Fr., 20.09.2019

Oberbauerschafter Erntefest: Silke Oevermann und Bernd Oelmann danken Fußvolk Das Super-Jahr der ersten Königin

Die Königin und der König an ihrer festlich geschmückten Residenz: Silke Oevermann und Bernd Oelmeier blicken auf ein »Super-Jahr« zurück. Sie danken dem Fußvolk für emsige Dienste und freuen sich auf das große Fest an diesem Wochenende.

Die Königin und der König an ihrer festlich geschmückten Residenz: Silke Oevermann und Bernd Oelmeier blicken auf ein »Super-Jahr« zurück. Sie danken dem Fußvolk für emsige Dienste und freuen sich auf das große Fest an diesem Wochenende. Foto: Anette Hülsmeier

Hüllhorst-Oberbauerschaft (WB/ah). So lange wie Queen Elisabeth kann sich eine Königin in Oberbauerschaft nicht auf dem Thron halten. Nach einem Jahr dankt Silke Oevermann an diesem Sonntag ab. Die amtierende Monarchin wird als erste Erntekönigin überhaupt in die Geschichte des traditionsreichen Festes eingehen.

Im Rückblick erinnern sich Erntekönigin Silke Oevermann und ihr König Bernd Oelmeier an besonders heiße Regentschaftstage: »Beim Scheunendreschen der Alttraktorenfreunde hab’ ich ein ärmelloses Shirt getragen, so warm war es«, erinnert sich sagt Silke Oevermann. Und als vor sechs Wochen das Getreide für den Festschmuck am Hof Oevermann gemäht wurde, war der heißeste Tag des Jahres. Besonders gefreut habe sie sich über eine überdimensionale Erntekrone der Veteranenfreunde, sagt die Erntekönigin: »Bedanken möchte ich mich bei allen, die mitgeholfen haben, dass unser Regentschaftsjahr so super war.« Offenbar ist die Monarchie in Oberbauerschaft so beliebt wie sonst in keinem anderen Dorf in Deutschland.

Ehrentitel für Florken-Helga

Zu jenen Untertanen, die seit Jahren ihren Teil dazu beitragen, dass es den Monarchen an nichts fehlt, gehört Helga Oevermann, auch bekannt als Florken-Helga aus Oberhöfen. Sie ist selbst von höchstem Stand, trägt sie doch den Ehrentitel der Oberbauerschafter Spiegeleierkönigin. Die Urkunde zu dieser Ernennung erhielt Florken-Helga am 18. September 1984 aus den Händen von Jürgen Hahn und Renate Lückemeier überreicht. »In dankbarer Anerkennung ihrer jahrelangen Bemühungen um das leibliche Wohl des harten Kerns vom Holschenball«, heißt es darin. In diesem Jahr, in dem Helgas Schwiegertochter, Silke Oevermann, die Königskrone trägt, jährt sich dieser Titel zum 35. Mal.

Neuankömmlinge beim Holschenball mussten damals eine Aufnahmeprüfung bestehen, die darin bestand, Spiegeleier auf Pflaumenkuchen zu kredenzen, erzählt die Spiegeleier-Majestät. Diese Köstlichkeit wird dank Helga Oevermann noch heute in Oberbauerschaft aufgetischt. Wenn die letzten Töne im Festzelt verklungen sind, geht es am Erntefestmontag zum Hof Oevermann. Dann bindet die Gastgeberin ihre Schürze um und schlägt die Eier in die Pfanne. »Und das waren manchmal einige Hunderte«, sagt Helga Oevermann. Auch im Vorfeld des Festes greift sie regelmäßig zur Pfanne. Denn beim amtierenden Erntekönigspaar stehen jeden Abend Vorbereitungen für das bevorstehende Fest an. Und da bedarf es immer einer Stärkung – Spiegeleier, was sonst?

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6944836?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516043%2F