Hüllhorster Bürgermeister und Gewerbeverein besuchen die Firma Westerfeld
Als Dorfschmiede angefangen

Hüllhorst (WB). Hüllhorts Bürgermeister Bernd Rührup und Ingrid Piepers vom Gewerbeverein Hüllhorst haben unter Einhaltung der aktuellen Corona-Abstandsregelungen die Firmenkommunikation im Rahmen eines Besuches bei der Firma Westerfeld Metallverarbeitung in Tengern fortgesetzt. Begrüßt wurde die Delegation von Geschäftsführer Andreas Westerfeld, Magnus Westerfeld, der sich derzeit praktisch im Betrieb auf sein Studium vorbereitet, und Wolfgang Haake als Prokurist.

Montag, 13.07.2020, 12:00 Uhr
Beim Besuch der Firma Westerfeld Metallverarbeitung (von links): Bürgermeister Bernd Rührup, Ingrid Piepers vom Gewerbeverein, Geschäftsführer Andreas Westerfeld, dessen Sohn Magnus Westerfeld und Prokurist Wolfgang Haake. Foto:
Beim Besuch der Firma Westerfeld Metallverarbeitung (von links): Bürgermeister Bernd Rührup, Ingrid Piepers vom Gewerbeverein, Geschäftsführer Andreas Westerfeld, dessen Sohn Magnus Westerfeld und Prokurist Wolfgang Haake.

Zuerst einmal stand die Geschichte des Unternehmens auf dem Programm. Alles begann im Jahr 1928, als Heinrich Westerfeld die alte Dorfschmiede in Tengern übernahm. In den 1960er Jahren fand dann der erste Generationswechsel statt. Sohn Horst Westerfeld übernahm die Geschäftsführung. Er führte das Unternehmen dann in den 1980er Jahren in die Richtung Zulieferer für den Maschinenbau. Seit Mitte der 1990er Jahre wird das Unternehmen operativ von Andreas Westerfeld und seiner Ehefrau Linda geführt.

Mit dem Erwerb der ersten Lasermaschine im Jahr 1998 erlebte das Unternehmen eine rasante Entwicklung zum Systemlieferanten für viele Branchen. An drei Standorten fertigen 65 Vollzeitbeschäftigte und sieben Auszubildende auf etwa 7000 Quadratmetern Produkte für namhafte Unternehmen im In- und Ausland.

Thema Umweltschutz

In diesem Zusammenhang freute sich Bernd Rührup: „Ich bin stolz auf unsere familiengeführten Unternehmen, die sich über mehrere Generationen immer weiter entwickeln, dem Standort aber treu bleiben.“ Ingrid Piepers war von dem modernen Maschinenpark sowie der Zeiterfassung und dem papierlosen Büromanagement beeindruckt.

Auch das Thema Umweltschutz wird bei der Firma Westerfeld großgeschrieben. Die angebotenen E- Bikes für Mitarbeiter und deren Partner werden sehr gut angenommen. Zudem wurden bereits zwei Ladestationen für E-Autos auf dem Firmengelände installiert. Des Weiteren verfügt die Firma über eine große Solaranlage.

20 Tonnen

„Wir sind sehr breit aufgestellt“, äußerte sich Andreas Westerfeld zum Thema Produktportfolio. Von Großanlagen aus dem Bereich der Wärmerückgewinnung, die schon mal 20 Tonnen wiegen können, über Edelstahl- und Aluminiumkonstruktionen, bis hin zum eigenen Produkt – der Fertigung von Raumsystemen, die komplett bis zur Abnahme beim Kunden der Firma gefertigt werden.

Nach einem informativen Firmenrundgang wurden dann noch tagesaktuelle Themen wie die Entwicklung des örtlichen Gewerbegebietes oder der Standort Hüllhorst besprochen. Abschließend bedankte sich Andreas Westerfeld bei den Gästen mit den Worten: „Wir streben nicht den schnellen Profit an, sondern eine langfristige, ehrliche Zusammenarbeit mit unseren Kunden.“ Das sind die Leitsätze, die den Söhnen Magnus und Laurenz Westerfeld mit auf den Weg in eine erfolgreiche und nachhaltige Zukunft gegeben werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7490847?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516043%2F
SCP verliert Fußball-Spektakel
Vollgas-Fußball in der Benteler-Arena: Paderborn (hier mit Dennis Srbeny) und Fürth schenkten sich nichts. Foto: Oliver Schwabe
Nachrichten-Ticker