Schulleiterin Marina Butschkat-Nienaber wird in den Ruhestand verabschiedet
Sie hat lieber Taten sprechen lassen

Hüllhorst (WB). Marina Butschkat-Nienaber braucht keinen großen Auftritt. Sie ist eher eine Frau, die Taten statt Worte sprechen lässt. So wünschte sie sich von den Kollegen, sich bei den Reden zu ihrer Verabschiedung möglichst kurz zu fassen.

Dienstag, 30.06.2020, 06:00 Uhr
Nach einer feierlichen Rede überreicht Dezernent Torsten Schätz von der Bezirksregierung Detmold Marina Butschkat-Nienaber ihre Abschiedsurkunde und entlässt sie damit in den wohlverdienten Ruhestand. Foto: Eva Rahe
Nach einer feierlichen Rede überreicht Dezernent Torsten Schätz von der Bezirksregierung Detmold Marina Butschkat-Nienaber ihre Abschiedsurkunde und entlässt sie damit in den wohlverdienten Ruhestand. Foto: Eva Rahe

Dennoch war die Abschiedsfeier der langjährigen Leiterin der Gesamtschule Hüllhorst alles andere als kurz und knapp. 1296, 121 und 1 – diese Zahlen hinterlässt Marina Butschkat-Nienaber am Ende ihrer Zeit als Schulleiterin der Gesamtschule Hüllhorst. 1296 Schülerinnen und Schüler werden hier zur Zeit unterrichtet, 121 Lehrerinnen und Lehrer umfasste ihr Kollegium und es ging immer nur um diese eine Gesamtschule.

„Nicht drumherum reden, das war dein Motto“

An der sechszügigen Schule habe man immer das dreigliedrige Schulsystem präferiert und die Nachfrage in der Gemeinde nach Schulplätzen sei nach wie vor groß, sagte Torsten Schätz von der oberen Schulaufsicht der Bezirksregierung Detmold in seiner Rede. „Man kann es eben richtig machen.“ Marina Butschkat-Nienaber habe immer lösungsorientiert gearbeitet, fuhr er fort.

In den vergangenen zwölf Jahren als Schulleiterin und auch davor als Stellvertreterin habe er sie als eine Kollegin erlebt, die ohne jede Ausnahme geradlinig und an der Sache orientiert Stellung bezogen habe. „Nicht drumherum reden, das war dein Motto“, sagte er. Damit habe sie so manches Strohfeuer links liegen gelassen und sich auf eine kontinuierliche, verlässliche Schulbildung konzentriert – und so nicht nur für tolle Erfolge in Hüllhorst gesorgt, sondern nicht zuletzt die Gesamtschulszene in OWL nach vorne gebracht.

Auch Bürgermeister Bernd Rührup ließ es sich nicht nehmen, eine kurze Rede zu halten und sich bei der scheidenden Schulleiterin für ihr langjähriges Engagement zu bedanken. Er hob noch einmal die herausragenden Ereignisse in Marina Butschkat-Nienabers Amtszeit hervor, in die so markante Stationen wie der Bau der Ilex-Halle 2005, die Umstellung auf ein durchgängig sechszügiges Schulsystem 2002 oder der Einsatz neuer Medien in der Schule im Jahr 2011 fielen. Sie habe es immer geschafft, pädagogisch und organisatorisch Talente zu motivieren und dabei ausgleichend zu dirigieren. „Man kann es nicht immer allen recht machen“, sagte Bernd Rührup, „aber man kann vieles richtig machen“.

„Wer aus dem Kollegium kennt Frau Butschkat am besten“

Wie beliebt die scheidende Direktorin bei Kollegium und Schülern war, das spiegelte die Abschiedsveranstaltung anschaulich wider. Schüleraufführungen konnten zwar coronabedingt nicht auf der Bühne stattfinden, dafür gab es für „Frau Butschkat“, wie sie liebevoll genannt wurde, Filmeinspieler mit Darbietungen von Schülerinnen und Schülern und herzlichen Grüßen. Ein Quiz auf Distanz zum Thema „Wer aus dem Kollegium kennt Frau Butschkat am besten“ sorgte für ordentlich Spaß, genauso wie der erfrischende Auftritt von Thomas Sawatzky und Ralf Weber, die eine Bandprobe für den Auftritt bei der Abschiedsveranstaltung imitierten und dabei liebevoll Marina Butschkat-Nienabers Vorlieben und Angewohnheiten aufs Korn nahmen.

Nicht zuletzt der Auftritt der amtierenden Schülersprecherin Alina Kirchhoff zusammen mit den ehemaligen Schülersprechern Torben Ruttke, Rebekka Lücking und Nils Hölscher zeigte, wie eng Schüler, Kollegium und Schulleitung an der Gesamtschule zusammenarbeiten. „Sie haben uns erklärt, dass unsere Schule bald unser zweites Zuhause sein würde. Und so war es auch“, sagte Nils Hölscher zum Abschluss. Marina Butschkat-Nienaber wurde mit viel Applaus und Ovationen aus ihrem Amt entlassen. Im neuen Schuljahr übernimmt der stellvertretende Schulleiter Jörg Rümpel die Leitung der Schule. Neben Marina Butschkat-Nienaber wurden Angela Schwerdtner, Friedrich-W. Schütte und Sabine Busse in den Ruhestand verabschiedet.

Großer Spaß: Thomas Sawatzky (links) und Ralf Weber texteten Hits der Beatles und Co. auf die Eigenheiten der Schulleiterin um.

Großer Spaß: Thomas Sawatzky (links) und Ralf Weber texteten Hits der Beatles und Co. auf die Eigenheiten der Schulleiterin um. Foto: Eva Rahe

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7473479?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516043%2F
Tönnies darf wieder schlachten
Rheda-Wiedenbrück: Frisch geschlachtete Schweine hängen in einem Kühlhaus des Fleischunternehmens Tönnies. Foto: Bernd Thissen/dpa
Nachrichten-Ticker