Union und FDP haben wieder knappe Koalitionsmehrheit
CDU mit 14 Sitzen im Gemeinderat

Hüllhorst (WB). Dem Landestrend folgend, hat auch die CDU in Hüllhorst bei der Kommunalwahl sehr gut abgeschnitten. Große Freude über das Ergebnis habe bei der Wahlparty im Café Vielfalt in Büttendorf geherrscht, so der CDU-Gemeindeverbandsvorsitzende Sven Öpping. Nicht einmal 1,9 Prozent hätten Bürgermeisterkandidat Michael Kasche gefehlt, „um den Abend perfekt zu machen“. „Jetzt müssen wir eben noch einmal zwei Wochen Vollgas geben“, sagte ein zuversichtlicher Michael Kasche.

Dienstag, 15.09.2020, 02:49 Uhr aktualisiert: 15.09.2020, 03:00 Uhr
Am Wahlabend verfolgen Amtsinhaber Bernd Rührup (SPD, im Hintergrund) und CDU-Herausforderer Michael Kasche die Wahlergebnispräsentation in der Ilex-Halle. Foto: Kathrin Kröger
Am Wahlabend verfolgen Amtsinhaber Bernd Rührup (SPD, im Hintergrund) und CDU-Herausforderer Michael Kasche die Wahlergebnispräsentation in der Ilex-Halle. Foto: Kathrin Kröger

„Wir haben 13 von 16 Wahlbezirken gewonnen“, sagte ein zufriedener Sven Öpping. „Mit nun 14 Ratsmandaten haben wir gegenüber 2014 noch einmal zulegen können. Wir werden das Gespräch mit den anderen Parteien suchen, um eine stabile Mehrheit im Hüllhorster Rat zu schaffen.“

Die CDU ist mit einem recht jungen Team mit einem Durchschnittsalter von rund 45 Jahren ins Rennen um die Ratsmehrheit gegangen. Öpping: „Wir haben uns entschieden, den Hüllhorsterinnen und Hüllhorstern acht Versprechen zu geben. Diese Versprechen werden wir halten. Sobald sich der neue Rat konstituiert hat, werden wir jedes Versprechen abarbeiten und umsetzen.“

„Kräfte bis zur Stichwahl bündeln“

Auch bei der Kreistagswahl konnte die Hüllhorster Union gewinnen. Kandidat Sven Öpping erlangte fast 39 Prozent. „Wir wünschen auch unserer Landratskandidatin Anna Katharina Bölling für die Stichwahl viel Erfolg. In Hüllhorst hat sie mehr als 50 Prozent bekommen“, sagte der CDU-Chef.

Angesichts der Verluste konnte bei der SPD alles andere als Begeisterung über das Wahlergebnis aufkommen. „Natürlich hätten wir mit unseren sachbezogenen Themen gern mehr gepunktet, doch der landesweite Trend hat es uns hier vor Ort nicht einfach gemacht“, sagte Fraktionsvorsitzender Frank Picker. Die SPD Hüllhorst habe aber allen Grund, optimistisch in die Zukunft zu blicken.

Picker: „Wir sind weiterhin mit einer guten und vor allem kompetenten Mannschaft im Rat vertreten und werden Hüllhorst auch in den nächsten Jahren positiv bewegen.“ Zunächst aber richteten die Sozialdemokraten ihren Fokus auf ihren Bürgermeister Bernd Rührup. „Jetzt gilt es, unsere Kräfte bis zur Stichwahl zu bündeln, um ihn zu 100 Prozent zu unterstützen“, betonte der SPD-Chef. Seine Erfahrung und seine Kompetenz sprächen für ihn und damit für Hüllhorst. „Dies werden wir noch deutlicher herausstellen.“

Nur drei Direktmandate für die SPD

Die SPD holte lediglich das Direktmandat in den Wahlbezirken 6, 10 und 11, also Ahlsen (Marie-Luise Rahe), Holsen (Hans Hamel) und Holsen-Ost/Schnathorst-Nord (Karl-Heinz Ortmeier).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7584346?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516043%2F
Auch NRW-Regionen als Standort für Atommüll-Endlager geeignet
Symbolfoto. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker