Grundschulstandorte in Hüllhorst: Kandidaten werden befragt
Dorfgemeinschaft lässt nicht locker

Hüllhorst-Büttendorf (WB). Die Corona-Krise ist gegenwärtig das beherrschende Thema. Die Dorfgemeinschaft Büttendorf ist jedoch der Meinung, dass dies nicht dazu führen dürfe, dass andere Tagesthemen und anstehende kommunalpolitische Entscheidungen völlig aus dem Blickwinkel gerieten. „Wir als Hüllhorster Bürger blicken nach wie vor mit Sorge auf die weitere Entwicklung in der Frage der künftigen Grundschulstandorte in unserer Gemeinde“, so der einhellige Tenor der Vorsitzenden der Büttendorfer Vereine.

Samstag, 04.04.2020, 08:00 Uhr
Die Dorfgemeinschaft in Büttendorf kämpft um den Erhalt der Schule in ihrem Ortsteil. Nun hat sie die Bürgermeisterkandidaten in einem Brief zur Grundschuldebatte befragt. Foto: Kröger (Archiv)
Die Dorfgemeinschaft in Büttendorf kämpft um den Erhalt der Schule in ihrem Ortsteil. Nun hat sie die Bürgermeisterkandidaten in einem Brief zur Grundschuldebatte befragt. Foto: Kröger (Archiv)

Dort ist man der Meinung, dass dieses Thema auch in der derzeit schwierigen Phase nicht von der Tagesordnung bis in die nächste kommunale Legislaturperiode verschwinden dürfe, sondern Bestandteil des bevorstehenden Kommunalwahlkampfes sein solle. „Die Wähler haben schließlich ein berechtigtes Interesse daran zu erfahren, wie die Kandidaten für das Bürgermeisteramt persönlich zu einem zukünftigen Grundschulkonzept in Hüllhorst stehen.“

Die Antworten werden mit Spannung erwartet

Deshalb habe sich die Büttendorfer Vereinsgemeinschaft entschieden, die bislang bekannten Kandidaten Bernd Rührup, Michael Kasche und Benjamin Rauer zu dieser Thematik zu befragen. In einem kürzlich versandten Brief der Büttendorfer Vereine seien die Kandidaten gefragt worden, wie sie zu den nachfolgenden Positionen stünden: 1. Errichtung einer zentralen Grundschule für die gesamte Gemeinde Hüllhorst, 2. Reduzierung der Anzahl auf zwei oder drei Standorte, 3. Erhalt und Weiterentwicklung aller bestehenden Schul- und Teilstandorte. Ferner seien die Kandidaten aufgefordert worden, ihre persönlichen, ausschlaggebenden Argumente dafür zu benennen.

„Die Antworten und Stellungnahmen werden von der Dorfgemeinschaft mit Spannung erwartet“, heißt es. Die Büttendorfer Vereine hätten sich unlängst schon in einem offenen Brief an den Bürgermeister und alle Hüllhorster Ratsfraktionen mit der Forderung gewandt, die Grundschule Büttendorf als Teilstandort im Schulverbund im Mühlengrund zu erhalten. „Außerdem initiieren wir gerade eine Online-Petition zur Schulentwicklungsplanung in unserer Gemeinde. Diese wird in Kürze erscheinen und wir bitten alle Bürger der Gemeinde, auch ausdrücklich die aus anderen Ortsteilen, sich daran zu beteiligen“, sagt Marco Knefelkamp, Vorstandsmitglied der Dorfgemeinschaft für ein zukunftsorientiertes Büttendorf. Schließlich könne man nur „mit vereinten Kräften die Grundschulstandorte erhalten“. „Dies ist erst der Anfang. Wer weitere Anregungen oder Beiträge hat, kann gern mit uns in Kontakt treten“, so Knefelkamp weiter, der betont, dass die Dorfgemeinschaft noch lange nicht locker lassen werde bei diesem Thema.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7356241?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516043%2F
Und nochmal bis zu 38 Grad ...
Bodennebel im Licht der aufgehenden Sonne in einem Naturschutzgebiet in Baden-Württemberg.
Nachrichten-Ticker