadt zu fördern“, betonte er und hob außerdem hervor: „Wir wollen den Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund erhöhen.“ Konzepte und Maßnahmen möchte der HVE aber auch für eine ganz andere Zielgruppe entwickeln: Der Verein wendet sich verstärkt an die Handballer in der Altersklasse Ü40, um das lebenslange Sporttreiben im HVE zu fördern.

Zahnhausen berichtete, dass der Handballverein 156 Mitglieder hat, 81 männliche und 75 weibliche. Vor allem an männlichem Nachwuchs mangele es.

Training während Corona

Die Trainer der Herren, Damen und Jugend Benjamin Hennerkes, Ilona Wisniewski und Chiara Fenski berichteten von besonderen Trainingseinheiten während der Corona-Pause. Die Spieler hätten erfolgreich einen Marathonlauf absolviert (jeder für sich und die Strecke eingeteilt auf mehrere Etappen). Zudem habe es Work-Out-Trainingsprogrammen und digitale Absprachen gegeben.

Sportwart Benjamin Hennerkes kündigte an, dass am Samstag, 3. Oktober der erste Spieltag im Seniorenbereich und am Samstag, 31. Oktober der erste Spieltag im Jugendbereich ist.

Beiträge

Eine einmütige Zustimmung erhielt der Antrags des Vorstandes, die Mitgliedsbeiträge des HV Espelkamp in einigen Bereichen leicht anzuheben. Einstimmig wurde beschlossen, dass Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren in Zukunft 3 Euro Mitgliedsbeitrag im Monat zu zahlen haben (bisher lag der Beitrag bis 14 Jahren bei 1,50 Euro). Der Familienbeitrag erhöht sich von 7,50 Euro auf 9 Euro im Monat. Erwachsene ab 18 Jahren zahlen weiterhin 6 Euro. Fördermitglieder zahlen weiterhin 2 Euro monatlich.

Weitere Wahlen

Wiederwahl hieß es für Reinhard Schnitker, den Ressortleiter Finanzen. Er macht die Versammlung darauf aufmerksam, dass für ihn und Zahnhausen bald Nachfolger gesucht werden müssten. Als Nachfolgerin von Christina Clarus als Ressortleiterin Verwaltung wählte die Versammlung Katharina Horstmann. Der wiedergewählte Ressortleiter Sport, Benjamin Hennerkes, komplettiert den geschäftsführenden Vorstand.

Bei der Wahl zum erweiterten Vorstand erhielten Erika Clarus (EDV und Daten), Kay Pollum (Öffentlichkeit), Eduard Unrau (Schiedsrichter), Ilona Wisniewski (Vorsitzende Jugendausschuss) das erneute Vertrauen.

Die von den Jugendlichen gewählten Jugendvertreter Chiara Marie Fenski und Celine Biermann wurden bestätigt. Bestellt vom Vorstand und bestätigt von der Versammlung wurde außerdem Timo Horstmann als Datenschutzbeauftragter. Diese Funktion ist kein Vorstandsamt – der Datenschutzbeauftragte achtet darauf, was der Vorstand mit den Daten der Mitglieder macht. Er kontrolliert den Vorstand.

Neue Halle

Bevor Herbert Zahnhausen in die Bundeshauptstadt zieht, hat er noch einige größere Projekte, die er begleiten möchte. „In zwei oder drei Jahren werden wir hoffentlich in einer neuen Stadtsporthalle Handball spielen“, erinnerte der HVE-Chef an den bevorstehenden Abriss der alten Halle und Neubau einer Dreifachturnhalle, die als Musterbeispiel die Sporthalle der Olof-Palme-Gesamtschule in Hiddenhausen als Vorbild hat. „Behindertengerecht soll sie sein, bis zu 400 Zuschauer sollen auf den ausziehbaren Tribünen Platz finden, ein großer Aufenthaltsraum ist vorgesehen, ein Kiosk hinter Glas mit Blick zum Spielfeld, tolle Anzeigentafel und ein separater Kraftraum“, beschrieb Zahnhausen die neue Spielstätte.

Das Beach-Handball-Feld würde in Richtung Waldfreibad wandern. Der Soccer-Platz solle ebenfalls erhalten bleiben. Außerdem würde der Schulhof im Zuge des Umzugs der Stadtsporthalle umgestaltet werden. Schon jetzt sei die Geschäftsstelle des HVE vorübergehend am Albert-Pürsten-Stadion.

Ehrungen in Abwesenheit

Der HV Espelkamp ehrte zudem einige Mitglieder für langjährige Treue: Ingolf Steinkamp (40 Jahre, Ehrenurkunde), Alfred Fenski, Tobias Fiestelmann, Marcel Fischer, Rolf Fischer, Gordon Murray, Kai Murray, Sabine Schmidt und Michael Fladda (20 Jahre). Moritz Gröting, Luca Bamberg, Saskia Bamberg und Tim Hintze (10 Jahre). Herbert Zahnhausen sagte, er sei enttäuscht, weil nur wenige Geehrte zuvor ihr Fernbleiben angekündigt hatten und keines der zu ehrenden Mitglieder persönlich erschienen war. Das sei „schon bemerkenswert“ und für ihn ein Novum, sagte er und stellte die Frage: „Sind Mitgliederehrungen noch zeitgemäß?“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7595579?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516048%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker