>

So., 16.07.2017

Reservisten organisieren 40. Marsch der Vereine – CDU gewinnt Ein bisschen Mut gehört dazu

Und die Zeit läuft: Die Mitglieder der Mannschaft »Vier gewinnt« von den Wiehenläufern balancieren über den Indianersteg. Nicht jeder in den Teams traute sich, auf dem Seil über die Schlucht zu gehen. Passieren konnte dank der Reservisten aber nichts.

Und die Zeit läuft: Die Mitglieder der Mannschaft »Vier gewinnt« von den Wiehenläufern balancieren über den Indianersteg. Nicht jeder in den Teams traute sich, auf dem Seil über die Schlucht zu gehen. Passieren konnte dank der Reservisten aber nichts. Foto: Kathrin Kröger

Hüllhorst-Holsen (WB/kk). Zur 40. Auflage ist niemand mit leeren Händen nach Hause gegangen. Beim »Marsch der Vereine« am Samstag konnte sich jeder Aktive eine Medaille umhängen. Das hatten sich die Teilnehmer auch redlich verdient. Vor allem beim Indianersteg waren Mut und Geschick gefragt.

»Das haben wir vor fünf Jahren das letzte Mal angeboten«, sagte Organisator Friedrich Unterkötter von der Reservistenkameradschaft (RK) Holsen. Er hatte einst die Idee zu der Veranstaltung, die gleich bei der Premiere gut angenommen worden sei. Dieses Mal stellten sich neun Mannschaften a vier Personen dem Wettbewerb und bewältigten auf einer Strecke von etwa acht Kilometern mal mehr, mal weniger erfolgreich die Sport-, Geschicklichkeits- und Denksportaufgaben.

Dazu gehörten unter anderem Luftgewehrschießen, Schlauchbootfahren, Stiefelweitwurf und Kegeln im Gelände. Wer sich eine Aufgabe nicht zutraute, konnte sich von einem Teammitglied vertreten lassen. »Der ist dann halt zwei Mal im Einsatz«, sagte Friedrich Unterkötter.

Alle Kameraden helfen mit

Er hält seit Anbeginn die Fäden in der Hand und war auch am Samstag wieder den halben Tag lang mit seinem SUV unterwegs, um Stationen abzufahren, Teilnehmer anzuleiten und alles zu koordinieren. »Wir haben schon jeden Schleichweg im Ort genutzt«, sagte RK-Vorsitzender Unterkötter und bog in einen Feldweg Richtung Auto-Slalom ein.

Ein bisschen stolz ist er schon, dass sich der »Marsch der Vereine« schon so lange hält. Schließlich steckt viel Arbeit drin: nicht nur am Tag selbst, sondern auch in der Vorbereitung. Allein schon um das Equipment rechtzeitig vor Ort zu haben, von den Schlauchbooten bis hin zum Auto für den Parcours, braucht es gute Planung. Die 19 Mitglieder der RK Holsen helfen immer kräftig mit.

Von der ersten Stunde an mit dabei: Sportverein, Freiwillige Feuerwehr und Rassegeflügelzuchtverein (RGZV). Das Rennen machte in diesem Jahr die CDU Holsen, die am schnellsten die Aufgaben schaffte und die Gesamtstrecke bewältigte. Auf den Plätzen folgten: Holsener Sportverein, Hurricane Holsen, Löschgruppe Holsen (zweite Mannschaft), Profi und Co., Feuerwehr (erste Mannschaft), Dream Team, Vier gewinnt (beide von den Wiehenläufern) und RGZV Holsen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5014475?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198399%2F2516043%2F