Di., 19.03.2019

Dienstversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hüllhorst Ein einsatzreiches Jahr

Zu Feuerwehrfrauen und -männern sowie zu Oberfeuerwehrfrauen und -männern sind zahlreiche Mitglieder der Hüllhorster Wehr befördert worden. Bei der Jahresdienstversammlung in der Ilex-Halle wurde auch auf die Einsätze 2018 zurückgeblickt.

Zu Feuerwehrfrauen und -männern sowie zu Oberfeuerwehrfrauen und -männern sind zahlreiche Mitglieder der Hüllhorster Wehr befördert worden. Bei der Jahresdienstversammlung in der Ilex-Halle wurde auch auf die Einsätze 2018 zurückgeblickt. Foto: Ria Stübing

Von Ria Stübing

Hüllhorst (WB). Die Freiwillige Feuerwehr Hüllhorst ist im vergangenen Jahr zu 114 Einsätzen ausgerückt. Insgesamt wurden 3235 Einsatzstunden geleistet. Zum Ablauf des Berichtsjahres 2018 umfasste die Einsatzabteilung 155 Kameradinnen und Kameraden, zwei weitere gehören der Unterstützungsabteilung und 38 der Ehrenabteilung an.

Diese Zahlen hat Wehrführer Stefan Mehnert auf der Jahresdienstversammlung in der Ilex-Halle am Freitagabend bekannt gegeben. Mit Zahlen konnte auch Bürgermeister Bernd Rührup in seinem Grußwort aufwarten. Standen in den vergangenen zwei Jahren jeweils 100.800 Euro für den laufenden Betrieb der Freiwilligen Feuerwehr in der Gemeinde zur Verfügung, belaufen sich die Finanzmittel 2019 auf 102.600 Euro. Zusätzliche Mittel in Höhe von 15.000 Euro werden außerdem  einmalig für die Ausstattung der Feuerwehr mit Dienstkleidung sowie 6000 Euro für die Anschaffung und 5500 Euro für die Umstellung von Funkmeldeempfängern bereitgestellt.

Leistungsabzeichen

Feuerwehrleistungsabzeichen für die 30. Teilnahme: Axel Rieke; in Gold auf grünem Grund: Stephan Schreiber; in Gold auf rotem Grund: Ingo Engemann; in Gold auf blauem Grund: Tobias Vogt; in Gold: Tom Lübcke und Mathias Kolkhorst; in Silber: Pascal Dengel und Jan-Frederik Frömel; in Bronze: Jonas Fietz, Andreas Richter, Andreas Harms, Justin Tönsing, Mattes Maschmeier, Christoph Poppe, Alex Olin, Rene-Maurice Derksen und Kilian Rettberg. Die Leistungsspange der Jugendfeuerwehr erhielten Alina Kirchhoff, Raphael Kirchhoff, Celina Scheiding, Kilian Rettberg und Ann-Kathrin Wildförster.

Darüber hinaus werden ab diesem Jahr jährlich 3000 Euro für die Ausrüstung und Ausstattung der Kinder- und Jugendfeuerwehr aufgewendet. Haushaltsmittel in Höhe von 190.000 Euro sind für die Anschaffung eines Einsatzleitfahrzeuges und eines Mannschaftstransportfahrzeuges eingeplant. »Selbstverständlich gibt es immer Luft nach oben, um die Ausstattung und den Fahrzeugbestand zu optimieren, aber ich glaube, dass wir auf einem sehr guten Weg sind«, so Rührup.

Löschgruppen bleiben eigenständig

Bezüglich der Standortfrage der Feuerwehrgerätehäuser in der Gemeinde habe der Rat folgenden Beschluss gefasst: Für die Löschgruppen Hüllhorst und Holsen wird unter Beibehaltung der Eigenständigkeit der einzelnen Löschgruppen ein gemeinsamer Standort geplant. Dasselbe gelte für die Löschgruppen Bröderhausen und Tengern. Die Verwaltung wird beauftragt, Grundstücke, die nach gutachterlicher Meinung für den Bau von Feuerwehrhäusern geeignet sind, zu erwerben.

»Diesen Beschluss gilt es nun umzusetzen«, erläuterte der Bürgermeister, verwies aber darauf, dass die erforderlichen Maßnahmen und Handlungsoptionen geprüft und besprochen werden müssen. Neben feuerwehrtechnischen Anforderungen habe man es hier mit zahlreichen Fragen aus Planungs-, Bau- und Eigentumsrecht sowie Arbeitsschutz zu tun. Es sei höchste Sorgfalt geboten, da Menschen und Gemeinschaften betroffen seien.

Deutsches Feuerwehrkreuz verliehen

Für ihren unermüdlichen Einsatz und ihr Engagement als ehemalige Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Hüllhorst erhielten Meik Knollmann und Michael Möller das Deutsche Feuerwehrkreuz in Bronze. »Ihr habt zahlreiche Dienststunden geleistet und Großeinsätze mit Sachverstand geführt. Mir geht es darum, euch Danke zu sagen und ich freue mich, dass wir nicht Abschied nehmen müssen, denn ihr bleibt uns erhalten«, sagte Rührup. Wehrführer Stefan Mehnert schloss sich seinen Worten, auch im Namen seines Kollegen Sven Heuer, an: »Wir treten in große Fußstapfen und sind froh, dass ihr uns weiter mit Rat und Tat zur Seite steht.«

In seinem Jahresbericht hob Gemeindejugendfeuerwehrwart Marc Stange die Teilnahme an der Vergabe der »Leistungsspange der Jugendfeuerwehr« hervor: »Hier wird den Kindern wirklich viel abverlangt und es ist nicht umsonst die höchste Auszeichnung für die Jugendfeuerwehr.«

Kinderfeuerwehr wächst

Zum 31. Dezember 2018 zählte die Jugendfeuerwehr in der Gemeinde Hüllhorst 37 Mitglieder, davon 14 Mädchen und 23 Jungen. Für die Kleinen gibt es seit anderthalb Jahren die »Blaulichtkids«. Ein Erfolgskonzept: Gehörten zu der Gruppe Ende 2017 noch 25 Kinder, waren es Ende 2018 bereits 31 (18 Jungen, 13 Mädchen). »Es zeichnet sich ab, dass die Kinderfeuerwehr eine super Idee war«, sagte Sonja Mehnert, Leiterin der Kinderfeuerwehr.

Höhepunkt der Veranstaltung waren Ehrungen und Beförderungen. Bezirksbrandmeister Michael Kirchhoff überreichte die Ehrennadel der Jugendfeuerwehr in NRW an Unterbrandmeister Maik Hagemeier und Brandoberinspektor Michael Kasche. Für 60 Jahre Mitgliedschaft wurden Manfred Sieker, Wilfried Bekemeier und Karl-Heinz Struckmeier geehrt.

Friedhelm Rahe ist seit 50 Jahren Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr, Heinz-Werner Knollmann und  Bernd Bollmann seit 40 Jahren. Das Feuerwehrehrenzeichen in Gold für 35 Jahre treue Pflichterfüllung im Dienste der Feuerwehr ging an Ralf Bahls, Jens Hoffmeister und Peter Wiegmann. In Silber, für 25 Jahre, erhielten diese Auszeichnung Stephan Schreiber, Tim Upheber und Dieter Dengel.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6480689?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516043%2F