Do., 23.11.2017

Kreisgesundheitsamt sperrt Lehrschwimmbecken in Schnathorst Schon wieder Legionellen

Das Schwimmbad Schnathorst ist ab sofort gesperrt. Bei Untersuchungen wurden Legionellen im Badewasser festgestellt. Nun soll es technische Veränderungen geben. Die Sperrung wird voraussichtlich erst im neuen Jahr wieder aufgehoben.

Das Schwimmbad Schnathorst ist ab sofort gesperrt. Bei Untersuchungen wurden Legionellen im Badewasser festgestellt. Nun soll es technische Veränderungen geben. Die Sperrung wird voraussichtlich erst im neuen Jahr wieder aufgehoben. Foto: Anette Hülsmeier

Von Kathrin Kröger

Hüllhorst (WB). Nachdem im Sommer im Duschwasser der Turnhalle in Tengern ein Legionellenbefall festgestellt worden ist, musste am Dienstagnachmittag nun auch das Lehrschwimmbecken in Hüllhorst-Schnathorst wegen der gefährlichen Bakterien mit sofortiger Wirkung vom Kreisgesundheitsamt in Minden gesperrt werden.

Susanne Sassenberg, Leiterin des Fachbereichs »Technik«, sagte am Mittwoch: »Die Werte sind so erhöht gewesen, dass dies notwendig war.« Im Gegensatz zum mittlerweile behobenen Problem in Tengern wurden in Schnathorst die Legionellen nicht im Duschwasser, sondern im Badebeckenwasser entdeckt.

Das Wasser des Beckens werde in monatlichen Abständen mikrobiologisch und chemisch von einem externen Institut untersucht. Am 10. November sei eine solche Probe genommen worden. Das Ergebnis der Untersuchungen habe die Gemeinde am Dienstag erreicht. Das Lehrschwimmbecken wurde sofort gesperrt, zunächst bis zum 22. Dezember, dem letzten Schultag vor den Weihnachtsferien.

Filteranlage mögliche Ursache

Zu den möglichen Ursachen für den Legionellenbefund äußerte sich Susanne Sassenberg gestern Abend im Bau- und Umweltausschuss. Die Verwaltung habe sich inzwischen mit einem Fachbüro über mögliche Gründe und Gegenmaßnahmen ausgetauscht. Denkbar sei, dass sich die Legionellen in der Filteranlage des Beckens entwickelt haben. Gegenüber den Experten sei auch darauf hingewiesen worden, dass Kolibakterien im Filtersubstrat nachgewiesen wurden.

Eine Ursache für die Probleme könnte in der veralteten Technik des Schwimmbades, speziell im so genannten »Zwei-Rinnen-System« liegen. Dieses führe zu stagnierendem Wasser, das später wieder in den Kreislauf eingeführt werde.

Fachfirma spült das System durch

Nun soll eine Fachfirma damit beauftragt werden, die Anlage inklusive Rohrleitungen und Filter komplett durchzuspülen, so dass das Schwimm- und Beckenwasser völlig neu aufbereitet wird. Die Kosten für diese Maßnahme sollen bei 7500 Euro liegen.

Um einen erneuten Legionellenbefall langfristig zu verhindern, sollen Dosierpumpen, die heutzutage Standard sind, in die Anlage eingebaut werden. Hier belaufen sich die Kosten auf 5900 Euro.

Wiederöffnung nach Weihnachtsferien angepeilt

Die Verwaltung versucht das Problem spätestens bis zum Ende der Weihnachtsferien in den Griff zu bekommen. Ziel sei es, dass das Schwimmbad in der zweiten Januarwoche den Betrieb wieder aufnehmen kann. Wegen der Sanierung des Lehrschwimmbeckens hat das Schwimmbad Schnathorst derzeit hohe Nutzerzahlen.

Das Lehrschwimmbecken in Schnathorst ist schon seit geraumer Zeit Gegenstand der Diskussion. Im Oktober hatte die Unabhängige Hüllhorster Union (UHU) beantragt, die durch den Förderbescheid für das Lehrschwimmbecken Oberbauerschaft offenen Gelder für die Sanierung des Beckens in Schnathorst einzusetzen. Dieser Antrag stand auch gestern im Bauausschuss auf der Tagesordnung.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5306846?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516043%2F