Do., 21.02.2019

Im Prozess um den Dreifachmord in Hille erklärt Rechtsmediziner Bernd Karger das Blutmuster Gutachter wertet Blutspritzer aus: Träger der Jacke hat selbst getötet

Auf diesem Hof wurde im März 2018 eine der Leichen gefunden.

Auf diesem Hof wurde im März 2018 eine der Leichen gefunden. Foto: dpa

Bielefeld (dpa). Im Prozess um den Dreifachmord in Hille hat ein Gutachter den Beteuerungen eines Angeklagten widersprochen. Blutspritzer an seiner Jacke seien eindeutig entstanden, als der Träger der Jacke eines der Opfer getötet habe, sagte Rechtsmediziner Bernd Karger am Donnerstag vor dem Landgericht Bielefeld.

Der 24-jährige Kevin R. beteuert, nicht selbst getötet, sondern nur bei der Beseitigung der Leichen geholfen zu haben. Karger, der Experte für Blutspritzer ist, ist aber überzeugt: Die Blutspritzer entstanden, als der Jacken-Träger eines der drei Opfer mit einem Maurerhammer erschlug.

Dem Zeitsoldaten Kevin R. und dem zweiten Angeklagten Jörg W. (51) wirft die Anklage dreifachen Mord aus Habgier vor. Im Verfahren haben sich die beiden Deutschen bislang gegenseitig beschuldigt. Die Angeklagten sollen zuerst einen 72-jährigen Nachbarn, dann einen 64-jährigen Hilfsarbeiter und später einen 30-jährigen Geschäftspartner getötet haben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6407742?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2643769%2F