Do., 07.02.2019

Freiwillige Helfer können sich bei der Biostation des Kreises melden Kröte sucht Taxi

Geschafft! Diese Kröte hat die Überquerung der Straße gemeistert. Das klappt nicht immer – Hilfe ist willkommen.

Geschafft! Diese Kröte hat die Überquerung der Straße gemeistert. Das klappt nicht immer – Hilfe ist willkommen. Foto: dpa

Hüllhorst/Lübbecke (WB/wk). In wenigen Tagen begeben sich Kröten wieder in Lebensgefahr beziehungsweise auf ihre jährliche Wanderung. Die Amphibien und die Biologische Station des Kreises suchen dringend ehrenamtliche Helfer, die an den bekannten Schutzzäunen die Taxifunktion übernehmen.

Die Wanderung beginnt in aller Regel Ende Februar und dauert bis Mitte April. Kröten, Frösche und Molche verlassen ihre Winter-quartiere, um zu den Laichgewässern zu gelangen. Besonders gefährdet sei die Erdkröte, betont die Hüllhorsterin Gaby Potagby von der Biologischen Station des Kreises. Die Erdkröte lege sehr weite Wanderungen zurück, teilweise Distanzen von mehr als vier Kilometern. Das Überqueren einer Straße dauert meist länger als eine halbe Stunde, sagt Potagby.

Einsatz Ende Februar bis Mitte April

Um den Straßentod der Amphibien zumindest teilweise zu verhindern, werden auf einer Länge von 15 Kilometern Schutzzäune im Kreisgebiet errichtet. Dabei wird die Biologische Station vom Baubetrieb des Kreises, den Straßenmeistereien des Landesbetriebes Straßen NRW sowie den Städten Lübbecke, Espelkamp, Minden und Porta Westfalica, unterstützt. »Die Zäune bringen aber nur etwas, wenn engagierte Tier- und Naturschützer das Taxi für die Frösche, Molche und Kröten spielen«, erläutert Potagby.

Die Zäune mit den eingebauten Fangeimern müssen in der Zeit der Krötenwanderung regelmäßig kontrolliert werden, um die darin befindlichen Amphibien zeitnah auf die andere Straßenseite zu bringen. Nur so sei die Erhaltung der Populationen sicherzustellen.

Wer von Ende Februar bis Mitte April Zeit und Lust hat (morgens, zeitweise auch abends), Amphibien in Hüllhorst oder an anderen Orten des Kreises zu retten, möge sich zeitnah bei der Biologischen Station Minden-Lübbecke melden, Telefon 05704/1677685 oder 05704/1677680 (Mittwoch und Donnerstag) oder per E-Mail an g.potabgy@biostation-ml.de.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6374315?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516043%2F