Wahl 2020: Hüllhorster Bürgermeisterkandidaten im Portrait – Interview mit Michael Kasche (CDU)
„Bürger sollen mitentscheiden dürfen“

Hüllhorst (WB). Michael Kasche packt an. Im buchstäblichen Sinne. In den vergangenen Wochen hat der Bürgermeisterkandidat der CDU schon so manchen Baum gepflanzt. Mit dieser Aktion will der 40-Jährige ein Zeichen für Umweltschutz und Nachhaltigkeit setzen. Mit WB-Redakteurin Kathrin Kröger hat er darüber gesprochen, welche Themen er außerdem anpacken will.

Donnerstag, 03.09.2020, 00:24 Uhr aktualisiert: 03.09.2020, 00:29 Uhr
40 Bäume will Michael Kasche in Hüllhorst pflanzen, unabhängig von einem Wahlsieg. Tätig war er schon in Gärten, aber auch an öffentlichem Ort wie hier an der Schule Oberbauerschaft. Foto: Kröger
40 Bäume will Michael Kasche in Hüllhorst pflanzen, unabhängig von einem Wahlsieg. Tätig war er schon in Gärten, aber auch an öffentlichem Ort wie hier an der Schule Oberbauerschaft. Foto: Kröger

 

Ihr Wahlslogan lautet „Deine Meinung, deine Chance, dein Ort.“ Was genau verstehen Sie jeweils darunter?

Michael Kasche : Die Bürgerinnen und Bürger sollen stets im Mittelpunkt stehen und mitentscheiden. Ich gebe ihnen bereits jetzt schon die Chance, mir ihre Meinung mitzuteilen. Denn nur durch die direkte Kommunikation haben die Bürger die Chance, etwas in ihrem Ort zu verändern.

 

Sie sagen, Sie können Verwaltung und auch Wirtschaft. Können Sie das näher erläutern?

Kasche : Ich habe sehr früh gelernt, Verantwortung zu übernehmen. Mit 16 Jahren fing ich eine Ausbildung zum Hotelfachmann an und erhielt bereits am Ende des zweiten Lehrjahres die Restaurantleitung, die ich anschließend einige Jahre gewissenhaft ausübte. Nach erfolgreichen Jahren der Berufserfahrung schloss ich eine Ausbildung zum Steuerfachangestellten ab. Dies war der erste direkte Kontakt zur Wirtschaft und der Welt der Zahlen.

Die Verwaltungsarbeit lernte ich kurz nach meiner Einstellung als Beamter der Bundesfeuerwehr kennen, denn vor etwa zwölf Jahren wurden mir die Aufgaben im Personalrat zugeteilt und seit etwa sechs Jahren betreue ich im Verwaltungswesen des Gesamtpersonalrates mehr als 3500 Beamte der Bundesfeuerwehr. 2012 eröffnete ich mit einem Freund ein Fitnessstudio in Kirchlengern und zwei Jahre später ein zweites in Wesel. Inzwischen übernehme ich Verantwortung für mehr als 30 Angestellte. Somit habe ich einen sehr guten Einblick in das Wirtschafts- und Verwaltungswesen.

 

Was qualifiziert Sie noch zum Bürgermeister? Und was dürfen Ihre Mitarbeiter von Ihnen als Verwaltungschef erwarten?

Kasche : Kritikfähigkeit, Offenheit und Teamwork. Vor allem die Arbeit in der Bundesfeuerwehr und Freiwilligen Feuerwehr haben diese Fähigkeiten in mir gestärkt. Doch auch das simple Ausführen von Anweisungen ist mir nicht fremd. Ich bin kein Profi in allen Bereichen der Verwaltung und verlasse mich da auch auf meine Mitarbeiter, die seit Jahren ihre Kompetenzen ausgebaut haben. Sie dürfen als erstes von mir erwarten, dass ich auf sie zugehen, ihnen zuhören und von ihnen versuchen werde zu lernen. Die Verwaltung ist ein Getriebe und ich bin als Verwaltungschef nur das letzte Zahnrad. Wenn all die anderen Räder laufen, kann auch ich laufen. Das bedeutet jedoch viel offene und direkte Kommunikation. Das können meine Mitarbeiter definitiv von mir erwarten.

 

Welche inhaltlichen Schwerpunkte wollen Sie setzen? In den ersten 100 Tagen Ihrer Amtszeit, aber auch mittel- bis langfristig.

Kasche : Als erster Schwerpunkt steht für mich der direkte Austausch mit meinen Mitarbeitern im Vordergrund. Ich möchte die Personen kennen lernen, mit denen ich zusammenarbeite – dazu gehören nicht nur jene, die nebenan im Büro sitzen, sondern auch im Wasserwerk oder auf dem Bauhof arbeiten. Themen, die ich zeitnah während meiner Amtszeit in den Fokus nehmen möchte, sind Dinge, die ich über den Häuserwahlkampf aufgenommen habe. Diese werde ich wie meine Hausaufgaben abarbeiten. Wir müssen eine Lösung mit den Bürgern erarbeiten, um unsere Schulstandorte zukunftssicher zu machen. Der digitale Ausbau muss finalisiert, die Hundetoiletten flächendeckend installiert und viele weitere Dinge erledigt werden.

 

Werden Sie als Bürgermeister Steuersenkungen anstreben? Falls ja, wie könnten diese finanziert werden?

Kasche : Wir müssen die aktuelle Lage abwarten und evaluieren, wie sehr uns die Pandemie wirtschaftlich geschadet hat. Aber mein mittelfristiges Ziel ist, tatsächlich Steuersenkungen durchzuführen, um uns den fiktiven Hebesätzen des Landes NRW anzunähern.

 

Wo sehen Sie noch Sparpotenzial im Gemeindehaushalt und welche Bereiche sind für Sie tabu?

Kasche : Auf jeden Fall erst mal „an die eigene Nase fassen“. Wir müssen prüfen, welche Synergieeffekte wir durch diverse Arbeitsoptimierungen, interkommunale Zusammenarbeit und Anschaffungswege erreichen können. Ich denke, dass, wie in jedem Wirtschaftsunternehmen, auch in und um die Gemeindeverwaltung Sparpotenziale vorhanden sind, die ich nutzen möchte.

 

Was muss in Hüllhorst besser werden?

Kasche : Definitiv die Kommunikation zwischen Bürgerinnen und Bürgern und der Verwaltung. Der Bürger soll wieder mitentscheiden dürfen und darf nicht, wenn er bis 17 Uhr arbeitet, vor verschlossenen Türen des Rathauses stehen. Die Aussage „Leben in guter Atmosphäre“ ist in den letzten Jahren zur Plattitüde geworden, denn um eine gute Atmosphäre zu erzeugen, muss man auch wissen, was die Bürgerinnen und Bürger als eine solche erwarten. Eine einfache, schnelle, unkomplizierte bürgernahe Verwaltung – das ist Verwaltung 2.0 und muss auch in Hüllhorst ankommen.

 

Warum haben Sie sich zu der Baumpflanzaktion entschlossen?

Kasche : Weil mich bereits in meiner Jugend die vielen Hohlkammerplakate an jeder zweiten Laterne aufgeregt haben. Das ist eine immense Ressourcen- und Geldverschwendung. Ein Baum ist deutlich langlebiger als solche Plakate. Allein die Vorstellung, in 20 Jahren durch die Ortschaften zu laufen und zu sehen, dass die von mir gepflanzten Bäume in voller Blüte stehen, ist schon Dank genug, dass ich bei vielen Bürgern die Bäume pflanzen darf.

Näheres zur Person online unter www.michaelkasche.de.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7564242?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516043%2F
Komiker Karl Dall im Alter von 79 Jahren gestorben
Karl Dall ist tot.
Nachrichten-Ticker