Kulturring Hüllhorst verleiht den Kunst- und Kulturpreis
Auf den Spuren von Kahlo und Dalí

Hüllhorst (WB). Von Frida Kahlo über Salvador Dalí bis hin zu Vincent van Gogh – viele weltberühmte Künstler haben den Hobbymalern als Vorbild gedient. Die Gewinner des Kunst- und Kulturpreises hat der Kulturring Hüllhorst am Freitag auf dem Weihnachtsmarkt der Gesamtschule ausgezeichnet.

Dienstag, 11.12.2018, 12:21 Uhr aktualisiert: 11.12.2018, 12:30 Uhr
Kreativität zahlt sich aus: Katarina Kolb (von links), Alexander Held, Achim Radtke, Daniela Wiegmann, Maja Madita Hirte, Clea Ida Bökelheide, Silke Struck, Jacob Mattis Radtke und Andreas Struck freuen sich über Urkunden und Geldpreise. Foto: Ria Stübing
Kreativität zahlt sich aus: Katarina Kolb (von links), Alexander Held, Achim Radtke, Daniela Wiegmann, Maja Madita Hirte, Clea Ida Bökelheide, Silke Struck, Jacob Mattis Radtke und Andreas Struck freuen sich über Urkunden und Geldpreise. Foto: Ria Stübing

»Wiedergabe eines bekannten Bildes« lautete dieses Mal das Motto des Wettbewerbs. Bewertet wurde zum einen der Wiedererkennungswert des als Vorlage dienenden Gemäldes eines bekannten Künstlers, das jeder Teilnehmer selbst auswählen durfte, sowie die Umsetzung einer eigenen Idee zur Verfremdung des Bildes, beispielsweise durch Ersetzen von Bildelementen durch moderne Gegenstände oder auch die Neuauflage eines Klassikers in einer vollkommen anderen Gestaltungstechnik. Ob Bleistift, Kohle, Aquarell-,  Öl- oder Acrylfarben – die Wahl der Materialien war allen Teilnehmern freigestellt. Lediglich das Format des Wettbewerbsbeitrages war auf maximal DIN A 2 beschränkt und sollte DIN A 4 nicht unterschreiten.

Bewertung in drei Kategorien

Beim Gang durch die kleine Ausstellung der eingesendeten Bilder in der Bibliothek der Gesamtschule waren die prominenten Ideengeber für die Wettbewerbsbeiträge schnell zu erkennen. »Das Schlimmste, was uns die Teilnehmer angetan haben, war, dass so viele gute Bilder dabei waren und die Bewertung so schwer fiel wie noch nie«, leitete Heinz-Gerhard Bartelheimer, Vorsitzender des Kulturrings, die Bekanntgabe der Preisträger ein.

Es gab drei Bewertungskategorien, nach dem Alter der 57 Teilnehmer gestaffelt. 13 der eingesandten Wettbewerbsbeiträge wurden gemeinsam mit einem Sonderpreis belohnt. Es handelte sich um die Arbeiten von Schülern der Jahrgangsstufe fünf der Gesamtschule, die sich in der Kunst-AG unter Leitung von Lehrerin Kirsten Loewe allesamt mit den »Seerosen« des Impressionisten Claude Monet auseinandergesetzt hatten.

Zwei zweite Plätze

»Es war zu schwierig, die Bilder anhand der Qualität und Ideenumsetzung zu unterscheiden«, sagte Bartelheimer über die Entscheidung der Jury, der außer dem Vereinsvorsitzenden noch Irene Friese, Elke Bökemeyer, Monika Droste und Dirk Oermann angehörten. »Mit den gewonnenen 50 Euro werden wir uns vor Weihnachten einen schönen Nachmittag machen«, freute sich Kirsten Loewe für die Kunst-AG.

Zwei weitere Besonderheiten bei der Preisvergabe waren die Erhöhung des Preisgeldes für den ersten Platz in der Kategorie »Jugendliche« auf 100 Euro und die Vergabe von zwei zweiten und einem vierten Preis in der Kategorie »Erwachsene«. »Wenn ein Bild aus der Schülergruppe die Qualität einer Arbeit aus der Erwachsenengruppe erreicht, werden 100 Euro ausgelobt«, sagte Hans-Gerhard Bartelheimer. Die Bilder von Silke und Andreas Struck (Vincent van Goghs »Weizenfeld mit Zypressen« und »Sternennacht«) wurden als qualitativ gleichwertig angesehen und bekamen somit beide einen zweiten Preis.

Die Preisträger

Altersgruppe 1 (Schüler bis 13 Jahre): Clea Ida Bökelheide (1. Platz, 50 Euro), Alexander Held (2. Platz, 30 Euro), Jacob Mattis Radtke (3. Platz, 20 Euro); Altersgruppe 2 (Jugendliche bis 17 Jahre): Daniela Wiegmann (1. Platz, 100 Euro), Maja Madita Hirte (2. Platz, 50 Euro), Tessa Stoll (3. Platz, 30 Euro); Altersgruppe Erwachsene: Achim Radtke (1. Platz, 100 Euro), Silke Struck (2. Platz, 75 Euro), Andreas Struck (2. Platz, 75 Euro), Katarina Kolb (4. Platz, 30 Euro).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6249843?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516043%2F
Legal vielleicht, legitim nicht
Unternehmer Clemens Tönnies. Foto: Oliver Schwabe
Nachrichten-Ticker