Fr., 14.06.2019

Ortsteiltreffen mit dem Hüllhorster Bürgermeister im Dorfgemeinschaftshaus Holsen feiert (manchmal) zu laut

In Holsen tut sich was: Auf dem Areal neben der ehemaligen Gaststätte »Am Wiehen« entsteht ein Haus mit sechs öffentlich geförderten Wohneinheiten. Im Gasthaus selbst werden acht Wohnungen eingerichtet, von denen drei schon bezogen sind.

In Holsen tut sich was: Auf dem Areal neben der ehemaligen Gaststätte »Am Wiehen« entsteht ein Haus mit sechs öffentlich geförderten Wohneinheiten. Im Gasthaus selbst werden acht Wohnungen eingerichtet, von denen drei schon bezogen sind. Foto: A. Kokemoor

Holsen (WB/ko). Der Dorfplatz in Holsen wird ein neues Gesicht bekommen. Das war eines der Themen, über die Ortsvorsteher Hans Hamel und Bürgermeister Bernd Rührup während des Ortsteiltreffens berichteten. Sie fragten gezielt nach, wo der Schuh drückt.

Etwa 30 Bürger aus Holsen und weitere Interessierte waren dafür ins Dorfgemeinschaftshaus gekommen. Hamel sagte, dass am Mittwoch, 3. Juli, in der Ratssitzung entschieden wird, wer den Auftrag für die Arbeiten erhalten wird. »Wir wollen noch dieses Jahr beginnen – beim nächsten Ortsteiltreffen in einem Jahr soll die Umgestaltung abgeschlossen sein «, plant Hans Hamel.

»Es tut sich noch mehr«, sagte Hamel und dankte diesbezüglich dem Investor Christoph Ellerhoff , der die ehemalige Gaststätte »Zum Wiehen«, Ecke Holsener Straße, Tonstraße vollständig saniert und umbaut. Acht Wohnungen entstehen dort. Drei sind bereits bezogen. Direkt nebenan entsteht auf dem ehemaligen Parkplatz ein weiteres Gebäude mit sechs öffentlich geförderten Wohneinheiten. Das Mehrfamilienhaus entsteht in energiesparender Passivhaus-Bauweise. Ellerhoff plant, dass die Bauarbeiten 2020 abgeschlossen sind.

Aufstieg kräftig gefeiert

Viele weitere Punkte wurden bei dem Ortsteiltreffen angesprochen. Eine Frage, die im Vorfeld an den Bürgermeister herangetragen wurde, war, ob der Holsener SV einen Durchmarsch plant. Die Aufstiegsfeierlichkeiten hätten tage- und wochenlang gedauert und der damit verbundene Lärm habe einige Bürger gestört. Des Weiteren hätten die Highland-Games und Feierlichkeiten zur Einweihung des Sportlerheims für Lärmbelästigung gesorgt. »Wir werden das im Auge behalten«, versprach Bernd Rührup.

Hamel und der Bürgermeister dankten dem Holsener SV, der sein Sportlerheim in Eigenregie neu gebaut hat und damit ein Schmuckstück für Holsen geschaffen habe. »Es ist ehrenwert, dass der HSV die Verantwortung dafür selbst übernimmt.« Was hinsichtlich der Nachnutzung des alten Feuerwehrgerätehauses geschieht, konnte Rührup nicht sagen. »Es gibt Ideen. Aber noch nichts Konkretes«, sagte er.

»Warum gibt es in unserer Gemeinde eine Autorallye?«, sprach ein Besucher die bevorstehende Stemweder-Berg-Rallye an und kritisierte die damit verbundene Lärm- und Umweltbelastung. »Genehmigungsbehörde ist der Kreis«, sagte Rührup. Die Gemeinde habe dagegen keinen Einspruch erhoben. »Den einen stört es. Der andere sagt sich vielleicht: Endlich ist mal wieder was los bei uns in Hüllhorst.«

Radwege fehlen

Mit Blick auf zurückliegende Ortsteiltreffen wurde auch diesmal kritisiert, dass in Holsen häufig zu schnell gefahren werde und dass es an Radwegen fehle. Bezüglich der Radwege wünschte sich Bernd Rührup von Seiten des Landes, »dass es in Zukunft mehr an den ländlichen Raum denkt«. Der Geh- und Radweg von Schnathorst über Holsen bis nach Oberbauerschaft könne wohl erst realisiert werden, wenn der Vollausbau der Straße in Angriff genommen werde.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6688176?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516043%2F