Waffen und Munition in einem Waffenschrank aufbewahrt
Jäger muss seine Waffen abgeben

Minden (WB/ca). Ein Jäger (82) aus Hille (Kreis Minden-Lübbecke) muss seine Waffen abgeben. Das hat das Verwaltungsgericht Minden entschieden.

Mittwoch, 20.09.2017, 11:06 Uhr
Symbolbild. Foto: dpa
Symbolbild. Foto: dpa

Bei einer Kontrolle hatten Mitarbeiter des Kreises Minden-Lübbecke festgestellt, dass der Mann Waffen und Munition in einem Waffenschrank aufbewahrte. »Das ist verboten, denn wenn ein Unbefugter an die Waffen gelangt, hat er auch gleich die Munition«, sagte Richterin Bärbel Brinkmann.

Der Kreis entzog dem 82-Jährigen den Waffenschein »wegen Unzuverlässigkeit«. Der Mann klagte und gab an, von der Vorschrift der getrennten Aufbewahrung noch nie etwas gehört zu haben. Die Richterin bot ihm an, die Waffen freiwillig abzugeben: »Dann nimmt der Kreis das Schriftstück zurück, in dem Sie als unzuverlässig bezeichnet werden.«

Kommentare

Manfred Nolting  schrieb: 22.09.2017 22:45
Jäger muss Waffen abgeben
Tja, Frau Brinkmann.

Sie sind lästig, diese Typen, die Waffen besitzen. Das sind keine richtigen Untertanen, wie man sie sich als Richterin vorstellt. Da ist zwar noch nie was passiert, aber trotzdem ist jeder Vorwand recht, einzuschreiten. Und zwar ohne mildernde Umstände, wie sie ansonsten jeder Gewalttäter zugebilligt bekommt. Wegen günstiger Sozialprognose. Die Sozialprognosen bei Jägern wären im Übrigen außerordentlich gut, durch die Bank. Diskriminierung einer Minderheit? Ja wo denn?

Manfred Nolting
Ein Jagdmensch
1 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5165846?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2643769%2F
Stegner spekuliert über Haftstrafe für Unternehmer Tönnies
Schlachtbetrieb von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück und weitere Subunternehmer hatten Ende vergangener Woche Anträge auf Erstattung von Lohnkosten durch das Land Nordrhein-Westfalen gestellt.
Nachrichten-Ticker